Hello there! We are conducting a survey to better understand the user experience in making a first edit. If you have ever made an edit on Gamepedia, please fill out the survey. Thank you!

Muhmen

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verweis

Dieser Artikel handelt von die Kreaturen. Für die Quest in "The Witcher 3", siehe Herrinnen des Waldes (Quest).



Muhmen
Tw3 crones.png
Beschreibung
Klasse
Relikte
Boss
Ja
Variationen
Brauerin
Flüsterin
Weberin
Vorkommen
Buckelsumpf (Velen)
Anfälligkeit
Reliktöle
Quen

Die Muhmen, auch als die Herrinnen des Waldes oder die guten Herrinnen bekannt, sind drei Hexen mit übernatürlichen Kräften, die in einer Hütte in den Sümpfen von Velen leben. Sie sind uralt und sollen bereits vor der Ankunft der Elfen dort gelebt haben. Der Legende nach sind es drei Schwestern - die Töchter der einstigen "Herrin des Waldes", auch "Sie, die da weiß" genannt. Sie schuf ihre "Kinder", weil sie sich einsam fühlte. Sie herrschten zunächst zu viert über die Region, weshalb die Mutter auch die vierte Schwester genannt wurde. Bald jedoch verdrängten die Muhmen ihre Schöpferin bzw. belegten sie mit einem Bann, sodass die Drei nun allein die Region beherrschten.

Der Name der ältesten Muhme ist Flüsterin, die mittlere heißt Brauerin und die jüngste Weberin. Sie besitzen die Gabe der Polymorphie und können sich in attraktive, junge Frauen verwandeln, mit denen sie junge Männer anlocken - und sie anschließend verzehren.

Jede der Muhmen verfügt über eigene besondere Fähigkeiten bzw. Vorlieben. Während die Flüsterin alles hört, was ihn ihrem Einflussbereich passiert, kennt sich die Brauerin mit magischen Mixturen aus. Die Weberin wiederum fertigte u.a. den magischen Wandteppich, über den die Muhmen mit den Leuten der Region in Kontakt treten; oft nutzen sie auch bestimmte, in ihrem Bann stehende Menschen als Medium für die Kommunikation, wie die alte Frau im Waisendorf im Buckelsumpf. Der Wandteppich ist aus Menschenhaar gewoben, das Anbeter der Muhmen als Tribut abgeben.

The Witcher 3: Wild Hunt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Wort, das wir geben, halten wir auch. Das Mädchen ... aschblond - so nennen sie das. Fingerdünn, verstört und erschöpft. Konnte kaum stehen, das arme Ding. Wir sorgten für sie, so gut wir konnten. Als wäre sie unsere eigene Tochter. Vergebliche Liebesmüh. Ein ungezogenes Mädel. Verschlagen, bockig, selbstsüchtig. ...She burned me… Wir sagen es dir, tapferer Junge. Wir wussten, dass jemand Besonderes kommt. Wir lasen die Eingeweide und sahen die Omen. Wir sahen ihr Ebenbild, wie eine Fata Morgana in einer Pfütze. Sie kam aus dem unteren Sumpf. Zuerst wussten wir nicht, dass sie die Angekündigte war. Ein Kind des Älteren Blutes. Der gesäte Samen, der zur Flamme wird ... Älteres Blut ... Das Blut der Verräterin[1] ...
― Die Muhmen über Ciri.[2]

Quests[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestiariumseintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muhmen-Schwestern, Hand in Hand, Schrecken zur See wie an Land, wiederholen ohne Rast und Ruh: Drei für dich, drei für mich und nochmal drei muss sein, um zu erhalten neun.
Macveth, Akt 1, Szene 3
In den einsamen Ecken unserer Welt gibt es Kreaturen, die älter sind als Menschen, als Akademien und Magier und sogar als Elfen oder Zwerge. Die Muhmen aus dem Buckelsumpf gehören dazu. Niemand kennt ihre wahren Namen oder weiß, um was für Geschöpfe es sich bei ihnen genau handelt.
Die gewöhnlichen Leute haben ihnen die Namen Weberin, Brauerin und Flüsterin gegeben und nennen die drei "die Herrinnen des Waldes" oder einfach nur "die guten Herrinnen". Die Muhmen sind die wahren Herrscherinnen von Velen, dessen Bewohnern sie über harte Zeiten hinweghelfen. Als Gegenleistung erwarten sie bedingungslosen Gehorsam. Sie wirken mächtige Magie, die sich aber von der Magie der Magier unterscheidet. Sie ziehen ihre Macht aus Wasser und Erde und sind an das Land gebunden, auf dem sie leben. Die Muhmen hören alles, was in ihren Wäldern geschieht, sie sagen die Zukunft voraus, ändern die Geschicke der Menschen und bedeuten Segen und Fluch zugleich.
Die Muhmen scheinen im Grunde genommen unsterblich zu sein. Magische Elixiere schützen sie vor dem Altern und ermöglichen ihnen, das Aussehen junger Frauen anzunehmen. Diese Elixiere und ihre geheimnisvollen Verbindung zum Sumpf, in dem sie leben, geben ihnen übernatürliche Stärke und Kraft.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

W.png Spoiler-Hinweis: Es folgen wesentliche Details der Handlung!

