Waldopa

Aus Hexer-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Waldopa nennt sich ein Einsiedler, der in einer Hütte im Wald lebt und stets von sich in der dritten Person redet. Er trägt Bastschuhe und einen ausgefransten, spitzen Strohhut, ist von kleiner Statur und hat ein rundliches, von Altersflecken gezeichnetes Gesicht, eine sonnenverbrannte Nase sowie einen grauen, verfilzten Bart. Weil sein Kinn zu kurz ist, hat er einen starken Überbiss und spricht undeutlich. Die grauen Haare unterhalb seiner Halbglatze trägt er zusammengebunden als Pferdeschwanz.

W.png Spoiler-Hinweis: Es folgen wesentliche Details der Handlung! Zum Leser hier klicken.

Auf ihrer Flucht vor der Wilden Jagd hetzt Ciri durch Raum und Zeit. Da sie sich nicht sicher ist, auf welcher Welt sie sich befand, reitet sie in einen Wald, um einem Pfad zu folgen und damit vielleicht andere Menschen zu finden. Im Wald trifft sie auf den Alten, er lädt sie auf eine Graupensuppe in seine Hütte ein. Doch der Waldopa ist ein hinterlistiger Mann. Er schlägt sie mit einem Stock nieder, mit dem Vorhaben, sie später zu vergewaltigen, umzubringen und dann zu verspeisen. Doch Ciris bissigem Pferd Kelpie gelingt es, den Mann von hinten an den Haaren zu packen, und so verhilft so der halb wieder zu Sinnen gekommenen Ciri dazu, sich dem unglaublich kräftigen, wendigen Mann entgegenzustellen und ihn schließlich mit ihrem Schwert zu töten.

Sie untersucht daraufhin die windschiefe Hütte des Waldopas und entdeckt im Keller eine halbe Kinderleiche, draußen steht eine Schlachtbank, nicht weit davon eine Grube voller menschlicher Knochen. Angewidert schleift Ciri die Leiche des Waldopas in die Grube mit den Überresten seiner Opfer, sammelt trockene Äste und zündet die Hütte an. Sie bleibt so lange, bis sie sicher sein kann, dass alles zerstört ist.

Die Angabe von Handlungsdetails endet hier.

Der Waldopa ist ein Nebencharakter aus dem Roman "Die Dame vom See".

Randnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]