Rittersporn

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Rittersporn
Tw3 journal dandelion.png
Module
Beschreibung
Weitere Namen
Julian Alfred Pankratz Viscount de Lettenhove
Rasse
Mensch
Geschlecht
Männlich
Haarfarbe
Blond (in Zeit des Sturms), braun (vermutlich gefärbt, in den Computerspielen)
Beruf
Barde
Gruppe(n)
Universität von Oxenfurt, Redanischer Geheimdienst, Geralts Hanse
Herkunft/Wohnsitz(e)
verschiedene
Spez. Merkmale/
Fähigkeiten
Poesie, Minnesang
Sprecher
Oliver Schnelker
Erscheint in

Rittersporn (poln. Jaskier, engl. Dandelion, Pseudonym des Julian Alfred Pankraz Vicomte de Lettenhove) - ein Poet, Minnesänger, Barde und der beste Freund des Hexers Geralt von Riva.

Der Barde Rittersporn ist ein Hauptcharakter aus den Büchern der Geralt-Saga.

In den Büchern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte vier Jahre Poesie und Musik an der Akademie von Oxenfurt, was ihm nebenbei unter anderem den weniger schmeichelhaften Ruf eines Faulpelzes, Trinkers und Idioten einbrachte. Allerdings wurde er später dennoch Professor, als er die Prüfungen mit aussergewöhnlichen Resultaten bestand. Ein Jahr lang unterrichtete Rittersporn sogar die Studenten, bevor er die Akademie verließ, um die Welt zu bereisen. Für Gastlesungen besuchte er dennoch von Zeit zu Zeit Oxenfurt (EE, 237).
Die Jahre des Herumreisens brachten ihm weltweiten Ruhm ein und er wurde als einer der besten Minnesänger in den nördlichen Königreichen bekannt. Sein bekanntestes Lied ist die Ballade vom "Löwenjungen aus Cintra".
Während der Reisen mit Geralt begann Rittersporn seine Memoiren aufzuschreiben, die er "Ein halbes Jahrhundert Poesie" nannte.

Zudem gewann er einen Ruf als der Welt größte Frauenschwarm und schaffte es sogar, das Herz von Anna Henrietta, der Herrscherin von Toussaint, für sich zu gewinnen. Für sie verließ er auch Geralts Hanse, der er als langjähriger Freund und Wegbegleiter des Hexers bei der Suche nach dessen Ziehkind Ciri von Anfang an angehörte.
Eine Ausnahme unter seinen zahlreichen Frauenbekanntschaften bildet die Bardin Essi Daven, die für ihn sowohl berufliche Rivalin als auch beste Freundin ist. Sie kennen sich seit ihrer Kindheit, er nennt sie liebevoll "Püppchen" und wenn sie sich auf ihren Reisen treffen, fühlt er sich wie der große Bruder, der auf sie achtgeben muss.

Selbstverständlich nimmt Rittersporn regelmäßig am Bardenturnier auf Schloss Vartburg teil.
Er ist von sehr schöner Gestalt, so dass ihn manch einer schon für einen Elfen oder Halbelfen gehalten hat.

Rittersporns Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Witcher 3: Wild Hunt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renderbild aus The Witcher 3

Im dritten Teil "The Witcher 3: Wild Hunt" ist Rittersporn erneut einer der Hauptcharaktere. Der Barde wird - ebenso wie in den ersten beiden Teilen - von Oliver Schnelker gesprochen.

Rittersporn erbte eine Taverne "Rosmarin und Thymian" in Novigrad und macht zusammen mit seinem Geschäftspartner Zoltan Chivay und der Bardin Priscilla das Kabarett "Chamäleon" daraus.