Geralt von Riva muss die Muhmen aufsuchen, um von ihnen Informationen über seine vermisste Ziehtochter Ciri in Erfahrung zu bringen. Er findet die drei Schwestern mit Hilfe des Göttlings Hansi, der ebenfalls im Buckelsumpf lebt. Er führt den Hexer ins Waisendorf, wo auch Oma mit den ihr anvertrauten Kindern lebt. Es stellt sich heraus, dass die Alte aus noch unbekanntem Grund im Bann der Muhmen steht. Sie vermittelt Geralt über den magischen Wandteppich ein kurzes Gespräch mit den Kreaturen. Doch bevor die Drei ihm Auskunft über das gesuchte Mädchen geben, muss er ihnen einen Gefallen erweisen: einen alten Feind am Flüsterhügel zu beseitigen. Unabhängig davon, ob Geralt den Geist im Baum befreit oder tötet, endet der Auftrag mit einer Opfergabe der Dörfler - einem eigenhändig abgeschnittenen Ohr des Dorfältesten von Niederwirr als Tribut für die Flüsterin. Der Hexer überbringt die Ofergabe und die Muhmen erscheinen daraufhin in eigener, gräßlicher Gestalt. Sie halten ihr Wort und erzählen von Ciris Auftauchen und Verschwinden aus dem Buckelsumpf.

Sie fanden Ciri, die sich auf der Flucht vor ihren Häschern in den Buckelsumpf teleportiert hat, verletzt vor ihrem Haus. Als sie das Ältere Blut in ihr feststellen, überlegten sie, sie zu fressen oder an die Wilde Jagd auszuliefern. Doch das Mädchen war schon zur Besinnung gekommen, belauschte ihr Gespräch und floh gerade noch rechtzeitig.

Es stellt sich des Weiteren später heraus, dass der Geist unter dem Flüsterhügel die Mutter der Muhmen war, eingesperrt von ihren eigenen Kindern unter den Wurzeln des großen Baumes, weil sie sie nicht selbst töten konnten, und wütend auf alle Menschen.

Das Geheimnis um "Oma" wird ebenfalls gelüftet. Sie ist Anna Strenger und hat vor einiger Zeit von den Muhmen Hilfe bei einer Abtreibung erhalten, womit sie den Hexen auf Lebenszeit verpflichtet war. Als sie vor ihrem brutalen Mann, dem Blutigen Baron, fliehen wollte, fassten sie die Muhmen und hielten sie fortan als eine Art Sklavin. Anna diente ihnen als Medium und musste sich um die Waisenkinder kümmern, die die Muhmen für ihre Zwecke missbrauchten. In der Quest "Rückkehr in den Buckelsumpf" kann Geralt mit dem Baron ins Waisendorf zurückkehren, um seine Frau zu befreien.

Wenn Geralt dem Geist im Baum geholfen hatte:
Oma wird die Kinder freilassen[3]. Zur Strafe verwandeln die Muhmen sie in ein Wasserweib. Wenn Geralt mit dem Baron im Buckelsumpf auftaucht, schicken die Muhmen zahlreiche Monster und auch einen Bies in den Kampf; sie selbst bleiben jedoch im Verborgenen. Den Männern kann der Sieg gelingen, aber Anna Strenger ist für immer verloren und stirbt als verfluchte Kreatur in den Armen ihres Mannes. Er nimmt sich aus Reue und Verzweiflung später das Leben.[4]
Wenn Geralt den Geist im Baum getötet hat:
Die Kinder im Waisenhaus sterben, jedoch haben Geralt und der Baron die Möglichkeit, nach dem Sieg gegen die Monster der Muhmen Anna Strenger von ihrem Bann zu befreien. Leider haben die Fehlgeburt, die Entführung und das Leben bei den Muhmen sowie der Verlust der Waisenkinder Spuren bei ihr hinterlassen, sodass sie stark verstört und sehr schwach ist. Ihr Mann kann sie nun zu einem Eremiten in die Blauen Berge zur Heilung bringen. Ihr weiteres Schicksal bleibt unbekannt.

Auch Geralt und Ciri werden in den Sumpf zurückkehren. Sie kämpfen beim Hexensabbat auf dem Kahlen Berg gegen Imlerith, der von den Muhmen angehimmelt wird, und gegen die Hexen selbst - der Hexer gegen den General der Wilden Jagd, Ciri gegen die Muhmen. Das Mädchen schafft es, die Brauerin und die Flüsterin zu tötetn. Der Weberin hingegen gelingt die Flucht in Form eines Schwarms Raben, sie stielt dabei von Ciri das Medaillon Vesemirs, dessen sie sich nach seinem Tod angenommen hatte.

Lange Zeit später, wenn Ciri aus dem Kampf gegen die Weiße Kälte nicht zurückkehren sollte, jagt Geralt die Weberin, um das Medallion zurückzuholen. Er findet sie im Waisendorf, wo die Weberin einige Monster beschwört hat, die mit ihr zusammen kämpfen. Geralt schafft es, sie zu besiegen und bekommt das Medallion.
Die Angabe von Handlungsdetails endet hier.

Gwint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tw3 interface gwent player.svg

Die drei Muhmen sind ebenfalls im Minispiel Gwint als eigene Karte vertreten:

Gwent: The Witcher Card Game[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Es ist anzunehmen, dass die Muhmen mit dem "Blut der Verräterin" auf Lara Dorren anspielen, jedoch wird es in "The Witcher 3: Wild Hunt" nie bestätigt oder weiter vertieft, wer die "Verräterin" tatsächlich ist.
  2. Basierend auf: The Witcher 3: Wild Hunt - 35min gameplay demo sowie der dt. Lokalisierung.
  3. Die geflohenen Kinder werden später in der Schule in Novigrad auftauchen, ohne dass jedoch weitere Dialoge möglich sind. In einer Notiz, die im Gebäude gefunden werden kann, heißt es, dass sie eines nachts schlafend vor der Unterkunft gefunden wurden und nicht herausgefunden werden konnte, wie sie dorthin gelangten.
  4. Tipp: Man kann Anna und Philipp auch retten, wenn man den Geist befreit. Dazu muss man die Quest nur machen, bevor man Keira Metz und Phillip Strenger das erste Mal trifft.