Hello there! We are conducting a survey to better understand the user experience in making a first edit. If you have ever made an edit on Gamepedia, please fill out the survey. Thank you!

Jarre

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jarre ist ein junger Novize im Tempel der Melitele in Ellander. Er ist einer der wenigen männlichen Schüler im Tempel, den Nenneke zum Priester und Chronisten heranzieht. Er hat eine Kammer in einem Turm auf dem Tempelgelände und studiert dort historischen Abhandlungen. Er ist umgeben von unzähligen Pergamenten, Schriftrollen und Büchern, unter anderem "Strategie" von Cobus de Ruyter, "Die Vorzüge der redanischen Ulanen" von Bronibor, "Geschichte der Kriege" von Herzog Pelligram.
Jarre ist Schreiber beim Stadtgericht.

Jahre später trat er dem Mahakamer Freiwilligen Haufen bei und unterzeichnete letztendlich bei der Gottverdammte Infanterie (GVA). Dort fand er in Milton und Melfi gute Freunde. Jarre nahm an der Schlacht von Brenna teil. Er verlor seine linke Hand im Gefecht.

Einige Zeit darauf, nach Kriegsende, führte er ein ruhigeres Leben und heiratete Lucienne, eine blonde Fuhrfrau, die er nach der Schlacht von Brenna auf einem Invalidenfuhrwerk kennenlernte. Eines seiner späteren Enkelkinder hatte den Rufnahmen Ciri.
Er schrieb ein Buch mit dem Titel "Annales seu Cronicae Incliti Regni Temeriae".


Jarre ist ein Charakter aus den Romanen "Das Erbe der Elfen" ("Krew elfów"), "Der Schwalbenturm" ("Wieża Jaskółki") und "Die Dame vom See" ("Pani jeziora").
In der Kurzgeschichte "Etwas endet, etwas beginnt" war Jarre ein Hochzeitsgast als Geralt und Yennefer auf Schloss Rosrog geheiratet haben.

Literaturstellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der sechzehnjährige Jarre war ein Zögling der Erzpriesterin, den sie zum Priester und Chronisten heranzog. Er wohnte in Ellander, wo er als Schreiber beim Stadtgericht arbeitete, doch im Tempel der Melitele verbrachte er mehr Zeit als im Städtchen, ganze Tage und manchmal auch Nächte, in denen er Werke aus der Tempelbibliothek studierte, abschrieb und illuminierte.
(...) Er war dünn wie ein Strohhalm, linkisch, er trug zu große Kleidung mit Tinten- und Staubflecken, hatte ständig fettiges Haar und am Kinn anstelle von Bartstoppeln sieben, acht lange Härchen, von denen rund die Hälfte aus einer großen Warze hervorwuchs.

Das Erbe der Elfen, Ausgabe dtv 2008 , S. 321