Nördliche Kriege

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Conflict

Die Bezeichnung "Nördlichen Kriege" wird oft für Kriege verwendet, die das Nilfgaard-Imperium geführt hat, um neue Länder im Norden zu erobern. Diese Eroberungskriege begannen 1239 und endeten 1268. In den betroffenen nördlichen Königreichen wurden diese Kriegszüge in den letzten Kriegsjahren die Nilfgaard-Kriege genannt.


Nilfgaards Eroberungen im Süden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Nilfgaard

Zu Beginn von 1239 marschierten mächtige Heeresverbände des südlichen Nilfgaard-Imperiums auf, um von Norden her in die angrenzenden Länder Ebbing, Maecht, Metinna und Nazair im Süden einzufallen. Ebbing wurde als erstes auf den Eroberungskriegen eingenommen.

  • Eroberung von Ebbing (auslösendes Ereignis)

Nilfgaards erster Krieg gegen die Nordlinge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einmarsch in Cintra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Cintra

Beginn des Eroberungszuges

Kämpfe in Sodden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale Schlacht, Eroberung von Sodden

Nilfgaards zweiter Krieg gegen die Nordlinge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Verden

Die Agressoren:

Nordländer:

Kontrakte um Cintra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Redanien

Vor dem Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Herrscher der Nordländer versammeln sich in Hagge und erörtern die Überquerung des Jaruga-Flusses, um Cintra wieder einzunehmen
  • Große Truppenverbände von Emhyr var Emreis (Nilfgaard) bewegen sich auf Dol Angra zu

Ausbruch des Krieges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phase I – Überfall auf Dol Angra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Temerien
  • Invasion im Süden von Lyrien – Blitzkrieg
  • Ein Fünftel der Truppen von Lyrien sind eingeschlossen und auf Festungen und Burgen in Aedirn eingekesselt
  • Vordringen der feindlichen Truppen in Lyrien und Einnahme der Festungen Scala und Spalla (4. Juli)
  • Belagerung und Eroberung von Riva (Stadt)
  • Truppen von Königin Mewe werden bis in den Norden zurück gedrängt
  • Erste Schlacht von Aldersberg
  • Belagerung und Eroberung von Vengerberg
  • Unter Führung von König Demawend rücken Nilfgaards Truppen ins Pontar-Tal und Dol Blathanna vor
  • Königin Mewe stellt eine große Armee unter den Überlebenden auf und greift in die Schlacht ein
  • Kaedwen Vormarsch - die Grauen Fähnlein, leichte Kavallerie aus Ban Gleán erreicht den Dyfne-Fluss
  • Nilfgaard-Kaedwen Division von Aedirn – König Henselt von Kaedwen nimmt die Niedermark ein
  • Emhyr var Emreis errichtet Dol Blathanna ("Tal der Blumen") im Osten von Aedirn, ein "Marionettenkönigreich" für die Elfen unter der Führung von der Zauberin Francesca Findabair, die auch Enid an Gleanna genannt wird und Filavandrel aén Fidháil, König der Elfen aus den Blauen Bergen
  • Ervyll von Verden schlägt sich auf die Seite von Emhyr var Emreis, blockiert die Jarugamündung und hindert König Foltest am Gegenschlag
  • Foltest erwirkt mit Emhyr var Emreis einen Waffenstillstand, Temeriens Streitkräfte marschieren im Westen Aedirns ein und besetzten die Hagge Festung
  • Aedirns Armee marschiert nach Temerien über die Mahakam-Berge, Demawend flieht nach Redanien

Phase II – Einmarsch in Brugge und Sodden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Brugge

Planung der Nilfgaarder Frühjahrs-Offensive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Cidaris

Nilfgaard Herrscher Emhyr var Emreis gab die militärischen Verfolgungen auf und entschied sich, die Offensiven für ein Jahr einzustellen. Er tat das aus zwei Gründen. Es wurde ein besonders harter Winter vorausgesagt, was ein Schlüsselproblem darstellte: die Versorgung der Streitkräfte. Jede passierbare Route war wichtig. Der zweite Grund war der Angriff auf Temerien, welcher ein leichter und schneller Sieg über Maribor sein sollte. Die Truppen waren dafür zu schlecht ausgerüstet und die Stellung um Mayena konnte nicht ohne Verteidigung zurückgelassen werden. Eine große Offensive wurde geplant, die jedoch vor dem Frühjahr nicht beginnen konnte. Die Divisionen der Ostheeresgruppe sollten König Henselt von Kaedwen daran hindern, König Foltest von Temerien zu Hilfe zu kommen.

