Sukkubus

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sukkubus
No time to sleep tonight by feainnew-da7v8q0.png
Stelldichein auf den Dächern von Beauclair - Regis und sein blonder Sukkubus, Fanart von Feainnew
Beschreibung
Klasse
Alp
Taktik
Entzieht dem menschlichen Geschlechtspartner Lebenskraft
 
Erscheint in

In unserer Welt der Mythologie ist der Sukkubus (pl. Sukkubi bzw. Sukkuben) ein weiblicher Alp, der weibliche Part zum männlichen Incubus-Alp. Beide Kreaturen gelten als lüstern und tödlich für den menschlichen Geschlechtspartner, den sie in Versuchung führen und ihm die Lebenskraft nehmen.

 »Dieser Sukkubus, wo nächtens die Ehemänner heimsucht und plagt … Der, wo Euch die allerdurchlauchtigste Frau Fürstin zu töten befohlen hat … Mich deucht, der muss durchaus nicht unbedingt getötet werden. Der Mahr schadet ja niemandem, also wirklich … Na ja, sucht einen ab und zu heim … neckt ein bisschen …«
― Aus "Die Dame vom See"

In den Büchern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Geralt-Saga von Andrzej Sapkowski ist ein Sukkubus eine betörend hübsche Erscheinung, während sie in unserer Sagenwelt hässlich sind.

In The Witcher 3: Wild Hunt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sukkubus
Tw3 journal succubus.png
Beschreibung
Klasse
Hybriden
Variationen
Salma
Anfälligkeit
Hybridenöl
Quen
Taktik
Verführung

In The Witcher 3: Wild Hunt gibt es einen Sukkubus namens Salma.

Glossar-Eintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon wieder?! Ach du liebe Zeit, bin ich fertig ...
- Lester aus Kleinheim zu einem Sukkubus, einige Tage vor dem Ablegen eines Zölibatsgelübdes

Anders als andere Monster haben Sukkuben und Mänaden nicht das Bedürfnis, Menschen zu töten. Sie trinken kein Menschenblut und wollen normalerweise nichts Böses. Sie treibt nur eine Sache an: unersättliche Lust. Sie versuchen dieses Verlangen zu stillen, indem sie mit anderen humanoiden Völkern sexuelle Beziehungen eingehen. Allerdings muss man ihnen zugutehalten, dass ihre "Opfer" selten großen Widerstand leisten, was jedoch nicht heißen soll, dass Sukkuben oder Mänaden keinerlei Gefahr darstellen: Ihre nicht enden wollenden Annäherungsversuche, die zuerst als Vergnügen empfunden werden, haben schon manchen Mann in den Wahnsinn oder gar den Tod getrieben.
Sukkuben und Mänaden sind in der Nähe von menschlichen Siedlungen anzutreffen, darunter auch kleine Dörfer und bevölkerungsreiche Städte. Sie streifen nachts umher, doch wenn das Verlangen zu groß wird, verlassen sie auch tagsüber ihr Versteck. Sie zeigen sowohl Männern als auch Frauen ihre Zuneigung, den Jungen wie den Alten, den Hässlichen wie den Schönen. Einige bevorzugen Pastoren und andere geistliche Männer, deren Verführung sie als eine Art Spiel betrachten.

Obwohl Sukkuben von Natur aus friedfertig sind, können sie sich vehement verteidigen, wenn sie zum Kampf gezwungen werden. Man sollte sich nicht von ihrem feinen Äußeren täuschen lassen - unter der Samthaut ihrer Arme liegen stahlharte Muskeln verborgen und ein Tritt ihrer ziegenartigen Hinterbeine oder ein Stoß ihrer dicken Hörner können Knochen leicht zerbrechen.

The Witcher 2: Assassins of Kings[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sukkubus
Tw2 journal Succubus.png
Beschreibung
Vorkommen
Abgebranntes Dorf

Der Sukkubus ist ein Nebencharakter in The Witcher 2: Assassins of Kings. Geralt begegnet ihr im zweiten Akt in der Quest "Schweren Herzens" (auf Iorweths Pfad) - sie soll verantwortlich sein für den Tod einiger Männer bei Vergen.

