Mag Turga

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mag Turga
Flagge Wappen
Flagge Wappen
Hauptstadt
Tergano[1][2]
Staatsform
Provinz bzw. Palatinat des Kaiserreichs Nilfgaard
Geografische Lage

Mag Turga ist eine kleine Hochland-Provinz im Kaiserreich Nilfgaard, an der Grenze zu Toussaint und dem Tir Tochair-Gebirge im Nordosten, den Amellbergen im Norden, Nazair im Westen sowie Metinna und Geso im Süden und Südosten. Das Sudduth-Tal führt durch Mag Turga.

Die Bevölkerung von Mag Turga nahm an einem Aufstand gegen die Nilfgaarder während des Zweiten Nördlichen Krieges teil, ebenso wie die Leute von Attre, Strept und dem Nordfall.[3]


Mag Turga ist ein Handlungsort, der im Roman "Der Schwalbenturm" ("Wieża Jaskółki") erwähnt wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altertum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Ersten Ankunft wurde Mag Turga von den Woschgoren bewohnt. Sie trugen gewöhnlich Lederkleidung, ließen sich Bärte wachsen und brachten Lilit Menschenopfer dar. Fast alle von ihnen wurden getötet oder flohen in die Östlichen Lande, als die ersten Könige die Region einnahmen und die Verbliebenen sich mit Nordlingen und Siedlern aus Metinna mischten. Trotzdem überdauerten einige ihrer Nekropolen bis wenigstens ins 13. Jahrhundert.[1]

Nördliche Kriege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl das Land mehr oder weniger friedlich zwischen den 1240er und 1250er Jahren vom Kaiserreich vereinnahmt wurde[2], folgten die Leute von Mag Turga der Pax Nilfgaardiana nicht besonders willig.[4] Zusammen mit einigen anderen Ländern nahmen sie an der Pan-Amell-Rebellion teil[5], ergaben sich jedoch wahrscheinlich nach der Hochzeit von Kaiser Emhyr var Emreis und Königin Cirilla, nach der eine neue Amnestie gewährt werden sollte.[6]

Jüngsten Gerüchten zufolge begannen einige Zwerge am Fuße der Mag-Turgan-Höhen zu graben.[2]

Geographie und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mag Turga liegt auf einem Hügelland, das an die beiden Gebirgspässe von Amell und Tir Tochair grenzt. Es ist zerklüftet und dicht bewaldet, mit gefährlichen Monstern und brüchigen Klippen.[2] Freundlicher ist das Sudduth-Tal, das von einem warmen Mikroklima profitiert, ähnlich dem von Toussaint, nur mit kärgeren Böden.[7]

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner von Mag Turga sind stolz und werden mit Außenstehenden nur langsam warm.[2] Es wird oft beschrieben, dass sie rote Haare und eine hellere Haut als andere Nilfgaarder haben.[8]

Die Hochländer von Mag Turgan brauen Starkbier (Stout) und mögen frisch geschlachtete Braten.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund seiner beachtlichen Wälder wird hier das Erz aus Belhaven geschmolzen.[5] Die Stadt Tergano ist vor allem für ihre hervorragenden Schwerter bekannt; der Zauberer Istredd trug ein leichtes, terganisches Schwert.[9] Das Land profitiert auch von den Handelswegen im Sudduth-Tal.[4]

Symbolik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Symbole in der Infobox kombinieren Versionen aus The Witcher Role-Playing Game (das selbst auf dem Wappen von Benutzer Mboro basiert, der es von dem Wappen von Slovenien ableitete) mit den goldenen Kugel aus Wiedźmin: Gra Wyobraźni.

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Randnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mag bedeutet "flach" or "Tiefland" in Alt-Irisch.
  • Turga und Tergano könnten proto-slawische Wurzeln haben tъrgъ, das im Zusammenhang mit Waren und Handel steht oder auch mit einem Ort, an dem Handel betrieben wird. Eine andere Wortherkunft könnte dem Türkischen W.png Türgesh entlehnt sein, einem türkischen Stammesverband, der im 8. Jahrhundert aktiv war.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Wiedźmin: Gra Wyobraźni, 2. Ausg.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 The Witcher Role-Playing Game
  3. "Der Schwalbenturm", dtv 2010, Kap. 3
  4. 4,0 4,1 Wiedźmin: Gra Wyobraźni
  5. 5,0 5,1 "Der Schwalbenturm", dtv 2010
  6. "Die Dame vom See", dtv 2011, Kap. 2
  7. "Die Dame vom See", dtv 2011, Kap. 4
  8. The Witcher 3: Wild Hunt, die Quest um Hrodeberth
  9. "Ein Eissplitter" in der Kurzgeschichtensammlung "Das Schwert der Vorsehung", dtv 2008