Das Hauptziel war der Angriff auf Temerien. Die Heeresgruppe "Mitte" bereitete sich unter dem Kommando von Feldmarschall Menno Coehoorn auf einen Angriff von Sodden vor. Sie hatten Befehl in das Königreich von Temerien einzumarschieren und den Pontar (Fluss) zu erreichen – die Hauptverkehrsroute Nowigrad-Wyzima-Ellander. An der Ostfront bereitete sich die Ost Heeresgruppe unter dem Kommando von Herzog Ardal aep Dahy darauf vor, über das Pontar-Delta vorzurücken und Kaedwen anzugreifen, Aedirn zu verlassen und Menno Coehoorns Flanke zu sichern. Die Verden-Einsatzgruppe unter dem Kommando von Herzog Joachim de Wett sollte Cidaris einnehmen und nach Norden weiterziehen, um Novigrad, Gors Velen und Wyzima abzuschneiden. Der Generalstab entschied, dass es nötig ist, diese drei Orte zu isolieren.

Dreihundert Truppen, bestehend aus Hauptstreitkräften und Reservisten der Menschen und Elfen, sollten an der Frühjahrs-Offensive teilnehmen.

Phase III – Die Temerien Offensive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Lyrien

In Phase III beginnt die große Offensive ausgehend vom Königreich Temerien. In dieser Phase erreichte Nilfgaard den Höhepunkt seiner Angriffe mit unvorhergesehenen Ausmaßen. Mit verheerenden Verlusten aus den Phasen I und II standen die nördlichen Königreiche nun Seite an Seite gegen einen gemeinsamen Feind. Die vereinten Streitkräfte wagten einige brisante Offensiven gegen den Feind und wurden daher zu einem ernst zu nehmenden Gegner für die bisher unbesiegbaren Nilfgaarder Streitkräfte.

Die Westfront[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Rivien

An der Westfront brachte die Temerien-Offensive nicht das gewünschte Resultat. Das war auf die unzeitgemäße Vorgehensweise an der Führungsspitze durch den Kommandanten Joachim de Wett zurückzuführen.


Joachim de Wett war einer der Hauptaktivist einer Verschwörergruppe unter den Adeligen. Die anderen Hauptverschwörer waren Ardal aep Dahy, Berengar Leuvaarden und Graf von Broinne. Stefan Skellen, Rechtsmediziner des Imperators war ebenfalls unter den Verschwörern. Er wurde vom Zauberer Vilgefortz von Roggeveen unterstützt. Der Plan bestand im Umsturz und der Ermordung von Emhyr var Emreis, dem Herrscher von Nilfgaard. Die Großherzoge von Nilfgaard fühlten sich gedemütigt, getäuscht und betrogen von Emyr. Er hatte ihre Offerten, ihre Töchter zu heiraten, abgelehnt, weil er Cirilla von Cintra heiraten wollte, um legal den Thron von Cintra zu besteigen. Emyr hatte eine ergebene und absolut loyale Gefolgschaft in seinem Hofstaat – die Impera, eine Gruppe von Fanatikern, die ihm Personenschutz boten.
Die Verschwörer planten einen Anschlag auf den Imperator durch eine hypnotisierte Attentäterin, Yennefer, die von Vilgefortz gefangen gehalten wurde. Sie gingen ferner davon aus, dass sie die verbleibenden Truppenführer des Imperators überzeugen konnten, die Seite zu wechseln. Vor allem degradierte Offiziere waren potentielle Überläufer, da Emyr nach der Niederlage am Sodden Berg viele Offiziere entlassen hatte und durch Jüngere ersetzte. Nach dem erfolgreichen Attentat wollten die Verschwörer Morvran Voorhis auf den Thron bringen, so dass der Regentschaftsrat, die Großherzoge und der Hochadel die Herrschaft übernehmen.
Emhyr var Emreis hatte eine Vorahnung von den Machenschaften und versetzte Ardal aep Dahy und Joachim de Wett an die Front im Kampf gegen Temerien. Auf diese Weise zog er die beiden mit samt ihren Gefolgsleuten außer Reichweite des Throns. Mit dieser Handlung jedoch "unterzeichnete er sein eigenes Todesurteil", denn die Herzöge wollten auf keinen Fall, dass er den Krieg gewinnt.


