Lilien und Vipern

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
"Lilien und Vipern"
John Natalis screen1.jpg
Beschreibung
Modul
The Witcher 2 Enhanced Edition
Pfad
Roches Pfad
Akt(e)
Akt 3
Ort(e)
Loc Muinne
Auftraggeber
während "Im Namen Temeriens!"
Belohnung
0 - 200 Oren(s) & 500 - 750 XP
Zusammenhang
mit Quest(s)
Im Namen Temeriens!
Das verschlüsselte Manuskript
Kronzeugin
Der Bote
Pacta Sunt Servanda

Lilien und Vipern ist eine umfangreiche Quest im dritten Akt von The Witcher 2: Assassins of Kings, die als Teil der Enhanced Edition ins Spiel eingefügt wurde. Sie ist nur auf Roches Pfad verfügbar.

Die Quest lässt Geralt auf den Grund einer politischen Intrige um König Foltests uneheliche Kinder Anais und Bussy La Valette gehen. Brigida Papebrock, Kammerfrau an Foltests Hof und Trägerin vieler Geheimnisse, spielt dabei eine zentrale Rolle.

Geralt erhält diese Quest automatisch während "Im Namen Temeriens!" nach dem Gespräch mit König Radovid, sobald der Hexer und Vernon Roche das redanische Lager verlassen haben und dabei auf Brigida treffen, die von Schlägertypen verfolgt wird.

Es folgt eine Unterhaltung mit der jungen Frau und du kannst dich entscheiden, ihr zu helfen oder sie erst einmal stehen zu lassen, weil du gerade besseres zu tun hast. Bei letzterem hast du noch die Gelegenheit, ihr zu helfen, wenn du später am Haupttor von Loc Muinne mit ihr sprichst.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt mehrere Wege, diese Quest abzuschließen. Es ist jederzeit möglich, Johan Natalis die bislang vorliegenden Beweise vorzulegen und damit eine Anklage auszulösen. Aber das bringt weniger Erfahrungspunkte.

Wenn du mit Brigida am Haupttor sprichst, wird sie dich bitten, sie zu ihrem Boot zu geleiten. Sie hat eine Überfahrt arrangiert, die sie von der Stadt weg und in Sicherheit bringen soll. Geralt begleitet sie durch den Wald von Loc Muinne, wo mehrere Angriffe stattfinden. Bei der Ankunft am Boot ist der Schiffsführer jedoch tot. Die nachfolgenden Dialogoptionen haben keine Auswirkungen, aber du erhältst einen Brief, unterschrieben von Baron Kimbolt, seinen Verrat offenlegend.

Wenn du den Brief zu Kimbolt bringst, wird er ihn als Fälschung bezeichnen. Das kannst du überprüfen lassen, indem du ihn zu einem Schreiber bringst. Dieser befindet sich gerade durch die Tür in Richtung des Hauptlagers der Temerier, dann linkerhand. Der Schriftgelehrte ist betrunken, mit ihm zu sprechen bringt ein paar Hinweise. Letztendlich liegt es jedoch in deiner Hand, das Dokument zu prüfen. Die korrekte Anwendung der Ausrüstung (im Raum links vom Schreiberling) ist folgende:

Hitze, Löschen, Kack und Spülen ...
  1. Verbrannten Kalk in die Flasche geben.
  2. Wasser in die Flasche geben.
  3. Kormoranguano in die Flasche geben.
  4. Flasche erhitzen. Dämpfe einfangen und mit Wasser übergießen.

Es stellt sich heraus, dass der Brief tatsächlich gefälscht ist. Zurück zu Kimbolt, bittet er um einen Gefallen. Er möchte, dass du die Briefe untersuchst, die der Bote des Grafen Maravel bei sich trägt. weiter siehe "Der Bote".

Nach dem Verlassen von Kimbolts Räumen, wirst du mit einer Nachricht von Graf Maravel abgefangen, der dich dringend zu sehen wünscht. weiter siehe "Pacta Sunt Servanda".
Auch wenn du die BBoten-Quest abschließt, kannst du immer noch die Pacta-Quest ausführen.

Beim Abschluss der Boten-Quest, findest du einen Brief, der Maravels Schuld beweist.

Wenn du zu Graf Maravel gehst, um mit ihm im Zuge der Pacta-Quest zu sprechen, möchte er, dass du eine Angelegenheit in Bezug auf Baron Kimbolt untersuchst. Wenn du zustimmst, kannst du mit verschiedenen Söldnern reden. Sobald du sie ansprichst, werden sie von Kimbolts Soldaten angegriffen. Um die Wahrheit herauszufinden, musst du dich auf die Seite der Söldner schlagen und sie verteidigen.

Der Anführer der Söldner enthüllt eine Verschwörung Kimbolts, die Kinder Anais und Bussy zu ermorden, und ist einverstanden, dies vor Gericht zu bezeugen.

In der Zwischenzeit kannst du zu beiden, Kimbolt und Maravel, über die Schuld des jeweils anderen zu sprechen, was jedoch keinerlei Auswirkungen hat. Du kannst sie auch direkt beschuldigen, was jedoch selbstmörderisch wäre.

