Graf Reuvens Schatz

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptquest
"Graf Reuvens Schatz"
Tw3 count reuvens treasure 2.jpg
Beschreibung
Art
Hauptquest
Empfohlene Stufe
12
Ort(e)
Novigrad
Region(en)
Novigrad
Erhalten von
Dijkstra
Zusammenhang
Eine lebenswichtige Angelegenheit
Mit einem Stück zum Erfolg

Graf Reuvens Schatz, in der Community auch als Sigi Reuvens Schatz oder Dijkstras Schatz bekannt, ist eine Hauptquest in The Witcher 3: Wild Hunt.

Questlog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es stellte sich heraus, dass Sigi Reuven niemand anderes war als Sigismund Dijkstra, ehemaliger Leiter des redanischen Geheimdienstes und Geralt aus vergangenen Zeiten wohlbekannt. In einem für ihn untypischen Fall von Ignoranz hatte Dijksta keine Ahnung, dass ich in den Diebstahl seines Goldes verwickelt war. Er hielt Geralts Erscheinen für einen glücklichen Zufall und bot ihm eine hübsche Summe für das Aufspüren seines gestohlenen Reichtums und des dazugehörigen Diebs an. Geralt und Dijkstra waren auf der Suche nach derselben Person, doch aus unterschiedlichen Gründen: meiner Wenigkeit. Geralt konnte sein Glück kaum fassen, nahm das Angebot an und hoffte inständig, Dijkstra würde sein doppeltes Spiel nicht durchschauen.
Wie ein Archäologe, der ein uraltes Meisterwerk der Elfen freilegt, deckte Geralt nach und nach die verborgene Brillanz meines Plans auf. Er fand heraus, dass wir nicht wie hirnlose Trottel direkt von der Kanalisation aus eingedrungen waren, sondern von innen heraus zugeschlagen hatten, indem wir in einem der Abflussrohre der Wannen eine Bombe platziert hatten. Als Dijkstra dies hörte, rief er seinen treuen Eunuchen Happen zu sich. Er sollte die Gästeliste überprüfen. So erfuhren sie, dass die betreffende Wanne an jenem Tag von einem gewissen Markgraf Henckel benutzt worden war. An sich ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Markgraf ab und an seine Hühneraugen einweicht, aber jener Markgraf hatte bereits einige Monate vor dem Einbruch das Zeitliche gesegnet. Deshalb beauftragte Dijkstra Geralt, das Anwesen des Markgrafen zu durchsuchen, in der Hoffnung, dort Spuren von seinem gestohlenen Schatz zu finden.
Die Intuition des ehemaligen Spions hatte ihn nicht getäuscht - im Anwesen des Markgrafen Henckel fanden sich zahlreiche ebenso interessante wie wichtige Hinweise. Zunächst fanden sie heraus, dass es sich bei einem Teilnehmer des Raubüberfalls um Geralts Dopplerbekanntschaft Dudu gehandelt hatte. Er war derjenige, der sich als Markgraf Henckel verkleidet und die Bombe im Abflussrohr platziert hatte. Ein Brief von Dudu brachte indes weitere Erkenntnisse: Ciri hatte ebenfalls am Raub teilgenommen, das gestohlene Gold war in die Hände von Caleb Menge - dem Anführer der Tempelwache - geraten und ich, Rittersporn, war ein Gefangener dieses abscheulichen Menschen. Geralt musste Menge zur Rede stellen, aber wie? Die Wache war auf der Hut und würde einem Treffen niemals zustimmen - es sei denn, Geralt könnte ihm etwas anbieten, einen unwiderstehlichen Preis, sodass er alle Vorsicht in den Wind schlagen würde ...
Triss Merigold, eine niederträchtige Zauberin und Mitglied einer noch abscheulicheren Loge, erklärte sich bereit, den Köder für diesen fanatischen Hexenjäger zu spielen. Sie wollte ihr Leben für Ciri riskieren, und ich wage zu behaupten, dass sie sicherlich auch an die kunstliebenden Bewohner des Nordens dachte, die sonst einen ihrer größten Barden verloren hätten.
Wenn Geralt Menges Verdacht erregt:
Der Hexer hat viele Tugenden, aber leider gehören Geduld und Feinsinn nicht dazu. Anstatt den Plan weiter zu verfolgen, entschied sich Geralt, die Dinge auf seine Art und Weise zu erledigen, indem er alle Hexenjäger in Reichweite des Schwertes und auch Caleb Menge umbrachte, bevor er nützliche Informationen erhalten konnte. Glücklicherweise verließ er den Ort des Geschehens nicht mit leeren Händen: Unter Menges Dokumenten fand er die Anweisung, eine geheimnisvolle Person aufzusuchen, die offenbar hinter den Handlungen der Tempelwache steckte. Es bestand immerhin die Möglichkeit, dass diese graue Eminenz, wer es auch immer sein mochte, etwas über mein Schicksal wusste.
Wenn Geralt bei Menge keinen Verdacht erregt:
