Die Wände haben Ohren

Aus Hexer-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
"Die Wände haben Ohren"
Tw2 screenshot characters willy oblate.jpg
Beschreibung
Pfad
Iorweths Pfad
Akt(e)
Akt 2
Ort(e)
Vergen
Auftraggeber
Heinz Braunkappen
Zusammenhang
mit Quest(s)
Königliches Blut
Der verdächtige Thorak

Die Wände haben Ohren ist eine Nebenquest im Computerspiel The Witcher 2: Assassins of Kings. Sie ist nur auf Iorweths Pfad verfügbar.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einen Kriegsakt gab Philippa Eilhart dem Hexer Geralt von Riva eine Aufgabe, dass er Königsblut auftreiben muss, um ein Gegengift für Saskia herzustellen. Wie der Zufall es wollte fingen die Bauern an, Fürst Stennis zu lynchen, weil sie Fürst Stennis die Vergiftung in die Schuhe schieben wollten. Doch es gab Beweise für die Unschuld von Fürst Stennis. Geralt hat von einem Zwerg namens Zerbo Hayek einen Hinweis bekommen, dass es der Runenmeister Thorak für die Vergiftung verantwortlich ist. Doch Thorak bestritt alles. Zoltan erzählte Geralt, dass ein gewisser Heinz Braunkappen den Wein ausschenkte, der für Saskia bestimmt war und zu ihrer Vergiftung führe. Doch dessen Tür belagerten die Scoia'tael und ließen niemanden hinein.

Dann taucht im Tagebuch von Geralt der Eintrag "Die Wände haben Ohren" auf.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geralt findet Heinz Braunkappen außerhalb von Vergen, ein paar Schritte westlich des Gefängnisses. An diesen Ort halten sich viele Elfen auf, die den ehemaligen Mundschenk Saskias bewachen. Geralt überredete die Elfen, dass er zu ihm darf, doch dieser will nichts sagen. Geralt benutzt entweder seine Überzeugnungskraft oder das Zeichen Axii, damit Heinz Braunkappen redet. Er verrät dann, dass es ein Priester namens Olcan war, der in die Sache verwickelt ist. Doch dieser Priester ist tot. Geralt muss erst mit Cecil Burdon sprechen, um eine Markierung für Olcans Quartier auf seinem Stadtplan zu erhalten. Der Hexer findet in dem Haus nur ein paar Orens und eine interesannte Aufzeichnung - eine Skizze für einen verzierten Becher, den gleichen, wie in "Der verdächtige Thorak"-Quest beschrieben.

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten für den Spieler:

  1. Man lässt zu, dass Fürst Stennis umgebracht wird und dass man mit seinem Blut schneller das Gegengift bekommt oder
  2. Man lässt es nicht zuläasst, dass er umgebracht wird. So bekommt Stennis einen fairen Prozess. Wenn man Fürst Stennis nicht umbringt, muss man das Königsblut von König Henselt besorgen, um das Gegengift herzustellen.


Wichtig: Die Quest Baltimors Alptraum muss vorher abgeschlossen werden, dann erklärt sich die Quittung mit der Zeichnung des Kelches von selbst und die Quest "Der verdächtige Thorak" ist erfolgreich abgeschlossen. Da der Fürst nicht bereit ist Blut zu spenden, haben wir die Qual der Wahl.

Nachdem Sie das Schließfach von Thorak gefunden und geöffnet haben, finden Sie auch Olcans Quittung und beide ("Der verdächtige Thorak" und diese Quest) sind abgeschlossen. Sie erhalten auch 1000 Durch Geschichte und Schwert verdiente EXPs, in Abhängigkeit von der Schwierigkeitsstufe..

Hinweis: Diese Quest kann fehlschlagen, wenn Sie sie nicht in der richtigen Reihenfolge abgeschlossen haben. Bevor Sie zu Thoraks Haus gehen, wird empfohlen, zuerst die Quest "Baltimors Albtraum" durchzuführen und sich mit Thorak zu befassen. Wenn Geralt den Zwerg tötet, kann er einen Schlüssel von seinen Überresten plündern, mit dem später eine Truhe in seinem Haus geöffnet werden kann.