Quest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ele'yas, einer von Iorweths besten Leuten, gibt Geralt in Vergen den Auftrag mehrere Morde an jungen Männern zu untersuchen. Nimmt Geralt sich des Falles an, findet er schnell einen Sukkubus, der allerdings seine Unschuld beteuert und stattdessen den Auftraggeber des Mordes aus Eifersucht bezichtigt. Tatsächlich sprechen bald alle Indizien gegen Ele'yas - vor allem ein Metallstück in der Wunde einer angeblich vom Sukkubus ausgezehrten Leiche - und Geralt unterrichtet Iorweth über den schweren Verdacht. Als dieser Ele'yas' Waffen untersuchen will, flieht er und es kommt am Lager des Sukkubus zum Kampf.

Der Sukkubus schliesslich vergisst nicht, Geralt für seine Aufwendungen angemessen zu entschädigen.

Alternativ kann Geralt den Sukkubus schon bei der ersten Begegnung ins Reich der Geister schicken, womit diese Aufgabe schnell zu einem Ende gekommen ist. Allerdings bringt man damit nicht nur den Sukkubus um seine Zukunft, sondern sowohl Geralt als auch Rittersporn um ein nettes Stelldichein.

Randnotiz:

  • Eine schöne und interessante Quest, in der auch Geralts alter Freund Rittersporn einen ihm angemessenen Auftritt hat. Sie führt Geralt nirgends hin, wo er nicht sowieso hin müsste (außer ins Sukkubus-Versteck), und so kann man seine kriminalistische Tätigkeit schön mit anderen Aufgaben gemeinsam erledigen.

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem niedergebrannten Dorf bei Vergen hauste ein leibhaftiger Sukkubus. Dieses wunderschöne Geschöpf mit Hufen statt Füßen lockte hübsche junge Männer zu sich und nährte sich von ihren Lebenskräften. Dieses Exemplar wurde des grausamen Mordes an mehreren Männern bezichtigt. Ganz unbegründet war der Verdacht nicht. Man muss wissen, dass der Schwefelgeruch nicht das einzige Problem bei Begegnungen mit Sukkubi ist, die gefährlich werden können wie Vampire.
Wenn sich Geralt auf die Seite von Ele'yas stellt:
Geralt untersuchte den Mordfall eingehend und kam zu dem Schluss, dass der Sukkubus die Morde tatsächlich begangen hatte. Dem Hexer blieb keine andere Wahl, als die gefährliche, obgleich schöne Kreatur zu töten.
Wenn sich Geralt auf die Seite des Sukkubus stellt:
Geralt untersuchte den Mordfall eingehend und kam zu dem Schluss, dass der Sukkubus von einem eifersüchtigen Liebhaber angeschwärzt worden war. Unser Held wusch die Verführerin von den Anschuldigungen rein und durfte sich danach über ihren Dank freuen.

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Witcher 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In The Witcher 1 wurde der Schmied aus Trübwasser von einem Sukkubus in der Quest Versuchung verführt.

Gwent: The Witcher Card Game[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Standalone-Kartenspiel Gwent: The Witcher Card Game hat der Sukkubus eine eigene Karte:

Das Kartenartwork ist ein Ausschnitt aus dem The Witcher 3-Wallpaper (siehe Galerie).

The Witcher Battle Arena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel wurde zum 31. Dezember 2015 eingestellt.
Text anklicken zum auf- und zuklappen der Details.
Succubus, Charaktermodell in TWBA

Vom 4. März 2015 an war der Sukkubus auch im W.png MOBA "The Witcher Battle Arena" ein spielbarer Charakter.

Fertigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sukkubus
Sukkubus
Klasse: Magier
Dieses wunderschöne Geschöpf mit Hufen statt Füßen lockt hübsche junge Männer zu sich und nährt sich von ihren Lebenskräften. Der unangenehme Schwefelgeruch ist nicht das einzige Problem bei Begegnungen mit Sukkubi, denn sie können ebenso gefährlich werden wie Vampire.
Kuss der Verführung
Der Sukkubus teleportiert sich in den Zielbereich, um alle in ihrer Nähe anzugreifen und zu verlangsamen.
Basiswerte: Schaden: 60 / 80 / 120 / 180; Reichweite: 6; Radius: 3.5; Verlangsamen: 35% / 40% / 45% / 50%; Schadensmodifikator: 25%; Manapunkte: 60; Abklingzeit: 12
Unerwiderte Liebe
Der Sukkubus entzieht zulasten ihrer Bewegungsfähigkeit allen Gegnern um sich herum Lebenskraft.
Süßer Schmerz
Der Sukkubus fügt sich selbst Schaden zu und überträgt ihn gleichzeitig auf jeden Gegner in ihrer Nähe.
Schmerz und Ekstase
Der Sukkubus teilt empfangenen Schaden und erhaltene Heilung mit Verbündeten in ihrer Nähe.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]