Sprich jetzt mit Johan Natalis. Du kannst dich entscheiden, einen der beiden Adligen oder beide anzuklagen:

  • Er legt Graf Maravels Kollaboration mit Nilfgaard offen und seine Beteiligung an der Entführung der königlichen Kinder. Der Graf wird bestraft; Baron Kimbolt gibt Geralt die versproche Belohnung: 100 Oren(s) und dazu das Zeremonienschwert aus Ellander. » 500 XP.
  • Er weist Baron Kimbolt die Anstiftung zum Mordversuch nach. Der Baron wird bestraft; Graf Maravel übergibt dem Hexer eine großzügige Anerkennung: 200 Oren(s) und oben drauf das Stahlschwert Verzierter Gesetzesbringer aus Nilfgaard. » 500 XP.
  • Er legt sowohl Graf Maravels als auch Baron Kimbolts Verrat offen. Natalis will jedoch nicht beide anklagen und verlangt von Kimbolt Unterstützung bei der Ergreifung von Maravel. Der Konstabler verleiht dem Hexer die "Medaille für besondere Verdienste um Temerien". » 750 XP.

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scheiße passiert, wie das gemeine Volk sagt. Ich möchte hinzufügen, dass sie vor allem Hexern passiert. Unser Held durchwanderte die Ruinen von Loc Muinne und stieß auf eine junge Frau, die von bewaffneten Schurken verfolgt wurde – heimlich, doch tödlich ernst. Der Hexer ging dazwischen und fand sich prompt in eine verworrene politische Affäre verstrickt. Die Frau erwies sich nämlich als das Kindermädchen, das Roche zur Betreuung von Bussy und Anais angeheuert hatte. Sie hatte ja nicht ahnen können, wie weit ihr diese Aufgabe über den Kopf wachsen würde. Nun war sie gezwungen zu fliehen und versprach, Geralt alles zu enthüllen, was sie über das Schicksal von Foltests Kindern wusste, wenn der Hexer sie nur sicher aus der Stadt und zum Fluss geleiten würde.
Geralt hielt sein Versprechen und brachte Brigida zum Fluss. Brigida hielt ebenfalls Wort. Sie offenbarte, dass der Regentenrat Foltests Kinder nach Loc Muinne geschickt hatte, wo über ihr Schicksal entschieden werden sollte. Der Konvoi hatte Temerien schon beinahe verlassen, als sein Führer einen Brief von Baron Kimbolt mit dem Befehl zu einer Kursänderung erhielt. Kaum auf der neuen Strecke, wurde der Konvoi von Unbekannten überfallen. Brigida war geflohen und wusste nicht, was aus Anais und Bussy geworden war, doch befürchtete sie das Schlimmste. Sie war Loc Muinne gegangen, ohne zu wissen, worauf sie hoffen sollte. Hier waren jene Unbekannten erneut aufgetaucht und hatten versucht, sie als die letzte lebende Zeugin ihres Angriffs zu töten. An diesem Punkt hatte Geralt eingegriffen. Dankbar für die Hilfe gab Brigida unserem Helden den Brief Kimbolts mit dem Befehl zur Routenänderung des Konvois, der ihre Geschichte bestätigte. Der Hexer beschloss, mit dem Adligen zu sprechen, um zu erfahren, was diesen bewogen hatte, den Befehl zu erteilen. Die Suche nach Bussy hatte begonnen.
Baron Kimbolt behauptete, der Brief sei gefälscht, das könne er beweisen. Seine gesamte offizielle Korrespondenz sei mit einer Substanz getränkt, die das Papier bei Verwendung eines Aktivators blau färbe. So konnte der Hexer den Brief an den Konvoiführer alchemistisch untersuchen. Allerdings stellte sich heraus, dass er die Prozedur selbst würde durchführen müssen.
Geralts Erfahrung beim Herstellen von Tränken, Ölen und Bomben erwies sich als nützlich, und es fiel ihm leicht, die Aktivatorsubstanz zu erzeugen. Das Papier wurde orange, nicht blau. Der Brief war also tatsächlich nicht auf Kimbolts Papier verfasst und eindeutig eine Fälschung. Der Hexer beschloss, den Baron noch einmal aufzusuchen, um herauszufinden, wer versucht haben mochte, dem Adligen etwas anzuhängen.
Nach dem Gespräch mit Kimbolt war klar, dass Geralt den Aristokraten Temeriens auf den Zahn fühlen musste, wenn er herausfinden wollte, was tatsächlich mit Bussy und Anais geschehen war. Der mächtige Baron Kimbolt und der diplomatische, doch undurchsichtige Maravel waren offenbar die Schlüssel zu diesem Rätsel. So forschte der Hexer weiter in der Hoffnung, Beweise zu finden, die er Johan Natalis vorlegen konnte.
Wenn Geralt sowohl Kimbolt als auch Maravel beschuldigt:
Als sich Geralt die Ränke der beiden temerischen Magnaten offenbarten und er immer mehr Einzelheiten über das Schicksal von Bussy und Anais erfuhr, dämmerte ihm, dass sämtliche temerischen Aristokraten sich mehr oder weniger schuldig gemacht hatten. Nach Foltests Tod hatten sie samt und sonders erwogen, den Thron an sich zu reißen, und einige hatten begonnen, Komplotte zu schmieden, die zu ihrer Krönung führen sollten. Geralt kam zu dem Schluss, dass Baron Kimbolt und Graf Maravel mit ihren Intrigen die Grenze zum Hochverrat überschritten und Foltests Kinder ins Unglück gestürzt hatten. Er stellte Interrex Natalis seine Anschuldigungen vor, doch leider zeigte sich, dass der Arm des Gesetzes kürzer war als erhofft. Baron wie Graf waren mit eigenen Truppen in Loc Muinne erschienen, und Natalis hatte nicht genügend Männer, um sie beide festzunehmen. Er entschied, Maravel anzuklagen und zu verhaften, da dessen Schuld schwerer zu wiegen schien. Obendrein bat er Kimbolt um Bewaffnete, falls es Schwierigkeiten geben würde. Der Baron war natürlich sofort einverstanden.

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]