Was wird aus Temerien?

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alle zu übersetzenden Seiten Dieser Artikel ist noch nicht (vollständig) auf Deutsch übersetzt.

Du kannst das Hexer Wiki unterstützen, indem du ihn übersetzt. Entferne abschließend diese Markierung.

Was wird aus Temerien?
Tw3 book blue.png
Enthält Zusatzinformationen.
Beschreibung
Inventar/Slot
Bücher
Kategorie
Gewöhnlicher Gegenstand
Art
Buch
Quelle
Beute
Inventarpreis
10 Krone(n)
Kaufpreis
17 Krone(n)
Verkaufspreis
1 – 3 Krone(n)
Gewicht
0 Gewicht

A least one copy of this book is found in the Königliche Burg Wyzima.

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Temerien ... ein Land, in dem einst Milch und Honig flossen. Womit hat es die Götter so verärgert, dass es so bestraft wurde? Für einige ist Temerien die Perle des Nordens, für andere wiederum eine Galoppstrecke der nilfgaardischen Kavallerie. Ein Land, das zwei Kriege gegen das Kaiserreich überstanden hat. Dort fanden die blutigsten Schlachten statt. In Temerien wurden die schlimmsten Verbrechen begangen. Es war die temerische Bevölkerung, die den größten Teil der Kriegsschrecken ertragen musste.

Und wir haben sie ertragen, mutig und unerschrocken, bis zum Tode unseres großen Beschützers - König Foltest. Dann wendete das Schicksal sein Gesicht von Temerien ab. Foltest wurde hinterrücks ermordet und hinterließ Temerien keinen würdigen Nachfolger.

Und Temerien wurde von allen möglichen Kötern wie ein Stück Aas zerfleischt. Das Land hatte keine Verbündeten mehr. Niemand erinnerte sich, dass wir einst der Schutzschild des Nordens vor dem verrückten Tänzer waren, der die Grabsteine seiner Feinde in den Boden eines Ballsaals hämmern ließ.

Jetzt gibt es kein freies und unabhängiges Temerien mehr. Eine Sonne mit dunklem Gesicht ragt über jedem Bollwerk auf. Und doch gibt es noch Temerier. Und es wird sie auch immer geben. Solange die Leute den Glauben nicht verloren haben, muss der Thronräuber, der unsere geliebte Hauptstadt Wyzima eingenommen hat und sie wie sein Eigentum behandelt, ängstlich über die Schulter blicken. Denn in den Schatten lauert nicht nur ein Dolch, sondern die Macht eines ganzen Volkes mit Dolchen, das nur darauf wartet, ihm den Stoß der Gerechtigkeit zu versetzen.