Hello there! We are conducting a survey to better understand the user experience in making a first edit. If you have ever made an edit on Gamepedia, please fill out the survey. Thank you!

Professor Schüttlocks Tagebuch

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alle zu übersetzenden Seiten Dieser Artikel ist noch nicht (vollständig) auf Deutsch übersetzt.

Du kannst das Hexer Wiki unterstützen, indem du ihn übersetzt. Entferne abschließend diese Markierung.

Professor Schüttlocks Tagebuch
Tw3 book purple.png
Enthält Zusatzinformationen.
Beschreibung
Inventar/Slot
Questgegenstände / Bücher
Kategorie
Gewöhnlicher Gegenstand
Art
Sonstiges
Quelle
On Professor Schüttlocks body.
Inventarpreis
1 Krone(n)
Verkaufspreis
1 Krone(n)
Gewicht
0 Gewicht

This journal is found along with the key to the front door, in the Professor's remains.

Quests[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meine Notizen und Beobachtungen
Professor Schüttlock
Der von O’Dim erstellte Kreis flößt mir Angst ein. Ich kann ihn nicht sehen, aber ich weiß, dass er da ist. Ich habe keinen Namen für den Sinn, mit dem ich ihn wahrnehme. Wenn ich mich seinen Grenzen nähere, schießen mir seltsame Schauer über den Rücken. Hierbei handelt es sich nicht um Schmerz, sondern um etwas, dass mir die Haare wie die Stacheln eines Igels zu Berge stehen lässt.

Ein Monat ist vergangen und ich befinde mich noch immer innerhalb des Runenkreises. Ich werde zunehmend von Albträumen geplagt. Mittlerweile fürchte ich mich schon vor dem Schlaf. Ich weiß nicht, wie lang ich das noch aushalten kann.

Ich habe geträumt, ich hätte eine Tochter. Seltsam, da ich nie Kinder hatte, und doch kam eines im Schlaf zu mir. Sie war nicht älter als zehn Jahre. Sie nannte mich "Papa" und liebte mich über alles. Ich konnte es in ihren Augen sehen. Das Seltsamste daran war jedoch, dass ich für sie eine starke väterliche Liebe empfand. Kann man wirklich von jemandem träumen, der nicht existiert? Kann man diesen Jemand lieben?

Ich fürchte mich nicht mehr vor dem Schlaf. Vielleicht hat O’Dim beschlossen, mir Frieden zu gewähren. Ich habe nicht vor, ihn umzustimmen.

Meine Träume über Amelie verschaffen mir große Freude. Meine Tochter ist ein gutes und intelligentes Mädchen. Ich glaube, aus ihr wird einmal eine wunderbare Frau werden. Schade, dass sie nur in meinen Träumen existiert. Es ist nicht nur so, dass ich den Schlaf nicht mehr fürchte, vielmehr kann ich ihn mittlerweile kaum noch erwarten. Welch fantastische Wendung! Wenn alles so bleibt, werde ich bald versuchen, den Kreis zu verlassen.

Ich weiß jetzt, warum ich seit Wochen von dem Kind geträumt habe, dass ich nie hatte. Es war sein Werk. Heute Nacht ist meine Tochter gestorben. Sie bekam eine seltsame Krankheit, die an ihrem ganzen Körper scheußliche, eiternde Pocken entstehen ließ. Sie weinte und bat mich, ihr zu helfen. Doch ich konnte nichts tun. Sie starb in meinen Armen. Ich erwachte schweißgebadet. Ich bin am Boden zerstört und mein Geist ist zerrissen.

Seit Amelies Tod sind jetzt drei Monate vergangen. Mir blutet noch immer das Herz und dauernd werde ich von schrecklichen Visionen geplagt. Ich bin ein Blinder, der sich wünscht, nie etwas gesehen zu haben, denn verglichen mit diesen quälenden Visionen wäre die völlige Blindheit eine Erleichterung.

Ich halte es nicht mehr länger aus. Ich bin ein zutiefst unglücklicher alter Mann geworden.

Seit einem Jahr lebe ich nun innerhalb des magischen Kreises. Immer häufiger kommen mir Selbstmordgedanken. Es wäre so einfach - ich müsste nur aus dem Kreis heraustreten ...