Tagebuch aus dem Moldavie-Anwesen

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tagebuch aus dem Moldavie-Anwesen
Tw3 book brown3.png
Enthält Zusatzinformationen
Beschreibung
Inventar/Slot
Bücher
Kategorie
Gewöhnlicher Gegenstand
Art
Sonstiges
Quelle
Moldavie-Anwesen
Inventarpreis
24 Krone(n)
Verkaufspreis
7 Krone(n)
Gewicht
0 Gewicht

Quest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

So ein hübsches Haus! Ich kann nicht fassen, dass wir es so günstig erstehen konnten. Valeria war ja immer geschäftstüchtig - sie hat so erbarmungslos gefeilscht, dass der Makler um ein Drittel runtergehen musste. Unglaublich!

Valeria sagt, dass die Raumaufteilung außergewöhnlich gut gelungen ist. Morgen holen wir unsere Sachen. Es wird schön werden, ein eigenes Haus zu haben. Endlich Ruhe und Frieden.

Kaum hatten wir die Möbel arrangiert, befand Valeria, dass die Wände gelb gestrichen werden müssen. Vielleicht ist das eine gute Idee, es sorgt für mehr Gemütlichkeit.

Valerias Mutter hat uns besucht. Morgen streiche ich die Wände grün.

Valeria hat in der Nacht Geräusche gehört. Sie hat mich mehrfach geweckt, aber ich vernahm nichts.

Heute Nacht habe ich es auch gehört. Die Wände haben gewackelt.

Valeria hat von den Nachbarn erfahren, dass in diesem Haus einst ein mächtiger Magier gelebt hat. Sie sagen, dass er Dämonen beschworen hat und sein Geist noch im Hause umgeht. Die Leute glauben ja den abenteuerlichsten Unfug.

Valeria hat beschlossen, für eine Weile wieder zu ihrer Mutter zu ziehen. Bis ich etwas mit den Wänden unternommen habe. Ich spaßte, dass ich sie noch mal streichen könnte, aber das fand sie wohl nicht komisch.

Die Wandverkleidung fällt ab. Ich vermeinte, letzte Nacht etwas gehört zu haben - wie ein ersticktes Brüllen.

Valeria ist wieder da. Sie hat einen Käufer für das Haus gefunden. Um jeden Verdacht auszuschließen, hat sie behauptet, die Witwe des Magiers zu sein, die das Anwesen nach dem unglücklichen Tod ihres Gatten auf dem Scheiterhaufen verkaufen möchte. Der dumme Graf glaubt sicher, ein unvergleichliches Schnäppchen gemacht zu haben.