Balstocks Brief

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Balstocks Brief
Tw3 scroll3.png
Enthält Zusatzinformationen.
Beschreibung
Inventar/Slot
Questgegenstände / Bücher
Kategorie
Gewöhnlicher Gegenstand
Art
Sonstiges
Quelle
Hindwacht, Skelett auf der höchsten Plattform
Inventarpreis
1 Krone(n)
Verkaufspreis
1 Krone(n)
Gewicht
0.01 Gewicht

Dieser Brief kann zusammen mit dem Handwerk-Schema für das Greifenstahlschwert und der Aussage von Hexer Georg auf Hindwacht gefunden werden.

Quest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mögen die Götter auf dich und meine Schwester herunterlächeln. Ich bitte dich, meine Worte sorgfältig durchzulesen, denn sie sind sehr wichtig.

Sobald du dieses Schreiben in der Hand hältst, galoppiere zu diesem Hehler Kramer in Maribor. Sag ihm, dass wir erstklassige Ausrüstung und Schemas für Hexerschwerter zu verkaufen haben. Ja, ich kann sehen, wie du dich am Kopf kratzt, oder viel mehr am Arsch, und dich fragst: "Hab ich richtig gehört?" Ja, hast du. Ich hatte das Glück, mich um einen Hexer zu kümmern, der mit einem Fuß bereits im Grab stand und mit dem anderen schon fast drin ist. Ich saß da und beobachtete, wie der arme Mann heftige Qualen erlitt und dachte mir: "Diese Ausrüstung und diese Papiere braucht er dort nicht mehr, wohin er geht, aber für uns wären sie der Anfang in der Geschäftswelt, wenn wir sie für den richtigen Preis verkaufen." Ja, ich weiß, dass du dir Sorgen machst, also hör sofort wieder damit auf. Ich habe nicht alles genommen, deshalb wird niemand merken, dass überhaupt etwas von seinen Sachen fehlt.

Trotzdem schade, denn dieser Hexer war ein guter Mann. Erst half er dem Baronet, das Rätsel um diesen Leuchtturm zu lösen, der die Schiffe in den Felsen zerschellen ließ, dann tötete er den Drachen, der die vielen Bauern verschlungen hat. Das Problem war nur, dass ein Drache kein Zuckerschlecken ist und unser mutiger Held ziemlich viel einstecken musste. Er ist erledigt, das steht fest, und sobald er in der Gruft in den Buckelhügeln begraben ist, komm ich direkt zu euch. Da stellt sich nur die Frage, wie sie ihn überhaupt in der Gruft begraben wollen, denn dort soll sich ein Vampir häuslich eingerichtet haben.

PS: Ich habe den Hexer auch um ein paar Fläschchen erleichtert, aber da sie die Reise sicherlich nicht überleben werden, trinke ich sie lieber selbst und bin schon sehr gespannt, wie der Hexerfusel schmeckt - vielleicht ließe sich damit ja auch ein Geschäft aufziehen!

- Dein Schwager A. Balstock