Quests[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gwint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ich darf davon ausgehen, dass der werte Leser zu weltgewandt ist, als dass die Vorstellung meiner bescheidenen Person sowie der Rolle, die ich in der folgenden Geschichte spiele, noch erforderlich wäre - daher werde ich sie aus reiner Gründlichkeit sowie für den Fall vornehmen, dass der Leser aus fernen Weltgegenden stammt, in die mein Ruf noch nicht vorgedrungen ist.
Jahrgang 1229, begnadeter Poet und Barde, Absolvent der Akademie zu Oxenfurt, etablierter Hofkünstler, unübertroffener Liebhaber, von Damen in aller Welt angebetet, zäher Verhandler, vorzüglicher Redner ... dies ist das Bild Rittersporns, das üblicherweise aus den Berichten jener erwächst, die ihn kennen.
Es ist natürlich geringfügig geschönt. Ich selbst sehe mich eher als demütigen Künstler und Diener der Muse, der beträchtliche Teile seines umfangreichen Werks der Tatsache schuldet, dass er ein enger Freund und unerschütterlicher Gefährte des Hexers Geralt war, ist und immer sein wird. Als gewissenhafter Chronist widme ich das vorliegende Werk Geralts Schicksal.
Als Geralt von meinem Verschwinden erfuhr, ließ er alles fallen, um herauszufinden, was mir zugestoßen war. Er argwöhnte zwar zunächst, dass die Ursache des Unbills in meinen zahlreichen turbulenten Herzensaffären lag, doch dann begriff er, dass ich angefangen hatte, Streifzüge in die Novigrader Unterwelt zu unternehmen, um einem ihrer Herren einen Schatz zu stehlen.
Nur Verrückte nennen es Mut, gegen eine überwältigende Übermacht zu kämpfen. Ich bin zwar für meinen so kapriziösen wie unberechenbaren Charme bekannt, doch gelte ich nicht als verrückt, und so verteidigte ich zwar die Flucht meines Gefährten bis zum Äußersten, ließ mich aber dann doch von der Tempelwache gefangennehmen und sah meiner Exekution entgegen.
Am Sprichwort "Wahre Freunde zeigen sich, wenn Fortuna ihr Gesicht verhüllt" ist etwas dran. Meine lieben Kameraden bewiesen dies, als sie mich aus meinem Gefangenentransport befreiten und mich vor dem so sicheren wie schmerzhaften Tod bewahrten.

The Witcher 2: Assassins of Kings[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rittersporn

Rittersporns Erscheinungsbild hat sich seit dem ersten Spiel leicht verändert und er hat jetzt eine Laute dabei, die ihm ein bardenähnlicheres Aussehen verschafft. Geralt trifft zuerst in Flotsam auf ihn, er soll gerade auf dem Hauptplatz wegen diverser Ausschweifungen und Brandstiftung gehängt werden. Der Hexer, Triss und Vernon Roche (für den Rittersporn im Geheimen als Spion gearbeitet hat) versuchen, die Situation und natürlich auch ihn zu retten.

Die Synchronstimme für die Rolle des Rittersporn in "The Witcher 2" wurde von Oliver Schnelker übernommen.