Caleb Menge schluckte den Köder und bemerkte bis zum Ende nicht, dass es sich um eine von Geralts Finten handelte. Besagtes Ende kam in Form von Triss über ihn, die ihm wutschnaubend ein Messer in die Kehle rammte - durchaus verständlich für jemanden, der gerade grausamst gefoltert worden war. Glücklicherweise hatte Geralt zu diesem Zeitpunkt bereits alles Notwendige aus Menge herausbekommen. Er hatte erfahren, dass ich, Rittersporn, in den Kerkern der Tempelinsel verrottete und darauf wartete, nach Oxenfurt transportiert zu werden, wo ich die letzte große Rolle in einem Spektakel spielen sollte, das das Publikum sicherlich zu Tränen rühren würde: meine eigene Hinrichtung. Doch Triss, Gott segne sie, hatte einen Plan, um dies zu verhindern ...
Dijkstra war mit Geralts Erfolg als Schatzjäger nicht sehr zufrieden. Erstens hatte der Hexer keinen Schatz gefunden. Er fand lediglich einen Schlüssel an Menges Leiche, der vielleicht einen Tresor mit dem Schatz geöffnet hätte. Wenn besagter Tresor je gefunden werden könnte. Zweitens hatte Dijkstra bemerkt, dass Geralt ihm die ganze Zeit über etwas verschwiegen hatte - die Identität der Person, die diesen Raub geplant hatte. Aber war das wirklich so schwer zu erraten, werter Leser? Wer außer einem Barden hätte einen so ausgeklügelten und extravaganten Plan ersinnen können? Die alten Bekannten gingen schließlich im Guten getrennter Wege - aber beide wussten, dass ihr nächstes Treffen möglicherweise nicht ganz so harmonisch verlaufen würde.
Wenn Geralt und Triss sich mit dem Spion treffen:
Triss Merigold ist an sich eine besonders warmherzige und liebenswürdige Person. An diesem Tag jedoch fand der Hexer heraus, dass die rothaarige Zauberin auch eine dunklere Seite besaß. Als sich Menges Kontaktperson weigerte, zu kooperieren, setze Triss ihre Kräfte ein, ließ ihn unglaubliche Schmerzen verspüren und zwang ihn so zum Reden. Außerdem sorgte sie dafür, dass er niemals über das Erlebte sprechen würde. Bei diesem grauenerregenden Verhör erfuhr der Hexer, dass ich auf der Tempelinsel gefangen war und auf den Transport zu meiner Hinrichtung nach Oxenfurt wartete. Eine wirklich düstere Sache - aber Triss hatte eine Idee, damit alles nicht noch düsterer wurde ...
Vor Angst schlug dem Hexer das Herz bis zum Hals, als er an die Türen des Badehauses klopfte. Er wusste, dass ich kurz vor meinem spurlosen Verschwinden Sigi Reuven ausrauben wollte - einen der mächtigsten und gefährlichsten Männer des Nordens. Geralt würde mein Schicksal ergründen müssen, ohne irgendeinen Verdacht zu erregen, was schwierig genug war, denn als Hexer mag er zwar brillieren, doch als Schauspieler ist er lausig.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Befrage Reuven zu Rittersporns Verschwinden, ohne Verdacht zu erregen.
  • Kehre zu Dijkstra zurück, wenn du bereit bist, ihm zu helfen.
  • Folge Dijkstra.
  • Kehre zu Dijkstra zurück, wenn du bereit bist.
  • Untersuche den Schauplatz des Einbruchs mithilfe deiner Hexersinne.
  • Geh durch den Riss und folge der Strömung.
  • Untersuche den Kanalisationsraum mithilfe deiner Hexersinne.
  • Kehre zum Badehaus zurück und erstatte Dijkstra Bericht.
  • Suche in den Nebenräumen des Badehauses mithilfe deiner Hexersinne nach Hinweisen auf die Diebe. (150 Durch Geschichte und Schwert verdiente EXPs, in Abhängigkeit von der Schwierigkeitsstufe.)
  • Geh zu Markgraf Henckels Haus.
  • Durchsuche das Haus von Markgraf Henckel mithilfe deiner Hexersinne.
  • Löse das Rätsel aus der mysteriösen Notiz.
  • Erkunde den anderen Raum mithilfe deiner Hexersinne.
  • Durchsuche das versteckte Zimmer mithilfe deiner Hexersinne. (50 Durch Geschichte und Schwert verdiente EXPs, in Abhängigkeit von der Schwierigkeitsstufe.)
  • Sieh nach, was unten vor sich geht.
  • Unterhalte dich mit Dijkstra.
  • Triff Triss gegen Mitternacht beim Schrein des Ewigen Feuers in der Nähe des Hafens.
  • Folge dem Anführer der Hexenjäger.
  • Töte die Hexenjäger.
  • Töte Menge.
  • Folge Triss.
  • Durchsuche Menges Schreibtisch nach Hinweisen.
  • (Optional) Schleiche dich aus dem Außenposten der Hexenjäger.
  • Finde einen Weg aus dem Außenposten der Hexenjäger heraus.
  • Erzähle Dijkstra, was du in Erfahrung gebracht hast.
  • Setze deine Hexersinne ein, um den toten Briefkasten zu finden. Platziere dort den Heiligen Folianten, um anzuzeigen, dass du den Spion treffen willst.
  • Finde dich um Mitternacht am vereinbarten Treffpunkt ein.
  • Finde einen guten Ort, um dich zu verstecken und auf den Spion zu warten.
  • Sprich mit Priscilla.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]