Joachim de Wett zögerte mit seiner Offensive im Norden, lediglich das Königreich Cidaris war einzunehmen und die Nilfgaarder Armee war ihnen zwei zu eins überlegen. Er konzentrierte sich mit seiner Armee gegen die Partisanenkämpfer Verdens anzugehen; wollte sich den Rücken frei halten und sämtliche Rebellen und Banditen aus dem Weg räumen. Er hatte es nicht nur auf sie abgesehen, sondern auch auf die Zivilbevölkerung. Das Ergebnis war abzusehen. Verdens Guerillakämpfer zählten ungefähr fünfhundert winterfeste Männer. Im Frühjahr hatte das gesamte Land gegen die Eindringlinge revoltiert. König Ervyll von Verden, loyal gegenüber Nilfgaard, wurde ermordet. Sein Sohn Prinz Kistrin wurde als Anführer der Rebellen angesehen.


Die Operativgruppe "Verden" hatte nicht nur gegen die Guerillakämpfer Verdens zu kämpfen, sondern auch gegen die Truppen von König Ethain von Cidaris, der die Gelegenheit ausnutzte und seine Angriffe mit der Unterstützung von Crach an Craite von den Skellige Inseln führte. Crach an Craite gelangen einige gewagte Angriffe an der Westküste von Verden. Joachim de Wett war gezwungen, an allen Fronten zu kämpfen und er verlor eine Schlacht nach der anderen. Anstatt die Westfront der Nordländer zu sperren, bezog er Stellung an der Mittleren Front unter dem Kommando von Feldmarschall Menno Coehoorn.

Die Ostfront[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lage blieb unverändert, Ardal aep Dahy befehligt die Ostheeresgruppe und besetzte Lyrien, Rivien und Aedirn. Es gelang ihm nicht Kaedwen einzunehmen, das die oberste Region von Aedirn besetzt hielt. Aus diesem Grund war es Ardal aep Dahy nicht möglich, Temeriens Flanke anzugreifen.

Die Mittlere Front[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Kovir und Poviss

Die Vorgehensweise von Graf de Wett hatte einen weitreichenden psychologischen Effekt. Der Mythos der unbesiegbaren Armee Nilfgaards war dahin, geschmolzen wie Schnee im Frühling. Hunderte von Freiwilligen wollten sich nun für die Armee rekrutieren lassen, vor allem in die angeschlagene Armee von Temerien (die berühmt-berüchtigte Gottverdammte Infanterie aus Wyzima). Königin Hedwig von Redanien sandte ihre Truppen Foltest zur Hilfe, um vereint gegen den gemeinsamen Feind zu ziehen. Die Nordländer wurden außerdem von der Freien Kompanie unterstützt, Zwerge aus Mahakam, ausgesandt vom Älteren Brouver Hoog entsandt die Zwergenarmee Mahakamer Freiwilligen Haufen zu Hilfe.


Die Nordländer nutzen rasch Nilfgaards Niederlagen für ihren Gegenschlag. Sie drängten die feindlichen Truppen vor Maribor zurück und hinderten Nilfgaard die Festung Mayena einzunehmen. Die Nordländer rückten in den Norden von Sodden vor und drängten Nilfgaards Armee weiter in den Süden zurück. Hier wurde die Schlacht von Mayena ausgetragen; die Nordländer gewannen die Oberhand über die Festung und konnten sie verteidigen. Einige Truppen mussten wegen ihrer hohen Verluste nach Wyzima zurückkehren, um sich neu zu formieren. Der Aufstand in Verden konnte von Feldmarschall Coehoorn für einige Zeit niedergeschlagen werden. Daher entschied er sich, auszurücken und anzugreifen. Seine über einhunderttausend Mann starkte Armee setze sich vom Ina Fluss in Bewegung. Die Nilfgaarder Streitkräfte siegten über Mayena und belagerten die befestigte Stadt erneut.

