Ruinen des Termes-Palasts

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruinen des Termes-Palasts
Tw3 baw termes palace ruins.jpg
Screenshot der Palastanlage
Tw3 toussaint map termes.png
Beschreibung
Erweiterung
Blood and Wine
Art
Elfenruine
Lage
Caroberta-Wald, naha des Sansretour
Region
Toussaint
Besonderheiten
Schnellreisen
Ort der Macht
Schnellreisen
Ort der Macht
Höhle / Verlies

Die Ruinen des Termes-Palasts sind eine verfallene Palastanlage weit im Südosten des Herzogtums Toussaint, die einst von den Aen Seidhe erbaut wurde. Es heißt, der Palast wäre der Ruhesitz ihres letzten Königs gewesen - oder aber auch Ort der Verehrung einer ihrer Gottheiten.

Eine Gruppe Archäologen von Castell Graupian hat unter der Leitung von Professor Isabelle Duchamp versucht, die Anlage zu erforschen - sie kehrte nie zurück. Ebensowenig wie eine Expedition, die die verschollenen Wissenschaftler in Termes suchen sollte.

Die Ruinen sind ein Ort in der Erweiterung Blood and Wine im Computerspiel The Witcher 3: Wild Hunt.

Kartenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toussaint war einst ein Elfenland. Der Herzogspalast ist das berühmteste, jedoch nicht das einzige Relikt aus diesen Zeiten. Die Aen Seidhe hinterließen zahlreiche große und kleine Gebäude, über deren Zweck man heute oft nur noch mutmaßen kann. Die Ruinen des Termes-Palasts beispielsweise gelten einigen als Ruhesitz des letzten Elfenkönigs, andere halten sie für einen Tempel zu Ehren einer vergessenen Gottheit. Ihren wahren Zweck wird man wohl nie erfahren.

Quest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Randnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Isabelle Duchamps Tagebuch wird von den "uralten Elfenruinen von Muiraenn" gesprochen - in der englischen Lokalisierung sind es die "ancient elven ruins at Termes".
  • In Georg Herberts Brief spricht der Schreiber davon, dass die Leitung eine Viertelelfe hat - er kann nur Isabelle Duchamp gemeint haben, was auch ihr großes Interessse an der Erkundung der alten Elfenstätte erklären könnte. Georg Herbert war auch der Finder des Lila Rubin von Aed Gynvael. Und er scheint auch der Einzige gewesen zu sein, der aus den Katakomben der Ruinen entkam und mit dem Entfernen des Rubins das Portal dorthin verschloss. Nur erlag er seinen Verletzungen und verstarb nur wenige Meter neben dem Eingang.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]