Quelle

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Quelle ist eine Person mit angeborenen magischen Fähigkeiten, die sehr schwer zu kontrollieren sind, beginnen diese Kräfte sich erst einmal zu entfalten und zu entwickeln. Eine Quelle tritt unwissentlich in Kontakt mit der Energie und formt sie unwissentlich um. Aufregende Situationen – positiv oder negativ – sind normalerweise ein Auslöser, dass die magischen Fähigkeiten aktiviert werden.

Personen, die eine Quelle sind, können auch ein Medium sein und als ein Übermittler für jemand anderes oder etwas anderes fungieren.

Schulen für Magie und Zauberei wurden für diese Kinder errichtet, damit sie lernen, mit ihren Fähigkeiten umzugehen und sie zu kontrollieren. Lernen dies die Kinder nicht, werden sie als Quelle für ihre Umgebung zu einer Gefahr und eine Gefahr für sich selbst. Verbleiben ihre Fähigkeiten "im rohen Zustand" werden sie in den Wahnsinn getrieben, am häufigsten endet die Geisteskrankheit in Katatonie.

Unter den vielen Quellen gelten die Nachkommen von Lara Dorren als etwas ganz besonderes.

Im Roman "Das Erbe der Elfen stellt sich heraus, dass Ciri eine Quelle ist. Die Zauberin Triss Merigold kann durch ihr Amulett an einer Trance Ciris teilhaben, ist aber von der aus ihr sprechenden Entität so erschrocken, dass sie den Hexern rät, eine begabtere Zauberin (Yennefer) zu holen (S.106-S.110).

In der Galerie des Ruhmes in Aretusa sind eine Reihe historische Gemälde ausgestellt. Unter den Ausstellungsstücken befinden sich die Bilder, die über "Quellen-Kinder" handeln. Im Roman "Czas pogardy" ("Die Zeit der Verachtung") führt Vilgefortz den Hexer Geralt durch die Galerie führt und erklärt ihm die Bedeutung dieser Kinder.

Bekannte Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]