Es war offensichtlich dass Temeriens und Redaniens Streitkräfte nicht in der Lage waren, Menno Coehoorns Armee zu schlagen. Die Westarmee war kurz davor den Pontar zu überqueren, um Temeriens östliche Flanke anzugreifen. Das Pontar-Tal im Westen bei Temerien und Redanien bot ein weites offenes und ungeschütztes Gelände das zu durchqueren war. Herzog Ardal aep Dahy musste Kaedwen angreifen, um ins Pontar-Tal zu gelangen. König Henselt sah das kommen und hatte dem allein auf sich gestellt nichts entgegenzusetzen.

Als die Nordländer sich dessen bewusst wurden, änderten sie schnell ihre Strategie. Sie entschieden sich, die Offensive nicht aufzuhalten, vor allem in dem Moment, als sich die Reihen ihrer Armee füllten und Proviant da war. Die gesamten alliierten Streitkräfte, die regulären Soldaten als auch die Reservisten Redaniens und Temeriens sowie die alliierten Divison marschierten Richtung Süden, um die Festung Mayena zu halten. Sie hofften, vor Coehoorns Truppen dort einzutreffen. Der Feldmarschall setzte sich jedoch sofort in Bewegung, um den Alliierten den Weg abzuschneiden. Er teilte seine Division auf. Alle Infanteristen sollten nach Mayena, um die Belagerung aufrecht zu erhalten. Er selbst blieb bei der Dritten Heersgruppe und der Vierten Kavallerie. Die beiden zusammengelegten Armeen zählten etwa 46.000 Mann. Coehoorn traf rechtzeitig die richtige Entscheidung. Seine Truppen rückten schneller vor als die der Allierten. König Foltest, Hauptkommandant der alliierten Truppen, fasste diese Tatsache ins Auge und brachte seine Truppen zwischen den Chotla Fluss und der kleinen Stadt Brenna. Die Stadt wurde zu dieser Zeit bis auf die Grundmauer niedergebrannt. Alles deutete darauf hin dass hier eine große Schlacht zwischen Nilfgaard und den nördlichen Königreichen stattfinden sollte.

Die Schlacht von Brenna – der Wendepunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Maecht

Mit der Schlacht von Brenna erreichten die Kampfhandlungen von Redanien und Temerien, angeführt von Foltest und der zentralen Heeresgruppe, angeführt von Feldmarschall Menno Coehoorn, ihren Höhepunkt. Das Schicksal der Welt wurde in dieser einzigen Schlacht besiegelt und wurde zum Wendepunkt im Zweiten Nilfgaard-Krieg. Durch den Sieg der nördlichen Königreiche waren die Nordländer in der Lage, größer angelegte Gegenoffensiven an allen drei Fronten zu landen. Damit wurde die Phase IV, das Finale des Krieges eingeleitet.

Phase IV – Die Gegenoffensive der nördlichen Koalition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phase IV ging in die Geschichte ein als der Gegenangriff der Nordländer. Mit dem entscheidenden Sieg der Alliierten über die mächtige Armee Nilfgaards, der zentralen Heeresgruppe und der Schlacht von Brenna war der Vorsturm der Nilfgaarder gebrochen. Die stärkste Armee von Emhyr var Emreis war zerschlagen und der Rest der Welt erfuhr das sehr schnell. Mut und Zuversicht ergriff die Herzen der Nordländer, die Sonne schien nach einer dunklen Nacht wieder. Nach dem Gegenangriff auf die Mittlere Front rückten die alliierten Streitkräfte in Richtung Süden vor.