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natürlich ist es unpassend, über sich selbst zu schreiben, doch ich darf mich dieser Pflicht nicht entziehen. Den Vorwurf des Mangels an Objektivität vorausahnend, verfasse ich nur eine bescheidene Notiz und beziehe mich dabei auf allgemein bekannte Tatsachen. Rittersporn – eigentlich Viscount de Lettenhove, obwohl Titel natürlich keine Rolle spielen – war diplomierter Troubadour, Dozent in Oxenfurt und der Gesellschaft bekannt als Kavalier, Poet, Lebemann und unübertroffener Liebhaber. Nördlich der Jaruga kannte jeder seinen Namen mit Ausnahme von Trotteln und Banausen, deren Meinung ohnehin nicht zählte. Rittersporn war Teil der epochalsten Ereignisse. Er liebte, er kämpfte, er verhandelte und erwarb sich sämtliches Wissen, auch das verbotene. Seine Werke waren das Zeugnis seiner Zeit, doch echten Ruhm erlangte er durch seine ergreifende Poesie. Auch für diese Geschichte hier ist es bedeutsam, dass Rittersporn Geralt von Rivas Freund war – vermutlich sein einziger echter. Er war Vertrauter, Ratgeber und Leidensgefährte (denn Glück war in Geralts Gesellschaft nicht zu haben). Was Geralt auch tat, Rittersporn skizzierte es treffend. Und wer da den Chronisten des Fabulierens bezichtigt, dem schenke man keinen Glauben.
Die Diskretion – stets eine meiner vorzüglichsten Tugenden – gebietet mir zu schweigen von den Umständen, unter denen ich über Vernon Roche eine Kooperation mit dem temerischen Geheimdienst begonnen hatte. Es sei nur erwähnt, dass im Leben der Moment kommt, da man im Angesicht fundamentaler Ereignisse nicht indifferent dabeistehen kann, wenn vor den eigenen Augen Geschichte geschrieben wird. Mein Einsatz für die Sache hatte mich damals nach Flotsam geführt. Dort hatte es einen Zwischenfall gegeben mit den Zwillingen im Bordell, einer Stadtwache, einem Hund, einer Katze und einer Öllampe, und ich sollte am Galgen baumeln. Nur um Haaresbreite konnte ich meinen Hals retten.
Wenn Geralt gegen Ende des ersten Akts den Weg von Roche wählt:
Selbstverständlich begleitete ich Geralt, der beschlossen hatte, seine Suche im Lager von König Henselt fortzusetzen – im Grenzland, nach dem der Krieg schon die Klauen reckte. Der Hexer kann naiv sein wie ein Kind, und von Politik versteht er so viel wie ein Ghul vom Kochen. Ohne meine Hilfe hatte er praktisch keine Chance, Hinweise zu finden, ohne sich auf Schritt und Tritt Ärger einzuhandeln. Das konnte ich als sein Freund natürlich nicht zulassen.
Rückblickend hätte die Schmähschrift auf Henselt vielleicht sogar noch besser geschrieben werden können. Doch auch so bin ich zufrieden damit. Ich kann menschliches Unglück nicht einfach ignorieren, außerdem hatte Henselt den Fehler begangen, die Kunst zu verunglimpfen – ich war nur der verlängerte Arm ihres gerechten Zorns.
Geralt und Roche zogen nach Loc Muinne zu ihrer Begegnung mit dem Schicksal, und ich hatte wenig Lust, weiter in Henselts Lager herumzusitzen, denn trotz ihres Sieges waren die Kaedwener so sauer wie Milch in den Eutern einer toten Kuh. Also packte ich meine Sachen und beschloss, pünktlich in Loc Muinne zu erscheinen, um Zeuge der kommenden Ereignisse zu werden. Das gelang mir aber nicht, weil Geralts Ankunft den Lauf der Dinge wie üblich beschleunigte. Den Rest der Geschichte kenne ich nur aus Erzählungen, die ich hier aber getreulich wiedergegeben habe – wenn etwas fehlt, war es der Erwähnung sicher ohnehin nicht wert.
Wenn Geralt gegen Ende des ersten Akts den Weg von Iorweth wählt:
Selbstverständlich begleitete ich Geralt, der beschlossen hatte, seine Suche in Vergen fortzusetzen – im Grenzland, nach dem der Krieg schon die Klauen reckte. Der Hexer kann naiv sein wie ein Kind, und von Politik versteht er so viel wie ein Ghul vom Kochen. Ohne meine Hilfe hatte er praktisch keine Chance, Hinweise zu finden, ohne sich auf Schritt und Tritt Ärger einzuhandeln. Das konnte ich als sein Freund natürlich nicht zulassen.
Nach all den vergangenen Abenteuern mit Geralt war ich ohne zu zögern bereit, ihm zu helfen, als er mich nun darum bat. Ich hatte mich schon größeren Gefahren ausgesetzt bei weitaus undankbareren Aufgaben als dem Anlocken einer unvergleichlich dämonischen Geliebten mithilfe der Poesie. Konnte ich doch mein Leben für drei wunderbare Werte riskieren: für die Freundschaft, die Poesie und die Liebe – ich zauderte keinen Moment.
Geralt und Iorweth zogen nach Loc Muinne zu ihrer Begegnung mit dem Schicksal. Ich dagegen beschloss, noch eine Weile in Vergen zu bleiben, denn an Themen für neue Balladen fehlte es mir wahrhaftig nicht. So rang ich meinen Impuls nieder, pünktlich in Loc Muinne zu erscheinen, um Zeuge der kommenden Ereignisse zu werden. Den Rest der Geschichte kenne ich nur aus Erzählungen, die ich hier aber getreulich wiedergegeben habe – wenn etwas fehlt, war es der Erwähnung sicher ohnehin nicht wert.
Die Angabe von Handlungsdetails endet hier.

The Witcher 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rittersporn in The Witcher 1

Im Computerspiel "The Witcher" zählt Rittersporn zu den Hauptcharakteren. Er wird wie in den Büchern als "Frauenheld" (oder vielmehr "Schwerenöter") dargestellt und hat stets ein Lächeln für jede schöne Dame auf den Lippen, der er über den Weg läuft, und ist mehr als bereit, ihnen nicht nur seine Zeit und Gesangesdarbietungen zu widmen.

W.png Spoiler-Hinweis: Es folgen wesentliche Details der Handlung!

Geralt hört im ersten Kapitel lediglich von ihm, aber im zweiten Kapitel trifft er Rittersporn schließlich von Angesicht zu Angesicht in Shanis Haus, die ein kleines Treffen organisiert hat, um Geralts Eintreffen in Wyzima zu feiern. Dort haben sie auch Gelegenheit, die alten Zeiten hochleben zu lassen und wo wir auch etwas über Geralts Vergangenheit zu hören bekommen.

Rittersporn ist weiterhin ein begeisterter Würfelpoker-Spieler, sogar ein trickreicher. Ab dem dritten Kapitel kann Geralt aus reinem Vergnügen oder für Orens gegen ihn antreten. Erst in Kapitel IV ist der Barde Teil eines härteren Wettstreits im Zuge der Trickser-Quest.

