Anna Strenger

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Anna Strenger

Tw3 journal grandma.png

Tw3 journal anna.png

Module
Beschreibung
Weitere Namen
Spoiler!
  Oma
Rasse
Mensch
Geschlecht
Weiblich
Augenfarbe
Grün
Haarfarbe
Weiß
Nationalität
Flag Temeria.png
Fraktion
Nilfgaard
Herkunft/Wohnsitz(e)
Krähenfels (früher), Waisendorf im Buckelsumpf (Velen)
Familie
(Ehe-)Partner
Phillip Strenger (Ehemann)
Kinder
Tamara Strenger (Tochter)

Anna Strenger ist die Frau von "Baron" Phillip Strenger und die Mutter von Tamara Strenger.

Quests[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tagebucheintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei seinem Besuch in Krähenfels traf Geralt Anna Strenger nicht an, die Frau des Blutigen Barons. Sie war ebenso wie seine Tochter Tamara einige Zeit vor der Ankunft des Hexers unter unklaren Umständen verschwunden. Geralt erhielt jedoch eine ausführliche Beschreibung der Vermissten. Anna war eine gutaussehende Mittvierzigerin mit grünen Augen und rabenschwarzem Haar, das sie in einem straffen Knoten trug.
Der Hexer entdeckte, dass Annas Eheleben nicht so erfreulich verlaufen war, wie sie vielleicht gehofft hatte. Kürzlich erst war sie schwanger gewesen, hatte das Kind jedoch aus unklaren Gründen kurz vor ihrem Verschwinden verloren.
Als Geralt den Baron wegen dieser Angelegenheit zur Rede stellte, kam die hässliche Wahrheit ans Licht: Die verzweifelte, elende Anna war mit Tamara geflohen, nachdem ihr betrunkener Gatte sie übel verprügelt hatte. Der Baron glaubte, dass Annas Fehlgeburt seine Schuld gewesen war, aber Geralt hatte Zweifel. Ihm ging der seltsame Talisman gegen böse Mächte im Kopf herum, den Anna vom Waideler bekommen hatte.
Der Baron schüttete Geralt sein Herz aus und zeichnete ein klareres Bild des Strenger'schen Ehelebens. Während ihr Gatte militärische Kampagnen führte, suchte Anna Trost in den Armen eines Kindheitsfreundes. Als der Baron diese Wahrheit entdeckte, verfiel er in rasende Wut und tötete Annas Liebhaber. Dies vertiefte den Abgrund zwischen den Eheleuten begreiflicherweise noch weiter.
Die Lage wurde noch verworrener, als der Hexer feststellte, dass Anna nach ihrer Flucht aus Krähenfels offenbar auch noch von einer riesigen Bestie gefangen und in die Finsternis verschleppt worden war. Zu allem Überfluss gab es Augenzeugenberichte von seltsamen glühenden Symbolen an ihren Händen, kurz vor diesem Überfall. Vielleicht hatte der Talisman des Waidelers Anna vor diesen Ereignissen schützen sollen?
Tamara vertiefte Geralts Kenntnisse über die beklagenswerte Situation der Mutter. Die Frauen waren zusammen geflohen, weil sie das trunkene Toben des Barons nicht mehr ertrugen. Anna hasste ihren Gatten so sehr, dass sie zu allem bereit war, um sich von ihm zu befreien - und auch von seinem Kind, das sie trug.
W.png Spoiler-Hinweis: Es folgen wesentliche Details der Handlung!
Geralt kombinierte die Fakten und erkannte, dass die alte Frau im Sumpf in Wirklichkeit Anna war, die vermisste Frau des Barons. Außerdem erfuhr er, dass die Symbole an ihren Händen von einem Pakt mit den Muhmen zeugten, den Anna geschlossen hatte, um das ungewollte Kind loszuwerden.
Der Verdacht des Hexers bestätigte sich kurz darauf. Der Fluch, der auf der Unglücklichen lastete, war tatsächlich das Werk der Muhmen. An diese grässlichen Schwestern hatte Anna sich gewendet, um das Kind des Barons nicht austragen zu müssen. Und die Muhmen hatten den Wunsch auf ihre kranke Art gewährt: mit einem Fluch, der nicht nur das Kind verkümmern ließ, sondern auch Annas Lebensenergie aufzehrte. In ihrer Verzweiflung hatte sie den Waideler aufgesucht, und dieser hatte ihr einen Talisman angefertigt, der den Einfluss der bösen Magie mildern sollte. Diesen Talisman hatte Anna beim Kampf gegen den Baron verloren. Sie war der Magie der Muhmen damit wehrlos ausgeliefert. So konnte es zum Schlimmsten kommen - die Zeichen an ihren Händen begannen zu brennen, und ein Unhold schleifte sie in die tiefsten Tiefen des Buckelsumpfs, wo sie als Sklavin der Muhmen ihre Schuld abtragen musste.

Wenn Geralt den Verzauberten Geist im Baum befreit ...

... und den Fluch von Anna nimmt:
Geralt brach den bösen Zauber, unter dem Anna stand, und sie erlangte ihre wahre Gestalt zurück. Doch die Bosheit der Muhmen war stärker: Sie hatten dafür gesorgt, dass Anna sterben musste, sobald sie ihre Freiheit wiedererlangte. Annas Angehörige hatten nur zu einem kurzen Abschied Gelegenheit, ehe sie verschied.
oder
... und beim Lösen des Fluchs von Anna versagt:
Trotz aller Anstrengungen gelang es dem Hexer nicht, den Fluch zu brechen. Anna Strenger starb zum Entsetzen aller Anwesenden einen schrecklichen Tod, als der letzte Racheakt der Muhmen sie einäscherte.

Randnotiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seltsamerweise gibt es keine weiteren Informationen über den Verbleib Annas, nachdem sie vom Baron gerettet und zum Heiler-Einsiedler in die Blauen Berge gebracht wurde. Nach ihrem Tagebucheintrag zu urteilen ist sie entweder immernoch die Sklavin der Herrinnen des Waldes oder tot. Nur der Tagebucheintrag des Barons verweist auf einen positiven Verlauf ihres Schicksals.
Die Angabe von Handlungsdetails endet hier.

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]