Die Mittlere Front[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Nazair

Die Niederlage der zentralen Heeresgruppe, nach der Schlacht von Brenna durch die Streitkräfte Temeriens und Redaniens, verursachte auf lange Sicht gravierende Auswirkungen; der Krieg hatte sich zugunsten der nördlichen Königreiche gewendet. Aber die Zeit für Siegesfeiern war noch nicht gekommen. Die Alliierten zogen ihren Nutzen aus dem Erfolg. Jan Natalis' Handlungen während der Schlacht in Brenna haben viel zum Sieg beigetragen. Seite an Seite mit König Foltest vereinte er die Streitkräfte der Nordländer zu einer Allianz gegen Nilfgaard. Natalis ruhte sich jedoch nicht auf seinen Lorbeeren aus, folgte Coehoorns Beispiel und setzte sofort seine Kavallerie-Einheit in Marsch in Richtung der Festung Mayena. Das Imperium hatte nun erkannt dass große Truppenverbände der Nordlinge gegen Nilfgaard marschierten. Die Zentrale Heeresgruppe wurde geteilt und als Verstärkung für Coehoorn in Richtung Norden ausgesandt. Der verbleibende Teil der Armee war noch nicht über den Ausgang der Brennaschlacht informiert, dies erwies sich als Vorteil für Natalis. Mit einer Kavallerieeinheit der Freien Kompanie aus Kovir griff er die Infanterie der mittleren Armee an. Der Angriff kam so überraschend, dass die Nilfgaarder unvorbereitet getroffen und besiegt wurden. Mit dieser Aktion vollendete Jan Natalis den Gesamtsieg über Coehoorns Streitkräfte an der Mittleren Front. Die entscheidende und unbenannte Schlacht ereignete sich auf der Route zwischen Mayena und Maribor. Der oberste Befehshaber der Nilfgaarder Armee bei Sodden hatte inzwischen von den Niederlagen bei Brenna und der mittleren Front erfahren und sollte Coehoorn als Verstärkung beistehen. Er entschied sich jedoch für den Rückzug ins Flussland und Angren, um eine Grenzfront zwischen seiner Armee und der der Nordländer am Ina-Fluss zu bilden.
Jan Natalis bereitete eine weitere Überraschung vor. Anstatt den Nilfgaardern weiter auf der Route nach Mayena nachzujagen, zog er seine Truppen ab und marschierten nach Westen, zum Chotla-Fluss. Er hatte den Plan Brugge von den Nilfgaarder Besatzern zu befreien und die Truppen von Joachim de Wett zu schlagen, um den Krieg im Westen zu beenden.

Die Westfront[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Skellige

Joachim de Wett war dem Untergang geweiht. Die einzige Richtung, aus der die Nordländer nicht angriffen, war östlich von Brugge. Termeriens Armee und die alliierten Streitkräfte unter dem Befehl von John Natalis marschierten aus Sodden Richtung Osten, um de Wett in Empfang zu nehmen. Jedoch wurde der zügige Vormarsch im Reich von Brugge zum Erliegen gebracht. Die Truppen waren gezwungen, die Städte Brugge und Dillingen gegen feindliche Invasoren zu sichern. Dies gab de Wett Zeit zur Vorbereitung. Die Verden-Einsatzgruppe von de Wett konnte am abzusehenden Ausgang des Krieges an der Westfront nichts mehr ausrichten. Es gelang ihm nicht, Herr über die Verden-Partisanen zu werden, die von Kistrin angeführt wurden. Er hatte den Skellige-Kriegern von Crach an Craite nichts entgegenzusetzen und er unterlag König Ethains Armee. Es war offensichtlich, dass die Schlacht gegen Natalis' Einheiten die Lage der Verden-Truppe nur noch verschlimmern konnte. Joachim de Wett ordnete die Evakuierung seiner Truppen an und den Rückzug nach Cintra über den Jaruga-Fluss. Er sicherte sich den Rückzug, indem er starke Kampfeinheiten auf den Festungen Nastrog, Rosrog und Bodrog zurückließ.
Bis zum Ende des Krieges konnten de Wett und seine Verden-Truppe erfolgreich die Stellung in Cintra halten. Die Kampfeinheiten in den drei Festungen hielten ebenfalls bis Kriegsende ihre Stellung. Das Ende des Krieges wurde mit dem Frieden von Cintra besiegelt.

Die Ostfront[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Novigrad

Die Ostfront war der einzige Kriegsschauplatz, an dem es Emhyr var Emreis gelang, den Nordländern gegenüber im Vorteil zu sein. Das änderte sich nach dem Ausgang der Schlacht von Brenna.

Primo: Nach dem Sieg von Temerien und Redanien über Menno Coehoorn in Sodden wurde es Zeit für Kaedwens Armee und die verbliebenen Truppen aus Aedirn, ihre Fähigkeiten im Krieg unter Beweis zu stellen. Der Sieg in Brenna brachte Mut und Zuversicht und beeendete lang anwährende Streitigkeiten zwischen den beiden Königen Demawend und Henselt. Beide gaben sich die Hand zum Zeichen der gelungen Zusammenarbeit.

