Knut Kreutzmanns Tagebuch

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alle zu übersetzenden Seiten Dieser Artikel ist noch nicht (vollständig) auf Deutsch übersetzt.

Du kannst das Hexer Wiki unterstützen, indem du ihn übersetzt. Entferne abschließend diese Markierung.

Knut Kreutzmanns Tagebuch
Tw3 scroll4.png
Enthält Zusatzinformationen
Beschreibung
Inventar/Slot
Questgegenstände / Bücher
Kategorie
Gewöhnlicher Gegenstand
Art
Sonstiges
Quelle
On the body of man up the hill towards the ballista at the verwüsteter Lager north of Heddel
Inventarpreis
1 Krone(n)
Verkaufspreis
1 Krone(n)
Gewicht
0 Gewicht

This journal is found along with a Schlüssel and about 45 Krone(n).

Quests[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulik Kulikow und seine Männer sind damit beschäftigt, die Jagd vorzubereiten, und so habe ich einige Augenblicke, die ganze unglaubliche Geschichte niederzuschreiben.

Vor einer Woche kam ich nach langer Reise daheim in Oxenfurt an und fand einen Brief meines Anwalts vor. Meine Tante Helena war endgültig im Jenseits und hatte mir all ihren Besitz hinterlassen, so auch ihre Hütte in der Nähe von Novigrad. Der Brief enthielt eine Kopie ihres Testaments und den Schlüssel zu einer Truhe, in der sie ihre Ersparnisse verstaut hatte. Ich erinnerte mich daran, wie meine liebe Tante ihren Gästen immer nur Wasser und Brot vorgesetzt hatte, und war daher sicher, dass sie in ihrem langen und von Geiz geprägten Leben eine gute Stange Geld angespart haben würde. So eilte ich wie der Blitz zur Hütte meiner Tante, um ihr meinen Respekt an ihrem Grab zu erweisen - und natürlich, um einen Blick in die Truhe zu werfen. Doch als ich dort angekommen war, fand ich die Hütte in Trümmern vor. Die Nachbarn behaupteten, ein Greif habe sich in den Ländereien meiner Tante niedergelassen. Da stand ich nun - ein Vermögen direkt vor meiner Nase, doch keine Möglichkeit, es zu bekommen. Daher eilte ich zurück nach Oxenfurt und dort zur Taverne "Zur Alchemie", so schnell mich meine Füße trugen. Denn ich hatte gehört, dass der berühmte Kulik Kulikow und seine Leute nach ihrem jüngsten Abenteuer dort ihre Pferde tränken würden. Wir wurden uns schnell einig - er sollte einen Teil dessen bekommen, was wir in der Kiste finden - und zogen los, um diese verdammte Plage auszulöschen.

Nun sitze ich hier und sehe zu, wie Kulikows Männer eine Balliste laden. Ich schreibe all dies nieder, um meine Nerven zu beruhigen und die Zeit zu vertreiben.

Der Spaß kann jeden Moment losgehen!