Ritter Christophe Dugarrys Tagebuch

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alle zu übersetzenden Seiten Dieser Artikel ist noch nicht (vollständig) auf Deutsch übersetzt.

Du kannst das Hexer Wiki unterstützen, indem du ihn übersetzt. Entferne abschließend diese Markierung.


Ritter Christophe Dugarrys Tagebuch
Tw3 book brown.png
Enthält nützliche Informationen.
Beschreibung
Inventar/Slot
Bücher
Kategorie
Gewöhnlicher Gegenstand
Art
Sonstiges
Quelle
On body in a hut in the Olivenhain.
Inventarpreis
1 Krone(n)
Gewicht
0 Gewicht

This diary is found along with a random sword, some Krone(n), crafting components and a crafting diagram. It describes the knight's suspicions about his wife's infidelity and his plans for vengeance. Another document (Liebesbrief) found nearby reveals more.

Tagebucheintrage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meine geliebte Sophie hat einen anderen. Ich werde mir nicht das Hemd aufreißen, die Götter nicht verfluchen und keine Rache schwören. Meine Sophie ist so voller Lebensenergie - es war unvermeidlich, dass sie irgendwann überquillt und sich in andere Kanäle ergießt. Nun ist es an mir, diese Kanäle abzudichten, meinen Rivalen zu bezwingen und zu hoffen, dass meine Mauern ausreichen, um ihrer Vitalität gerecht zu werden und uns ein gemeinsames Leben im Überfluss zu ermöglichen ... Ich habe ihr bereits vergeben. Jetzt muss ich nur noch ihren Liebhaber finden und aus unserem Leben entfernen.

Gestern bin ich Sophie gefolgt. Sie haben ihre Stelldicheins im Olivenhain - wie romantisch. Als sie sich trafen ... flogen Vögel über den Hain. Ein ganzer Schwarm, mit reichlich Gezwitscher. Wie zur Feier der Liebenden und zu meiner Verhöhnung. Diese Symbolik!

Ich sehe, wie diese Romanze meine liebste Frau auslaugt. Seit sie sich mit diesem ... ihrem Liebhaber trifft, wird sie ständig blasser. Nachts schleicht sie ziellos und wie blind durchs Haus. Sie war so lebendig und strahlend - nun ist sie kraftlos, apathisch und resigniert. Ich muss allen Mut zusammennehmen und dieses Verhältnis beenden.

Ich, Christophe Dugarry, verachte Gewalt. Ich werde diese Angelegenheit pragmatisch lösen. Schon steht ein Sack nilfgaardischer Florin bereit, so schwer, dass ich ihn kaum heben kann. Ich warte, bis meine Sophie vom Treffen zurückkehrt, dann schnappe ich ihn mir und mache ihm ein Angebot, das er nicht ablehnen kann. Heiliger Majoran, gib mir Kraft!