Sekundo: Ardal aep Dahys Ostheeresgruppe hatte den Befehl Coehoorns Offensive gegen Temerien zu untestützen, nachdem Verstärkung aus Kaedwen eingetroffen war. In der Zwischenzeit war die Mittlere Armee bis zum letzten Mann bezwungen. Welches Ziel Nilfgaard nun in Aedirn verfolgte, war offen. Diese Zeit des Haderns machten sich die Nordländer umgehend zu Nutze, die wiederaufgestellte Armee Demawands von geringer Truppenstärke verließ mit Einheiten von Temerien Schloss Hagge und setzte sich in Richtung Südost in Marsch.

König Henselts Armee überquerte unterdessen die Grenze des Waffenstillstandsabkommens am Dyfne-Fluss und eröffnete eine Offensive gegen Ardal aep Dahy. Der Nilfgaarder Kommandant wurde unvorbereitet getroffen und begann mit dem Rückzug in den Süden. Er konnte keinen größeren Fehler begehen, verteidigte sich mühelos gegen die Nordländer an der Grenze zu Kaedwen. Er erweiterte die Front, da Demawend von Westen her anrückte und musste sich auf einen Kampf gegen Truppen aus dem Norden vorbereiten. Er musste Dol Blathanna verteidigen, da Francesca Findabair und Filavandrel nicht genügend Elfen hatten, um eine leistungsstarke Armee aufzustellen. Das Tal der Blumen wurde nach einem heftig geführten Rachefeldzug der Nordländer abgeschrieben, die Dol Blathanna danach das "Tal der Asche" nannten.

Herzog Ardal aep Dahy stellte seinen Rückzug ein, bezog Stellung im Süden von Aedirn und entschied sich, dort zu verteidigen. Die Verteidigungslinie wurde bei der Stadt Aldersberg gesetzt. Die Armeen von Nilfgaard und der Nordländer waren gleich stark; Demawend und Henselt machten daher keine voreiligen Ausfälle. Die Situation änderte sich schlagartig als der oberste Befehlshaber der Ostheeresgruppe, Ardal aep Dahy, starb. Nachdem die Nordländer das erfuhren griffen sie sofort an. Diese Schlacht wurde die "Zweite Schlacht von Aldersberg" genannt und beendete den Krieg an der Ostfront.

Die Befreiung des Königreichs Aedirn begann, die Stadt Vengerberg konnte als erstes befreit werden. Der Rückzug der Ost Heeresgruppe durch Lyrien war chaotisch; Königin Mewe führte dort einen Partisanenkrieg. Rückzug der Kaedwen-Streitkräfte zum Jaruga-Fluss.

Ende des Krieges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Kaedwen

An der Westfront war Verden befreit, aber es gab noch drei Festungen, die von den Nilfgaardern besetzt und verbittert verteidigt wurden: Rosrog, Bodrog und Nastrog. König Foltest befreite Untersodden von den Nilfgaardern Besatzern. Die Streitkräfte Nilfgaards, die hohe Verluste zu verzeichnen hatten, zogen sich auf die andere Seite der Jaruga zurück, um sich dort zu verteidigen. An der Ostfront begann der Rückzug der Nilfgaarder Armee ins eigene Reich. Kaedwens Armee erreichte Dol Angra, wo der Krieg ausgebrochen war. Nilfgaard verlor an allen Fronten. Die Könige der Nordländer gaben den Versuch auf, Cintra zu befreien. Sie hatten bereits das rechte Ufer der Jaruga unter Kontrolle, wo sich die Nilfgaarder auf dem Rückzug befanden. Die Könige stellten eine überlegende militärische Präsenz dar. Der Norden und der Süden hatten genug von den Zerstörungen und vom Krieg. Die Verhandlungen begannen und es wurde vorgeschlagen einen Waffenstillstand zu vereinbaren, alle militärischen Handlungen einzustellen und die Grenzen anzuerkennen. Der Beschluss wurde am 2. April gefasst. Alle Herrscher und oberste Befehlshaber der beteiligten Länder trafen sich in Cintra, um ein Friedensabkommen zu unterzeichen und eine neue Ordnung zu vereinbaren.

Frieden von Cintra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Frieden von Cintra wurde am 2. April 1268 zwischen den nördlichen Königreiche und Nilfgaard beschlossen und beendete den zweiten Nilfgaard-Krieg.