Necronomicon

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Necronomicon
Tw3 book green2.png
Enthält Zusatzinformationen.
Beschreibung
Inventar/Slot
Questgegenstände
Kategorie
Gewöhnlicher Gegenstand
Art
Buch
Quelle
Marcus T. K. Hodgsons Laden
Inventarpreis
66 Krone(n)
Kaufpreis
192 Krone(n)
Verkaufspreis
17 Krone(n)
Gewicht
0 Gewicht

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee, der Mensch wäre in eine leere Welt gekommen und hätte sich dieser ungestört bemächtigt, ist so töricht wie die Vorstellung, die Welt würde aufhören zu existieren, wenn die Menschen verschwinden. Ehe die ersten Menschen unsere Welt betraten, war sie von Wesen bewohnt, die den Menschen im Hinblick auf Weisheit, Stärke und alle anderen Vorzüge überlegen waren.

Diese Wesen existieren heute noch, wenn auch nicht in Sphären, die dem menschlichen Verstand zugänglich sind. Sie bewohnen keine Dimension, die uns bekannt wäre. Am treffendsten lässt sich sagen, dass sie in einem Raum zwischen den Welten leben.

Manchmal kann man ihre Anwesenheit in Form eines plötzlichen unbekannten Geruchs oder einer seltsamen Empfindung von Unruhe ohne offenkundige Ursache spüren. Auch Wind, der in mehrere Richtungen zugleich weht, ist eine Form ihrer subtilen Manifestation in unserer Dimension. Es gibt verschiedene Vorstellungen über das Äußere dieser Kreaturen, die mit der Realität jedoch nichts zu tun haben, da ein Mensch sich nichts vorstellen kann, was er noch nie gesehen hat - auch in den wildesten Albträumen nicht.

Der größte Schrecken dieser Wesen besteht gerade in ihrer Undefiniertheit und ihrer nicht vorhandenen greifbaren Form. Zudem wäre es ein Fehler zu glauben, dass formlose Kreaturen auch harmlose Kreaturen sind. Sie besitzen Kräfte, die es ihnen erlauben, ganze Wälder zu vernichten, Städte einzuebnen und Meere in wilden Aufruhr zu versetzen. Heute ist der Mensch der Herr der Welt, doch nicht für lange. Sie warten geduldig, und bald werden sie sich erheben und ihren einstigen Glanz wiederherstellen. Dies ist so sicher, wie der Morgen auf die Nacht folgt und der Abend auf den Morgen, um ein weiteres Mal alles in Finsternis versinken zu lassen.