We are currently performing an upgrade to our software. This upgrade will bring MediaWiki from version 1.31 to 1.33. While the upgrade is being performed on your wiki it will be in read-only mode. For more information check here.

Flamina

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flamina ist eine Statusbezeichnung unter den Druiden, die nur den höchsten Würdenträgern vorbehalten ist.

»Eine Flamina. So lautet der höchste Titel bei den Druiden, wenn ihn eine Frau trägt. Nur Männer sind Hierophanten
Der Schwalbenturm, ("Wieża Jaskółki"), Ausgabe dtv 2010, S. /Kap.7

Der Druidenkreis von Caed Myrkvid wurde von einer Flamina geleitet. Sie war hochgewachsen, dünn und hatte schulterlanges, stahlgraues Haar, das über der Stirn von einem Mistelkranz gehalten wurde.(ST, Kap.7)
Die Druidinnen ihres Kreises waren in der Lage, große Baumwesen zu kontrollieren und zu ihrem Schutz einzusetzen.

Geralt, Milva und Angoulême treffen die Flamina im Wald Caed Myrkvid auf ihrer Suche nach Ciri. Ihr Freund Regis hatte einst eine Liason mit der Druidin und war somit ein guter Fürsprecher für die sonst so misstrauischen und zurückgezogen lebenden Bewohner des heiligen Hains.


Die Flamina von Caed Myrkvid ist ein Charakter im Roman "Der Schwalbenturm" ("Wieża Jaskółki"). Sie wird nochmals in "Die Dame vom See" ("Pani jeziora") erwähnt.

Literaturstellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

»Wenn man den Druiden Glauben schenkt«, wiederholte Geralt ironisch. »Ich bin in dieser Gegend gewesen. Ich weiß, was in den tiefen Höhlen unter dem Teufelsberg wohnt. Dort gibt es alle möglichen Bewohner. Aber mit den weitaus meisten davon kann man sich nicht unterhalten, höchstens mit Hilfe des Schwertes. Was hat deine Druidin noch gesagt? Was soll ich noch glauben?«
»Sie hat mir auf deutliche Weise« – der Vampir fixierte Geralt mit seinen schwarzen Augen – »zu verstehen gegeben, dass sie im Allgemeinen nichts von Individuen hält, die die lebendige Natur vernichten und umbringen, und insbesondere nichts von Hexern. Ich habe erklärt, dass du momentan eher nur dem Namen nach ein Hexer bist. Dass du der lebendigen Natur absolut nichts zuleide tust, sofern Letztere dir nichts zuleide tut. Die Flamina, musst du wissen, ist eine überaus helle Frau, sie hat auf der Stelle angemerkt, dass du das Hexertum nicht wegen weltanschaulichen Umdenkens aufgegeben hast, sondern unter dem Druck der Umstände. ›Ich weiß sehr wohl‹, sagte sie, ›dass ein Unglück eine dem Hexer nahestehende Person getroffen hat. Der Hexer musste daher das Hexertum aufgeben und zu Hilfe eilen …‹«
Geralt enthielt sich eines Kommentars, doch sein Blick war so vielsagend, dass sich der Vampir mit Erklärungen beeilte.
»Sie hat verkündet, ich zitiere: ›Der Hexer, der kein Hexer ist, wird beweisen, dass er zu Demut und Aufopferung fähig ist. Er wird in den finsteren Schlund der Erde eintreten. Unbewaffnet. Er wird jede Waffe, jedes scharfe Eisen zurücklassen. Jegliche scharfen Gedanken. Sämtliche Aggressionen, Zorn, Bosheit, Arroganz. Er wird in Demut eintreten. Und dann wird dort, in dem Schlund, der demütige Nichthexer Antworten auf die Fragen finden, die ihn bedrücken. Er wird Antworten auf viele Fragen finden. Wenn aber der Hexer Hexer bleibt, wird er nichts finden.‹«

Der Schwalbenturm, ("Wieża Jaskółki"), Ausgabe dtv 2010, S. /Kap. 7

Gwent: The Witcher Card Game[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Standalone-Kartenspiel Gwent: The Witcher Card Game wird eine weitere Flamina erwähnt:

Randnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im realen Leben war die W.png Flaminica im antiken Rom die Ehefrau eines W.png Flamen, eines Priesters des Staatskult, die ihren Mann bei seinen Tätigkeiten unterstützte und auf Lebenzeit mit ihm verbunden war.