Tagebuch des Beamten

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alle zu übersetzenden Seiten Dieser Artikel ist noch nicht (vollständig) auf Deutsch übersetzt.

Du kannst das Hexer Wiki unterstützen, indem du ihn übersetzt. Entferne abschließend diese Markierung.


Tagebuch des Beamten
Tw3 dirty book 1.png
Objekt, das zum Abschließen einer Quest gebraucht wird.
Beschreibung
Inventar/Slot
Questgegenstände / Bücher
Kategorie
Gewöhnlicher Gegenstand
Art
Sonstiges
Quelle
On a body in the central Ruinen des Bastoy-Gefängnisses at the treasure hunt marker.
Inventarpreis
1 Krone(n)
Gewicht
0 Gewicht

This diary is found along with an Alter Schlüssel on the body of (presumably) the clerk himself.

Quest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tagebucheintrage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[Fragment eines Tagebuchs, das mit Blut und Rückenmarksflüssigkeit bedeckt ist]

Es schien ein ganz normaler Tag in der herzoglichen Schatzkammer zu werden. Beginnen mit Baguette und Camembert, fortfahren mit dem Sortieren von Pergamenten, schließlich vor Sonnenuntergang den Heimweg antreten. Doch heute wurde der normale Ablauf der Ereignisse gestört ... dramatisch gestört. Ich fand im Archiv eine hochinteressante Notiz. Dazu einen Schlüssel. Der Schlüssel ist die Hauptsache, denn nach dem, was ich den staubigen Aufzeichnungen entnehmen konnte, öffnet er eine Truhe voller Goldstücke! Doch ich greife vor.

Ich fand beim üblichen Sortieren den Auftrag, das Bastoy-Gefängnis zu reformieren - von Herzog Henri Gras höchstselbst. Wir wissen alle, wie übel dieses Experiment endete. Die Ruinen des Gefängnisses schlagen mit ihren zermalmten Skeletten und den Geschichten über die heulenden Geister der ermordeten Wachen noch heute jeden Besucher in die Flucht. Doch ich wusste, dass sich dort eine Truhe verbarg, zu der ich nun den Schlüssel hatte! Diese Truhe enthält offenbar Kronen, die für den Kauf von Büchern und Rationen für die Insassen von Bastoy gedacht waren. Einer der Angestellten hier beging offenbar die Sünde der Unterlassung und schickte die Truhe ohne den Schlüssel zum Direktor. Vielleicht war es besser so? Der Direktor wurde gepfählt, die Wächter lebendig gehäutet - die Degenerierten hätten auch den Truheninhalt in die Finger bekommen, wenn sie den Schlüssel gehabt hätten. Aber so - ob die Truhe noch ungeöffnet dort ist?

Die Leute reden von einem Fluch, der den Ort beherrscht, eine finstere Macht, beschworen durch die Bestialität jener Morde, aber die Leute sagen auch, dass ein Ophiri Kaiser von Nilfgaard werden und das Ende der Welt einläuten wird - es hat keinen Sinn, auf solches Gerede allzu viel zu geben.