Das Biest von Toussaint

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blood and Wine Hauptquest
"Das Biest von Toussaint"
Das Biest von Toussaint.jpg
Beschreibung
Art
Hauptquest
Erweiterung
Blood and Wine
Empfohlene Stufe
35
Region(en)
Toussaint
nächste Quest
Auf der Spur
vorangegangene Quest
Gesandte und Männer des Weins

Das Biest von Toussaint ist eine Hauptquest in der The Witcher 3: Wild Hunt-Erweiterung Blood and Wine.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Quest beginnt direkt im Anschluss an Gesandte und Männer des Weins. Geralt erreicht zusammen mit Milton de Peyrac-Peyran und Palmerin de Launfal das Herzogtum Toussaint. Auf Höhe der Dulcinea-Windmühle werden die drei sofort in einen Kampf zwischen Guillaume de Launfal und Golyat verwickelt. Guillaume wird verletzt, Geralt und seine Begleiter schreiten ein und besiegen den Riesen.

Hinweis: Wenn man Golyat mit einem Armbrustbolzen ins Auge schießt, stirbt dieser sofort und man erhält das Achievement "David und Golyat".

Taverne "Zum Basilisk"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geralt folgt Milton zum Fundort der Leiche nahe der Taverne "Zum Basilisk". Dort angekommen muss man gegen Platzer kämpfen und untersucht danach gründlich das Flussufer nach Hinweisen auf das Opfer des Biests von Beauclair. In den Fischernetzen unter Wasser findet man das Taschentuch mit dem Monogramm "d.l.C.". Als man Milton darauf anspricht, vermutet er, dass die Abkürzung für "de la Croix" steht, einem Grafen von Toussaint. Beide betreten die Taverne, in der Hoffnung, mehr herauszufinden.

Weingut Corvo Bianco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Unterhaltung in der Taverne steht fest, dass die Leiche zur Zwischenlagerung in den Keller des Weinguts Corvo Bianco gebracht wurde. Eine verdächtige Frau stiehlt sich während des Gesprächs aus der Taverne. Als Geralt sich dem Weingut nähert, hört er Kampfeslärm und muss feststellen, dass einige Leichen den Weg säumen, manche noch halblebig. Beim näheren Untersuchen stellt Geralt fest, dass eine Bruxa an diesem Massaker Schuld sein muss. Hier kann man nun optional den Bestiariumseintrag zu Bruxae lesen, um sich besser auf den bevorstehenden Kampf vorbereiten zu können. Im Keller des Weinguts findet man nun auch die Verantwortliche für das Chaos draußen: die Bruxa von Corvo Bianco. Geralt versucht erst, sie zu beschwichtigen, doch es kommt unweigerlich zum Kampf. Nach ihrem Ableben untersucht man noch die Leiche von Graf de la Croix, danach sucht man Palmerin bei der Arena auf.

Die Arena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweis: In der Nähe der Arena unterhalten sich die beiden Ritter Bors und Percival über ein Ritual am Lac Célavy. Wenn man dieses Gespräch mitbekommt, startet die Quest Es kann nur einen geben.

Palmerin ist gerade dabei, Kindern Geschichten zu erzählen, als Geralt eintrifft. Beide begeben sich zur Arena und wollen die Herzogin noch vor dem Beginn des Kampfes abfangen, was aber nicht klappt. Auch hier trifft man wieder auf Guillaume, der in der Arena das Herz seiner Angebeteten zu erobern, indem er einen Glumaar bekämpfen will, dem man Glocken zur Ablenkung an den Schwanz gebunden hat. Der Glumaar kann diese jedoch abstreifen und ist nun gefährlich für den jungen Ritteranwärter. Geralt und Palmerin schreiten auch hier wieder zur Tat und helfen Guillaume. Nach dem Kampf nähert sich Anna Henrietta und stellt Geralt vor die Entscheidung, den Glumaar zu töten oder am Leben zu lassen.

