Höhere Vampire

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Höhere Vampire
Tw3 journal highervampire.png
Höherer Vampir in "The Witcher 3: Wild Hunt"
Beschreibung
Klasse
Vampire
Variationen
Alp, Mula, Katakan, Bruxa, Nosferat
Vorkommen
weit verbreitet, aber selten
Immunität
Feuer
Silber[1]
Tageslicht
Weihwasser
Kruzifixe
Knoblauch
Anfälligkeit
Vampiröl
Igni
 
Erscheint in

Höhere Vampire sind Postkonjuktionskreaturen, die oft ein menschliches Erscheinungsbild haben. Zu "Höheren Vampiren" werden eine Reihe von Vampirarten gezählt; sie sind eine eigene und extrem mächtige Unterart. Solche Vampire verfügen über große Kräfte, sind unempfindlich gegen das Sonnenlicht, haben ein enormes Regenerationsvermögen und sind Meister der Tarnung.

Bekannte Höhere Vampire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Witcher 3: Wild Hunt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestiariumseintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menschen, zumindest die höflichen, nennen mich ein Monster. Eine blutdürstige Missgeburt.
- Emiel Regis, höherer Vampir
Nur der Durst nach Blut verbindet höhere Vampire mit ihren entfernten und sehr viel primitiveren Verwandten: den Ekimmen, Alps, Katakanen und ähnlichen Wesen. Höhere Vampire sind Menschen tatsächlich sehr viel ähnlicher als diese fledermausartigen Blutsauger. Sie gleichen uns nicht nur in ihrem Aussehen, sondern teilen auch unsere Intelligenz und Vorlieben. Dies bedeutet, dass sie nicht in weit entfernten Wäldern kauern oder sich in den Schatten verstecken. Im Gegenteil, sie mögen Städte besonders gern, wo sie ein täuschend normales Leben führen. Selbst Hexer sind nicht in der Lage, sie sofort zu erkennen, da ihr Medaillon bei der Anwesenheit höherer Vampire vollkommen ruhig bleibt. Trotz aller Ähnlichkeiten dürfen wir einen grundlegenden Unterschied nicht vergessen: Anders als Menschen sind höhere Vampire unsterblich. Diejenigen, die ihnen im Kampf gegenüberstanden und überlebt haben, lassen sich an einer Hand abzählen.
Hexer können von Glück sagen, dass höhere Vampire extrem selten sind - und nicht alle stellen eine Gefahr für die Menschen dar. Obwohl sie Blut mögen, müssen sie es nicht trinken, um zu überleben. Einige höhere Vampire trinken überhaupt kein Menschenblut und tun niemandem etwas zuleide, andere geben ihrem Verlangen jedoch nach. Ein Hexer, der mutig gegen einen höheren Vampir kämpft, darf nicht vergessen, dass er einem Monster gegenübersteht, das über unglaubliche Kräfte verfügt und Menschen und Tiere beeinflussen, sich unsichtbar machen und in eine riesige Fledermaus verwandeln kann - außerdem ist es nahezu unsterblich. Mit anderen Worten: Selbst ein erfahrener Monsterjäger sollte es sich zweimal überlegen, einen Auftrag anzunehmen, bei dem eine solche Kreatur das Ziel ist, selbst wenn ihm dafür ein halbes Königreich und die Hand einer Prinzessin versprochen wird.

In anderen Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höhere Vampire

Viele Experten zählen Alps, Mulas, Katakas, Bruxae und Nosfertatus zu dieser Gruppe. Da besagte Spezies in der Tat zahlreiche einmalige Merkmale besitzen, die ihre niederen Verwandten vermissen lassen, nennt man sie gemeinhin Höhere Vampire. Sie sind immun gegen Sonnenlicht und können ihre wahre Natur verbergen, indem sie sich als Menschen tarnen; das macht es ihnen leichter, zu jagen oder der Verfolgung zu entgehen. Viele Vampire werden durch ihre telepathischen Kräfte zu noch gefährlicheren Gegnern, aber diese Fähigkeiten allein machen aus ihnen noch keine echten Höheren Vampire.

Echte Höhere Vampire sind eine ganz eigene, extrem mächtige Rasse, fähig, gewaltige Mächte einzusetzen, die sich teils von Kreatur zu Kreatur unterscheiden. Sie sind Meister der Tarnung und in den meisten Fällen überhaupt nicht von Menschen zu unterscheiden. Allein ihre Zähne und die Tatsache, dass sie weder einen Schatten werfen, noch über ein Spiegelbild verfügen, können ihre wahre Natur verraten. Ich bin sogar schon Höheren Vampiren begegnet, deren Gegenwart nicht einmal ein Hexer-Medaillon zum Anschlagen brachte. Abgesehen von ihrer übernatürlichen Schnelligkeit und Agilität, vermögen diese Wesen sich auchin riesige Fledermäuse zu verwandeln, unsichtbar zu werden und ihre Opfer allein durch ihren Blick zu hypnotisieren oder einzuschlägern. Sonnenlicht, Feuer und Silber können ihnen nichts anhaben, und durch ihre unglaublichen Heilkräfte kehren sie selbst dann noch ins Leben zurück, wenn man sie geköpft, gevierteilt und verbrannt hat - obwohl dieser Prozess in solchen Fällen natürlich mehrere Jahrzehnte in Anspruch nimmt.

― Die Welt von The Witcher. Videogame-Kompendium

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nur in den Büchern
  2. 2,0 2,1 Charakter aus der "The Witcher 3"-Erweiterung Blood and Wine
  3. Charakter aus "The Witcher 3: Wild Hunt"