Geruch von Weihrauch

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Pier von Flotsam wird Geralt vom Gelehrten Wenzel Pugg angesprochen, ihm ein Weihrauchrezept vom Händler Vilmos Bartok zu besorgen. Wenzel Pugg meint, dass dieser besondere Weihrauch giftig ist. Aber um das zu beweisen und den Weihrauchhändler Bartok unschädlich zu machen, braucht er das Originalrezept. Geralt kann sich vom Händler das Originalrezept oder ein ähnliches Rezept geben lassen. In beiden Fällen händigt er es Pugg als Originalrezept aus. Der Gelehrte will das Rezept in seinem Geheimlabor auf seine Echtheit überprüfen.
Im Labor stellt sich das Rezept als Fälschung raus (wenn Bartok das echte Rezept nicht rausgerückt hat). In jedem Fall fliegen die wahren Absichten des Gelehrten Wenzel Pugg auf.


W.png Spoiler-Hinweis: Es folgen wesentliche Details der Handlung!

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Geralt beim Laden des Kräuterhändlers ankommt, herrscht dort große Aufregung, da einige Dörfler fordern, dass der Laden geschlossen werden soll. Geralt erhält durch Mathilde Schreiner die Quest "Ein Laden voller Träume".
Vilmos Bartok will sein Rezept für das meistgekaufte Räucherwerk nicht preisgeben. Es bleiben zwei Alternativen:

  • Geralt schüchtert den Kräuterhändler ein und erhält das Originalrezept.
  • Bartok überredet Geralt ein ähnliches Rezept mitzunehmen, damit der Hexer nicht mit leeren Händen zurückkehrt und keine Belohnung erhält.

Mit welchem Rezept auch immer kehrt Geralt zurück zu Wenzel. Der möchte das Rezept auf seine Echtheit überprüfen, bevor er die Belohnung rausrückt. Geralt hat die Option abzulehnen. Dann zieht der Gelehrte schmollend ab und Geralt wird später im Wald von fünf Handlangern von Puggs überfallen. Hat Geralt keine Einwände, soll das Rezept in Geralts Gegenwart in Wenzels Labor geprüft werden. Da niemand wissen soll, wo sich das Labor befindet, will Wenzel Pugg, dass Geralt mit verbundenen Augen mitkommt. Geralt kann sich darauf einlassen und wird freundlicherweise am Ziel niedergeschlagen und wacht in einer Zelle ohne Waffen wieder auf. Er kann die "Blinde Kuh" Bedingung jedoch ablehnen. Widerwillig markiert Pugg auf der Karte, wo sich das Labor befindet und Geralt macht sich selber auf den Weg dort hin.

  • Das Rezept ist echt:
Es stellt sich heraus, dass das "Weihrauch" Rezept Fisstech ist. Geralt bekommt seine Belohnung. Außerdem das Angebot, mit Pugg zusammenzuarbeiten, da er mit Bleinheim, einem Mitglied der Salamandra, Geschäfte macht. Geralt weigert sich und landet in der Zelle (wo er bereits war, wenn er mit verbundenen Augen zum Labor geführt wurde).
  • Das Rezept ist eine Fälschung:
Geralt landet in der Zelle, egal auf welchem Weg er zum Labor gekommen ist. Bei dieser Version offenbart sich Wenzel Pugg ebenfalls als Partner von Bleinheim.

In jedem Fall muss sich Geralt aus der Zelle befreien und Wenzel Pugg mit samt seinen Kumpanen überwältigen - ohne Waffen, denn die werden dem Hexer abgenommen, wenn er in die Zelle gesperrt wird. Ein guter Start für den Ausbruch ist mit Aard die Zellentür aufzusprengen, mit Axii der Wache den Kopf zu verdrehen und sich das Kurzschwert aus dem Waffenständer zu schnappen, wo die Axii Wache gestanden hat. Es macht Sinn, oft Quen und Yrden in diesem Kampf zu verwenden. Wenn Geralt noch Zeit hat und die Gelegenheit bekommt, muss er die Kiste dort öffnen, wo seine gesamte Ausrüstung drin liegt.
Sind Wenzel Pugg und seine Mannen niedergestreckt, wird natürlich die gesamte Höhle nach brauchbaren Gegenständen abgesucht.


Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weigert sich Geralt, das Rezept von Pugg prüfen zu lassen, scheitert die Quest. Eine spätere Option, in das Geheimlabor zu gelangen, gibt es nicht.
  • Wenn Geralt den Weg zum Labor selbst suchen will, gibt es 20 Exp extra.
  • Hat Geralt alles erledigt im Labor, gibt es zwei Optionen für den Rückweg: Er nimmt das Boot und kann es jederzeit wieder benutzen, wenn er zum Labor will. Oder er verlässt die Höhle durch den Haupteingang, kann aber nicht mehr das Boot zukünftig nutzen, jedoch zum Labor zurückkehren.
  • Lässt sich Geralt mit verbundenen Augen zur Höhle hin- und wieder zurückführen, bleibt der Standort des Geheimlabors für immer unbekannt und nicht zugänglich nachdem die Quest abgeschlossen ist. Auf der Karte ist nicht mehr als eine schnöde Steinwand zu sehen und daran ändert sich nichts, wenn Geralt vor Ort davor steht.


Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leserschaft schätzt den Duft von Raucherstäbchen? Dann aufgemerkt: Am Kai traf Geralt einen Gelehrten, der behauptete, einer der Händler in Flotsam verkaufe giftiges Räucherwerk. Um das schändliche Treiben nachweisen zu können, brauchte der Gelehrte das Rezept für den Weihrauch. Für ein passendes Sümmchen erklärte Geralt sich bereit, es zu beschaffen.

Geralt erhält das echte Rezept:

Ob das eine Herausforderung für den Hexer war? Woher denn. Geralt gab dem Gelehrten das Rezept.

Geralt erhält das gefälschte Rezept:

Klar konnte der Hexer ein Rezept beschaffen. Und zwar ein recht ähnliches. Er nahm an, dass der Gelehrte den Unterschied nicht bemerken würde.

Geralt gibt dem Alchemisten nicht das Rezept:

Geralt hatte das Rezept aufgetrieben, aber auf dem Weg zum Gelehrten überlegte er es sich anders und händigte ihm das Schriftstück doch nicht aus. Der Gelehrte nahm das nicht gut auf. Sein drohendes "Wir sehen uns wieder" klang Geralt noch eine Weile in den Ohren.
Ein echter Gelehrter glaubt nichts unbesehen. Als der Hexer ihm das Weihrauchrezept gegeben hatte, wollte der Gelehrte dessen Echtheit im Laboratorium prüfen und verabredete sich mit dem Hexer am Tor zum Marktplatz.

Geralt weigert sich, die Augen verbinden zu lassen:

Geralt lachte nur, als der Gelehrte ihm die Augen verbinden wollte. Er ließ sich den Weg zum Laboratorium beschreiben und brachte das Rezept selbst hin.

Geralt lässt sich die Augen verbinden:

Der Hexer ließ sich mit verbundenen Augen zum Laboratorium führen. Und in eine Falle. Zum Glück war sie das Werk von Stümpern, und Geralt war Fachmann.

Geralt tötet den Alchemisten und dessen Schergen:

Geralt machte kurzen Prozess mit seinem Auftraggeber und dessen Kumpanen. Dies war nicht zum Schaden der Wissenschaft, denn die Kerle waren nicht nur Fisstech-Händler, sondern auch noch ehemalige Kämpfer der Salamandra, die dem Hexer schon lange ein Dorn im Auge waren.

Geralt lässt den Alchemisten und dessen Schergen am Leben:

Der Gelehrte war nicht derjenige, für den er sich ausgegeben hatte, aber den Hexer focht das nicht an. Ihm war klar, dass er ein Rezept für Fisstech abgeliefert hatte. Doch da es ihm auf den Lohn ankam, zog er zufrieden ab.
Die Angabe von Handlungsdetails endet hier.