Hinweis: Wenn man den Glumaar am Leben lässt, zählt das in der zuvor erwähnten Quest Es kann nur einen geben als Beweis für die Rittertugend "Mitgefühl".

Anna Henrietta bringt Geralt nun zum Zelt ihres Hauptmannes Damien de la Tour, der von der Ankunft des Hexers in Toussaint wenig begeistert ist. Die Herzogin unterrichtet Geralt noch, welche Belohnung auf ihn wartet, wenn er das Biest von Beauclair erschlägt (das Corvo Bianco-Weingut, zu welchem man Schlüssel und Besitzurkunde sofort erhält und was die Quest Zu Hause ist es am schönsten startet, sowie eine stattliche Geldsumme, die allerdings erst nach dem Tod des Biests ausgehändigt wird). Nachdem man Damien über die ersten beiden Opfer ausgefragt hat (Graf Crespi und Ramon du Lac) und man über die fünf Rittertugenden in Toussaint (Ehre, Weisheit, Großzügigkeit, Tapferkeit und Mitgefühl) informiert wurde, stellt Geralt fest, dass die drei Opfer bisher immer aufgrund ihrer "Untugend" getötet wurden - sprich, sie haben das Gegenteil der jeweiligen Tugend getan und mussten deshalb daran glauben. Aufgrund dieser Beobachtungen kommen die drei zum Schluss, dass Milton de Peyrac-Peyran das vierte Opfer sein muss, weil dieser als Hase verkleidet bei der traditionellen Hasenjagd darauf wartet, von den Teilnehmern gefunden zu werden (Tapferkeit <-> Feigheit von Hasen). Die Jagd ist schon im Gange, deshalb ist Eile geboten, und so schwingen sich Geralt und Anna Henrietta höchstpersönlich kurzerhand aufs Pferd und sprinten zu den Palastgärten.

Die Palastgärten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oben angekommen beschließt die Herzogin, dass nur das Brechen der Regeln Milton noch das Leben retten kann. Um ihn zu finden, muss man den Hinweis vom Horn des "Einhorns", den Schlüssel vom goldenen Fisch und das Phoenix-Ei beschaffen. Letzterem nimmt sich Anna Henrietta an, Geralt wird mit den beiden anderen Aufgaben betraut.

Das "Einhorn" befindet sich nicht weit vom Ausgangspunkt entfernt. Beim Versuch, den Hinweis zu schnappen, flieht das Tier. Nun muss man es entweder mit Leckerchen locken oder Axii benutzen, um es zu beruhigen. Wenn man Letzteres getan hat, bezichtigen andere Teilnehmer Geralt des Betrugs und wollen kämpfen. Auch sie kann man mit Axii beruhigen.

Der goldene Fisch befindet sich an einem Seil unter Wasser inmitten von vielen ähnlich aussehenden Fischen. Findet man beim ersten oder zweiten Versuch den richtigen Fisch, bekommt man sofort den Schlüssel, andernfalls schnappen andere Teilnehmer Geralt den Fisch vor der Nase weg, was ihn jedoch nicht daran hindert, sich dessen wieder zu bemächtigen.

Hat man beide Hinweise gefunden und sich wieder zu Anna Henrietta begeben, machen sich Geralt und sie daran, das Rätsel zu lösen. Die korrekte Antwort ist "Treibhaus". Wählt man eine andere Antwort, findet Anna Henrietta es heraus. Die Quest endet hier und geht nahtlos in die Quest Auf der Spur über.

Hinweis: Wenn man die richtige Antwort wählt, zählt das in der Quest Es kann nur einen geben als Beweis für die Rittertugend "Weisheit".

