Labornotizbuch

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Labornotizbuch
Tw3 book brown.png
Enthält Zusatzinformationen.
Beschreibung
Inventar/Slot
Questgegenstände
Kategorie
Gewöhnlicher Gegenstand
Art
Sonstiges
Quelle
Verrückter Kiyan
Inventarpreis
24 Krone(n)
Gewicht
0.01 Gewicht

Das Labornotizbuch ist ein Gegenstand aus The Witcher 3: Wild Hunt. Es enthält Aufzeichnungen des Magiers Ireneus var Steingard, der für eine Dämonenbeschwörung Experimente zu einem geeigneten Wirtskörper durchführte. Hierfür entführte er den Hexer Kiyan und folterte ihn, um seine Widerstandsfähigkeit zu prüfen und ihn gleichzeitig gefügig zu machen.

Fundorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quests[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Tag
Zum Glück hat der Teleport uns direkt in mein Labor gebracht. Es ist gut, zu Hause zu sein. Diese lecke Nussschale hing mir zum Hals raus. Hoffentlich hat der Sturm, den ich beschworen habe, sie auf diese spitzen Riffe vor Grashügel geworfen.
Die Experimente, die meine Studenten in meiner Abwesenheit mit den Ertrunkenen durchgeführt haben, haben nicht die erwarteten Ergebnisse erbracht. Wie üblich muss ich alles selber machen.
Ich werde dem Subjekt einen Absud medizinischen Opiums verabreichen. Diese "Mohnblumenmilch" hält den Hexer halb bei Bewusstsein, sodass er zu keinerlei Widerstand fähig ist. Die Studien beginnen.
Anmerkung: Ich muss meine geplanten Experimente unterbrechen, solange ich den zerstörten Teil meines Labors in Ordnung bringe. Die Knochen im Unterarm meines Assistenten habe ich gerichtet. Ich werde dem Hexer jetzt eine vierfache Dosis Mohnblumenmilch verabreichen.
4. Tag
Das Subjekt zeigt die erstaunlichste Widerstandskraft gegen physische Folter. Es war erst nach dem zweiten Tag intensiver Arbeit gebrochen. Moderat befriedigende Ergebnisse des Verhörs. Ich konnte Informationen zur Hexerausbildung und der Katzenschule allgemein gewinnen. Wie ich vermutete, sind die Hexer der Katzenschule größtenteils elfischer Abkunft. Die Schule muss irgendwie mit den Älteren Völkern in Verbindung stehen (Addendum: Vielleicht war der Begründer ein Aen-Seidhe-Elf?).
Subjekt ist zu weiteren Studien nicht mehr geeignet. Ich setze die Mohnblumenmilchgaben aus.
7. Tag
Ich verabreichte einen Extrakt aus W.png Wasserschierling und W.png Schierling. Bei typischen Vertretern der Aen Seidhe verursacht eine solche Mischung eine Paralyse des peripheren Nervensystems und schließlich auch der Nervenenden. Dies führt zur Paralyse der Muskeln, des Stützapparats, der Lungen und des Herzens. Schließlich tritt der Tod durch Erstickung ein.
Natürlich ist der Hexer kein typischer Vertreter irgendeiner Spezies. Das Gift schien zwar eine milde (!) Irritation seines Nervensystems zu bewirken, doch sein mutierter Körper konnte die schädlichen Alkaloide rasch neutralisieren.
Binnen Stunden sind alle Symptome des Gifts, das ich verabreichte, abgeklungen.
15. Tag
Injektionen des W.png Seewespentoxins erbrachten nicht die erwarteten Ergebnisse. Zur Verstärkung der Giftwirkung habe ich Ethylalkohol in seine Wunden gegossen. Sein Nervensystem ist offenbar immun.
26. Tag
Das Subjekt wurde gefoltert, vergiftet, verbrannt, eingefroren, ausgehungert und dehydriert. Trotz alledem funktioniert sein Körper weiterhin. Es isst und trinkt selbständig, bewegt sich eigenständig durch die Zelle und kann einfache Worte ("bitte", "trinken", "nicht wehtun", "aufhören") artikulieren.
Schluss: Wie ich vermutete, ist der Hexer der ideale Besessene! Ein Dämon, der in einen so exzellent vorbereiteten Körper gebannt wird, wird zum leibhaftigen Tod, zum Rachegeist aus Fleisch und Blut - und untersteht meinem Befehl. Seit den Zeiten von Malaspin und Alzur ist es niemandem gelungen, ein Wesen von solcher Macht zu erschaffen.
Dies ist ein großer Tag für die Wissenschaft!
Zeit, mit der Beschwörung zu beginnen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]