Hello there! We are conducting a survey to better understand the user experience in making a first edit. If you have ever made an edit on Gamepedia, please fill out the survey. Thank you!

Frieden von Cintra

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Frieden von Cintra wurde am 2. April 1268 unterzeichnet und enthielt Richtlinien, deren Bedingungen und die neue Ordnung nach dem Ende des Zweiten Nilfgaard Krieges umgesetzt werden sollten.
Die Friedensgespräche fanden zwischen dem Nilfgaard Imperium und den Nördlichen Königreichen statt.
Obwohl die Verhandlungen nur unter den Monarchen geführt wurden, kam das Abkommen mehr oder weniger durch die Loge der Zauberinnen zustande, die den Einfluss ihrer Macht als Beraterinnen zur Geltung brachten.


Verhandlungspartner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klauseln des Abkommens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dol Blathanna soll ein freies, autonomes Fürstentum werden und sich loyal gegenüber Aedirn verhalten, aber keine Ehrerbietungen erweisen.
  • Wiedereinbürgerung der Einwohner von Dol Blathanna, Wiederherstellung ihrer Eigentumsrechte und eine gleichberechtigte Aufteilung der Ressourcen unter den Menschen und Elfen.
  • Scoia'tael Anführer wurden als Kriegsverbrecher gebrandmarkt. Sie sollen ein gerechtes Verfahren durch die Nordländer erhalten, mit zügigen Gerichtsurteilen, die Begnadigungen nicht ausschließen.
  • Kaedwen muss Demawend Entschädigung für Ober Aedirn leisten.
  • Nilfgaard muss Brugge und Lyrien zurückgeben, Vertriebene dürfen heimkehren.
  • Riverdell, Sodden und Angren ist ein Teil von Temerien.
  • Das Problem mit der Thronfolge von Cintra wird gelöst – Emhyr heiratet Ciri, bzw. ihre Doppelgängerin.
  • Die Armeen von Redanien und Temerien werden aus Hagge abgezogen.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Abkommen schwächte Nilfgaards Stellung als Hegemonial Macht, verliert den Großteil ihrer Streitkräfte und militärische Einheiten sowie die zuvor eroberten Gebiete.
  • Temerien hat verhältnismäßig die meisten Gebiete hinzugewonnen.
  • Aedirn hat verhältnismäßig große Gebietsverluste hinnehmen müssen.
  • Temerien (die südlichen Gebiete bei Maribor, Sodden und Brugge), Verden, Lyrien und Aedirn haben durch den Krieg hohe Zerstörungen erlitten. Ganze Städte, Dörfer, Schlösser, Fabriken, Minen und Industrien wurden vernichtet und müssen wieder aufgebaut werden.
  • Redanien und Kaedwen erhalten nichts. Sie hatten zwar am Krieg teilgenommen, aber der Krieg wurde nicht in ihren Reichen ausgetragen.
  • Jarl Crach an Craite muss akzeptieren, dass es keinen Grund mehr gibt, Nilfgaard zu bekämpfen.
  • Kovir hatte Nilfgaard während des Krieges Redanien finanziell unterstützt und hat durch die Verluste bereits genug Einbußen erlitten.