Würger-Bande

Aus Hexer-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Renfris Bande in The Hexer

Nach der Zerschlagung der "Sieben Gnome", gründete Renfri eine neue Mörderbande: Die Würger-Bande, nach dem Namen "Würgerin", den sie vom Volk erhalten hatte aufgrund ihrer Vorliebe, ihre Opfer aufzuspießen, wie es der gleichnamige Vogel bevorzugt.

Als Renfri mit ihrer Würger-Bande nach Blaviken kam, waren sie im Besitz eines Dokuments für freies Geleit von König Audoen. Renfri gewährte dieses Dokument außerdem uneingeschränkte Handlungsfreiheit. Sie nutzte das Dokument, um mit ihrer Bande in Blaviken den Zauberer Stregobor töten zu können.

In Blaviken wurde das Ende der Würger-Bande und ihrer Anführerin durch Geralt in einem Kampf blutig besiegelt. Seitdem wurde Geralt "Der Schlächter von Blaviken" genannt.

Die Würger-Bande spielt eine Rolle in der Kurzgeschichte Das kleinere Übel aus der Kurzgeschichtensammlung Der letzte Wunsch von Andrzej Sapkowski.


Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Renfris Angaben bestand die Gruppe aus sechs Leuten:


Die TV-Serie The Hexer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Netflix-Serie The Witcher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renfris Bande in der Netflix-Verfilmung

Renfri und ihre Bande, bestehend aus sieben Männern, tauchen in der Episode "Des Endes Anfang" auf. Als Geralt in das Wirtshaus "Goldener Hof" kommt, reagieren Renfris Männer feindselig auf ihn, da er ein Hexer ist. Nur durch Renfris Eingreifen kann verhindert werden, dass es zu einem Kampf zwischen Geralt und den Banditen kommt.

Später trifft Renfri Geralt im Wald wieder und erzählt ihm davon, wie Nohorn und die anderen sie gerettet hatten, während sie auf der Flucht vor Stregobor war.

Durch eine Vision wird Geralt klar, was Renfri vorhat. Als er in den Straßen Blavikens nach ihr sucht, stellen sich ihm die sieben Banditen in den Weg, die ihn bereits erwartet hatten. Es kommt zu einem letzten Kampf, bei dem zuerst die sieben Männer und dann Renfri ihr Leben verlieren.