Hi Gamepedia users and contributors! Please complete this survey to help us learn how to better meet your needs in the future. We have one for editors and readers. This should only take about 7 minutes!

Pflege dein Schwert, Soldat!

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alle zu übersetzenden Seiten Dieser Artikel ist noch nicht (vollständig) auf Deutsch übersetzt.

Du kannst das Hexer Wiki unterstützen, indem du ihn übersetzt. Entferne abschließend diese Markierung.

Pflege dein Schwert, Soldat!
Tw3 book brown.png
Enthält Zusatzinformationen
Beschreibung
Inventar/Slot
Bücher
Kategorie
Gewöhnlicher Gegenstand
Art
Buch
Quelle
Beute / Kauf
Inventarpreis
45 Krone(n)
Kaufpreis
71 – 104 Krone(n)
Verkaufspreis
11 Krone(n)
Gewicht
0 Gewicht

One copy of this book can be purchased from the following merchants:

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soldaten können dreckige Wämser tragen, schweißgetränkte Fußlappen und fleckige Beinschienen. Sie mögen unrasiert umherlaufen, bis zum hohen Himmel stinken oder die Räude haben. Aber ihr Schwert muss stets glänzen, als käme es direkt aus der Schmiede! Denn in der Schlacht retten saubere Kleider und eine Erscheinung, die dem Auge schmeichelt, niemandem das Leben. Im Gegensatz zu einem Schwert - vorausgesetzt, es wurde gut gepflegt und der Mann am stumpfen Ende weiß, was er tut.

Wie soll man also die Klinge pflegen? Ganz einfach: Nach jeder Schlacht entferne man Blut und Gedärm, nehme einen ölgetränkten Leinenfetzen und reibe die Klinge gründlich damit ab. Wer im Sumpf oder in schwerem Regen kämpft, tut gut daran, das Schwert mit Bienenwachs zu überziehen. Die Schneiden schärfe man regelmäßig mithilfe eines guten Schleifsteins. Es ist wichtig, sich dafür Zeit zu nehmen. Jede Bewegung führe man so ruhig und achtsam aus, wie man seine Braut in der Hochzeitsnacht streicheln würde.

Setzt das Schwert Rost an, zeigt dies, dass es einen schlampigen, faulen Ochsen zum Besitzer hat. In diesem Fall nehme man eine Handvoll Sand und scheuere die Klinge, bis die Flecken verschwunden sind. Dabei gebe man Acht, sich nicht in die Finger zu schneiden und sie auf diese Art ihrer Nützlichkeit zu berauben.