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geralt war gerade erst in Toussaint eingetroffen, als er auch schon einen ersten Eindruck vom Lokalkolorit bekam. Er zockelte auf der Hauptstraße dahin und schwatzte mit Milton und Palmerin, da bot sich ihm plötzlich ein höchst ungewöhnlicher Anblick: Ein Ritter in voller Ausstattung stürmte gegen eine Windmühle an! Die Situation wurde gleich verständlicher, als hinter der Windmühle ein Riese hervorsprang und seinerseits den Ritter angriff. Und noch ehe jemand "Typisch Toussaint!" sagen konnte, befanden sich der Hexer und alle drei Ritter auch schon mittendrin im Kampf gegen den Giganten, außerdem in den frischen Ruinen der Mühle und in einer panischen Schafherde.
Nach langem, zähem Kampf war der Riese erschlagen, und die Sieger konnten sich einander vorstellen. Es entspann sich ein Gespräch, wie es neben frischen Monsterkadavern häufig vorkommt. Der junge Riesenschlächter erzählte den drei Eintreffenden das Neueste: Das Biest hatte wieder zugeschlagen. Die Leiche des jüngsten Opfers war am nahen Flussufer zu besichtigen. Geralt beschloss, den Ort des Verbrechens aufzusuchen und in Augenschein zu nehmen. Milton hielt es für klug und höflich, den Hexer zu begleiten.
Als Geralt am Flussufer eintraf, war das Opfer nicht mehr dort. Anscheinend hatte die herzogliche Wache die Leiche in den kühlen Keller des Corvo-Bianco-Weinguts gebracht. Der Hexer, ganz aufmerksamer Beobachter, fand jedoch einen Hinweis, den die Soldaten übersehen hatten. Auf Basis dieses Objekts und mit Miltons Hilfe gelang es ihm, die Identität des letzten Opfers des Biests zu ermitteln. Was allerdings Spezies, Geschlecht oder Familie der Kreatur anbetraf, die den Mord begangen hatte, so tappte er weiterhin im Dunkeln. Hier konnte nur eine Autopsie Aufschluss geben. So machte Geralt sich nach Corvo Bianco auf - diesmal allein, da die Pflicht Milton in den herzoglichen Palast gerufen hatte.
Leider ging es auf Corvo Bianco nicht mit rechten Dingen zu. Als der Hexer sich näherte, vernahm er Kampflärm. Auf dem Anwesen fand er die Leichen von Wachmännern vor, da nur Momente vorher eine Bruxa zugeschlagen hatte. Geralt besiegte die Vampirin im Handumdrehen. Doch sie war nicht das Biest in Person, sondern allenfalls mit dem Biest im Bunde. Die Verbindung zwischen Bruxa und Biest erschloss sich dem Hexer nicht, und er wusste nach wie vor nicht, was das für eine Kreatur war, die die Vampirin zu ihrem Überfall auf das Weingut verleitet hatte. Er brauchte Informationen zu den bisherigen Opfern des Biests. Es war zu vermuten, dass er bei der Herzogin mehr erfahren würde. So brach er auf, um sie zu treffen.
Anna Henriettas Zeit war kostbar. Dieser Umstand machte Audienzen bei ihr zu ener seltenen Angelegenheit. Gerade jetzt war sie besonders beschäftigt, da vor den Toren der Hauptstadt das Ritterturnier von Toussaint stattfand. Doch Geralt schaffte es, mit der Person zu sprechen, die ihn bestellt hatte. Sie trugen zusammen, was sie über das Biest wussten oder mutmaßten. Dabei stellten sie fest, dass als nächstes Opfer vermutlich Milton de Peyrac-Peyran vorgesehen war.
Geralt und Anna Henrietta rannten wie die Hasen durch die Palastgärten. Ironischerweise fand dort gerade das traditionelle Hasenjagd-Spiel statt. Die Hauptrolle spielte ausgerechnet Milton - im Hasenkostüm saß er in den Gärten im Versteck und wartete darauf, von den Teilnehmern auf Basis von Hinweisen gefunden zu werden, die sie bei verschiedenen Herausforderungen erlangen konnten. Die Herzogin und der Hexer hatten allerdings keine Zeit für solchen Mumpitz und beschafften sich die Hinweise, indem sie die Regeln brachen.
Geralt und Anna Henrietta hatten alle Hinweise zusammengetragen und herausgefunden, dass Milton sich in einem Gewächshaus versteckte. In aller Eile waren sie dorthin aufgebrochen. Leider kamen sie zu spät. Inmitten des üppigen Grüns fanden sie nicht nur Miltons erkaltenden Leichnam, sondern auch seinen Mörder, der noch über ihm stand. Der Hexer trat einen Schritt auf ihn zu - da stürzte der Mörder davon. So endete die erste Phase von Geralts Nachforschungen, und es entspann sich ein wilde Verfolgungsjagd.

