Pferd

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geralt auf Plötze in The Witcher 3: Wild Hunt

Pferde sind domestizierte Huftiere, die vom Menschen als Reit- und Lasttiere eingesetzt werden.

In den Romanen und Kurzgeschichten der Geralt-Saga sind Pferde das bevorzugte Transportmittel für lange Strecken. Sie werden auch als Zuchttiere gehalten und sind in der Kavallerie während der nördlichen Kriege unentbehrlich. Entfernungen werden oft in "Tagesritten" gezählt; es heißt, dass gute Tiere zwischen 50 und 80 Kilomenter pro Tag schaffen, durchschnittlichere eher 30 Kilometer, je nach Alter, Größe, Last und Trainingsgrad.

Pferde und Reiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

»Seht nur, was für ein Pferd. Wie ein Drache.«
Vom Birkenwäldchen her kamen die Serrikanerinnen, zwischen ihnen ein Reiter auf einem großen, unruhigen Schlachtross.

Die Grenze des Möglichen (Kurzgeschichte), enth. in Das Schwert der Vorsehung, Ausgabe 2008, S. 33

Pferdeausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W.png Schabracke – eine Decke bzw. Überwurf, der bei Reittieren unter den Sattel gelegt wird, speziell bei Packpferden oder auch zur Zierde bei Paraden.[1]
  • W.png Sattel – ein unterstützendes Konstrukt für einen Reiter oder Ladung, das mit einem Gurt am Tier befestigt wird.
  • W.png Zaumzeug – ein Ausrüstungsgegenstand, der zum Lenken eines Pferdes verwendet wird, für gewöhnlich aus Leder, bestehend aus einem Kopfgestell aus Riemen, mit Zügeln und einem meist metallischen Gebissstück.
  • W.png Satteltaschen - sind am Sattel befestigte Taschen zum Transport von Nahrung und Ausrüstung.


In The Witcher 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im The Witcher 1 spielen Pferde keine Rolle. Sämtliche Strecken legt Geralt sowie alle anderen Charaktere zu Fuß zurück. In wenigen Ausnahmen steht ihm Teleportation zur Verfügung.

In The Witcher 3: Wild Hunt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dritten Teil der Witcher-Reihe kann Geralt auf einem Pferd reiten und von seinem Rücken aus auch kämpfen. Des Weiteren kann er an Pferderennen, einem Minispiel, teilnehmen können.
Das Pferd kann käuflich erworben werden; mit einem Pfiff kann es auf offenem Land von überall herbeigerufen werden. Es ist hervorragend dafür geeignet, längere Strecken zurückzulegen und mit ihm die offene Welt des Spiels zu erkunden. Vorsicht ist bei Kämpfen und der Konfrontation mit Monstern geboten, denn das Pferd verfügt im Spiel über einen "Schreckfaktor", das heißt, es hält gefährliche Situationen nicht lange aus, wirft Geralt früher oder später ab und rennt davon.

Benannte Pferde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Im polnischen Original gibt es eine spezielle Bezeichnung für den Überwurf, der im Deutschen schlicht mit "Schabracke" übersetzt wurde: kropierz, auf Englisch Caparison, das früher das Pferd im Kampf schützen sollte, heute jedoch eher ein "Zierüberwurf" ist und häufig hinten spitz zuläuft sowie teilweise zu dekorativen Zwecken am Geschirr des Pferdes angebracht ist - im deutschen Jargon wird hier kein Unterschied gemacht. Im Roman "Der Schwalbenturm" wird beim Schlachtpferd des Ritters vom Schach auch von einer Kuvertüre oder einem Rossmantel gesprochen.