Ablauf-Empfehlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachdem der Aufruhr im Zuge der Quest "Königliches Blut") ausbricht, sprich nur zu Zwergen und Bauern.
  2. Verlasse den Aufruhr und fahre in der Quest "Die Wände haben Ohren" fort, bis im Questlog "Warte den Lauf der Ereignisse ab" erscheint.
  3. Fahre dann mit der Quest "Der verdächtige Thorak" fort, wieder bis zu "Warte den Lauf der Ereignisse ab."
  4. Gehe dann zur Quest "Baltimors Albtraum", bis du Thorak getötet hast.
  5. Beende die Quest "Der verdächtige Thorak" und öffne seine Truhe - dies sollte beide Quests abschließen.
  6. Gehe zu Cecils Haus und beende "Baltimors Albtraum".
  7. Kehre zum Aufstand zurück und beende die Szene auf Basis der Beweise, die du gesammelt hast.

Hinweis: Dieser Ablauf ermöglicht es, beide Nebenquests zu erfüllen und maximiert die Erfahrungspunkte und die Belohnungen. Weil man immer nur mit zwei der Parteien sprechen kann, wirst du nicht dazu in der Lage sein, die Wachen vor Stennis Zimmer zu verhexen, um mit dem Fürsten sprechen zu können. Wenn du wissen willst, was Stennis (oder ein ebenso gering Involvierter) zu der Sache zu sagen hat, dann speichere vorher, führe die Gespräche mit den Aufständigen und lade das Spiel mit dem Gamesave abschließend wieder neu. Er wird nicht von großer Auswirkung beitragen können, das klar seine Schuld oder Unschuld beweist.

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie noch erinnerlich sein dürfte, versuchte Geralt zu ermitteln, wer Saskia, die Drachentöterin vergiftet hatte. Eine Spur führte zu einem Lakaien ländlicher Herkunft, der Zugang zu Saskias Quartier hatte und möglicherweise bestochen worden war. Die Scoia'tael beobachteten ihn auf Schritt und Tritt und hielten Iorweth stets auf dem Laufenden. Sie warteten nur darauf, dass der Diener sich verriet.
Das Gespräch mit einem Diener aus Saskias Quartier lenkte Geralts Aufmerksamkeit auf den Priester Olcan, der möglicherweise in die Vergiftung der Drachentöterin verwickelt gewesen war. Mittlerweile war der fromme Mann zwar bei jenem denkwürdigen Arbeitsunfall auf dem verfluchten Schlachtfeld gestorben, doch sein Haus konnte man noch durchsuchen. Da Cecil Burdon Vergen kannte wie seine Westentasche, ging der Hexer ihn fragen, wo der Priester gewohnt hatte.
Unser Detektiv mit dem Wolfsmedaillon wusste nun endlich, wo Olcan gewohnt hatte. Er machte sich auf, die Wohnstatt des Priesters zu durchsuchen.
In Olcans Quartier fand Geralt die Skizze eines Gefäßes, das jenem glich, aus dem die Drachentöterin bei den Verhandlungen getrunken hatte. Die Papiere wiesen eindeutig auf eine Beteiligung Olcans an der Vergiftung Saskias hin, boten aber keine Lösung des Rätsels. So forschte Geralt weiter und begann, die Einwohner Vergens zu befragen.
Wenn die Quest scheitert:
Die Vergiftung Saskias duldete keinen Aufschub, daher verfolgte der Hexer die Sache mit dem Kelch nicht weiter und konzentrierte sich auf andere Aspekte des Rätsels.

Randnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jede Entscheidung verändert auch kleine Dinge in der Quest "Wo ist Triss Merigold?".
  • Diese Nebenquest ist zwar Teil der Hauptquest "Königliches Blut", muss aber nicht zwingend abgeschlossen werden. Die Quest schlägt automatisch fehl, wenn sie nicht bis zum Ende des zweiten Aktes fertiggestellt werden konnte.
  • Es kann ein Bug auftreten, wenn Geralt den Heinz Braunkappen von allein findet, bevor der Hexer mit der menschlichen Bauernschaft im Kastell der Drei Väter gesprochen hat. Das äußert sich darin, dass Geralt nicht mehr mit Heinz sprechen können wird. Dieses Questziel wird an dieser Stelle steckenbleiben. Lauf dann einfach zurück und sprich mit den Wachen vor der Tür, um anstelle dessen zu versuchen, mit Prinz Stennis zu sprechen. Das wird bewirken, dass diese Quest nicht mehr als "beendet" im Questlog erscheinen kann.