Questlog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Besiege den Riesen. (13 + 450 Durch Geschichte und Schwert verdiente EXPs, in Abhängigkeit von der Schwierigkeitsstufe.)
  • Folge Milton zum Fundort der Leiche.
  • Untersuche das Flussufer mithilfe deiner Hexersinne.
  • Untersuche das Flussufer mithilfe deiner Hexersinne auf Anzeichen der Aktivitäten der Wache hin.
  • Untersuche die Netze mithilfe deiner Hexersinne auf Hinweise, die die Wache vielleicht übersehen hat.
  • Besiege die Nekrophagen. (50 Durch Geschichte und Schwert verdiente EXPs, in Abhängigkeit von der Schwierigkeitsstufe.)
  • Sprich mit Milton über deine Erkenntnisse.
  • Folge Milton zur Taverne und frag nach, ob jemand weiß, wohin die Leiche gebracht wurde.
  • Geh nach Corvo Bianco und untersuche die Leiche im Keller.
  • Suche im Keller von Corvo Bianco nach dem Opfer des Biests.
  • Finde mithilfe deiner Hexersinne heraus, welches Monster die Wachen getötet hat.
  • [Optional] Lies im Bestiarium den Eintrag zu Bruxae, um dich auf den Kampf vorzubereiten.
  • Suche im Keller nach dem Opfer des Biests.
  • Besiege die Bruxa. (500 Durch Geschichte und Schwert verdiente EXPs, in Abhängigkeit von der Schwierigkeitsstufe.)
  • Untersuche die Leiche des Opfers des Biests. (150 Durch Geschichte und Schwert verdiente EXPs, in Abhängigkeit von der Schwierigkeitsstufe.)
  • Suche Palmerin auf und bitte ihn, dich zur Herzogin zu bringen.
  • Besiege den Glumaar. (300 Durch Geschichte und Schwert verdiente EXPs, in Abhängigkeit von der Schwierigkeitsstufe.)
  • Folge der Herzogin in die Palastgärten.
  • Suche auf der Lichtung in den Palastgärten nach dem "Einhorn".
  • Finde ein Leckerchen für das "Einhorn" mithilfe deiner Hexersinne.
    • Bring die Karotten zum "Einhorn", um sein Vertrauen zu gewinnen. (150 Durch Geschichte und Schwert verdiente EXPs, in Abhängigkeit von der Schwierigkeitsstufe.) oder
    • Bring den Keks zum "Einhorn", um sein Vertrauen zu gewinnen. oder
    • Bring den Apfel zum "Einhorn", um sein Vertrauen zu gewinnen. (150 Durch Geschichte und Schwert verdiente EXPs, in Abhängigkeit von der Schwierigkeitsstufe.) oder
    • Wenn Geralt stattdessen Axii benutzt hat:
      • Besiege die Höflinge. (150 + 40 Durch Geschichte und Schwert verdiente EXPs, in Abhängigkeit von der Schwierigkeitsstufe.)
  • Hol den goldenen Fisch aus dem Teich.
  • Finde den goldenen Fisch im Teich mithilfe deiner Hexersinne.
  • Triff dich mit der Herzogin, um die Hinweise zusammenzutragen und herauszufinden, wo Milton sich verbirgt. (1000 Durch Geschichte und Schwert verdiente EXPs, in Abhängigkeit von der Schwierigkeitsstufe.)