Quests[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rittersporn erscheint außerdem in den Community Abenteuern:

sowie dem Premium Abenteuer:

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ich habe Gerüchte gehört, wonach der berühmte Poet Rittersporn das Umland besuchen soll.
Ich habe Rittersporn getroffen, der mein bester Freund gewesen sein soll. Rittersporn ist ein unermüdlicher Schwätzer, ein Narr und ein Faulpelz. Außerdem ein Schürzenjäger, der Ärger geradezu magisch anzieht. Aber gleichzeitig ist Rittersporn ein wirklich begabter Künstler, auch wenn er meist durch die Lande zieht und sich mit gelegentlichen Auftritten durchschlägt.
Rittersporn ist in Schwierigkeiten geraten und ich musste ihm raushelfen. Alles, was ich über ihn gehört habe, hat sich als wahr erwiesen.
Freundschaft bewährt sich erst in der Not. Rittersporn überzeugte Triss irgendwie, dass ich ihn brauche und wurde teleportiert. Er leistet mir jetzt in meinem Exil in Trübwasser Gesellschaft.
Ich begegnete Rittersporn und denke nicht, dass es ein Zufall war. Entweder möchte mich Rittersporn bei meiner Suche unterstützen oder das Ende der dieser Reise miterleben, damit er hinterher eine Ballade darüber schreiben kann. Womöglich auch beides.
Die Angabe von Handlungsdetails endet hier.

Anmerkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist anzunehmen, dass die Rolle des Rittersporn in "The Witcher" von Oliver Betke gesprochen wird. [1]

Verfilmung und TV-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im polnischen Film The Hexer (Wiedźmin) von 2001, sowie in der Miniserie von 2002, mit gleichnamigen Titel, wurde Rittersporn von Zbigniew Zamachowski gespielt.

Episoden:

Randnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ihm wurde einmal von einer Elfe geweissagt, "dass ich dieses Jammertal auf dem Galgenberg verlassen werde, und zwar durch die Hand von Meister Hämmerlein. Obwohl er nicht an solche Wahrsagen glaubt, hatte er einen Traum, in dem er aufgehängt wird (ST, 148). Ob sich dieser Traum auf die späteren Geschehnisse in Toussaint bezieht (DS, 566), ist wahrscheinlich, jedoch nicht belegt.
  • Rittersporns wertvollster und liebster Besitz ist seine Laute, ein Geschenk der Elfe Toruviel in der Kurzgeschichte Der Rand der Welt.
  • Rittersporns Pferd, dem er in Feuertaufe den Namen Pegasus gibt, ist ein Wallach.
  • Rittersporns polnischer Name "Jaskier" ist im Deutschen die Pflanze "W.png Hahnenfuß" oder auch "W.png Ranunkel". Bei einigen Übersetzungen, auch in der deutschen, wurde diese Bedeutung geändert:
    • In englischer Sprache bspw. hieße er wörtlich übertragen "Buttercup", was den Namen allerdings sehr feminin klingen ließ und man sich kurzerhand entschied, den Barden in Löwenzahn, sprich "Dandelion" umzubenennen;
      Danusia Stok verwendete den Namen "Dandilion", sowohl in Der letzte Wunsch (The Last Wish) als auch in Das Erbe der Elfen (Blood of Elves).
    • In der tschechischen Übersetzung der Bücher - und auch im Spiel - heißt Rittersporn allerdings "Marigold", während Triss Merigold "Triss Ranuncul" genannt wird.
    • In der italienischen Übersetzung von Der letzte Wunsch (Il Guardiano degli Innocenti), entschied sich Raffaella Balletti den Namen "Ranucolo" (Hahnenfuß) zu verwenden.

Weitere Namensübersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anm.: Durch Klick auf die Spaltenüberschrift kann nach Sprache oder Namensübersetzung sortiert werden.

Flagge Sprache Rittersporn
polnische Flagge polnisch (original) Jaskier
bulgarische Flagge bulgarisch Лютиче
tschechische Flagge tschechisch Marigold
britische Flagge englisch Dandelion (auch Dandilion)
finnische Flagge finnisch Valvatti
französische Flagge französisch Jaskier
deutsche Flagge deutsch Rittersporn
ungarische Flagge ungarisch (Magyarul) Dandelion
italienische Flagge italienisch Dandelion (im Computerspiel), Ranucolo (in den Kurzgeschichten)
litauische Flagge litauisch Vėdrynas
russische Flagge russisch Лютик
serbische Flagge serbisch Данделион
spanische Flagge spanisch Jaskier

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]