Angriff auf das Schloss Stygga

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Angriff auf das Stygga Schloss war ein noch nie da gewesenes Ereignis während des Zweiten Nilfgaard Krieges gegen die nördlichen Königreiche. In dieser Schlacht verlor Vilgefortz von Roggeveen sein Leben.
Genau genommen gab es zwei Angriffe auf das Stygga Schloss. Der erste Angriff erfolgte durch Geralt und seiner Gruppe, zu der unter anderem Ciri und Yennefer gehörten. Der zweite Angriff erfolgte durch die Nilfgaarder Impera Brigade unter dem Kommando von Emhyr var Emreis, dem Herrscher von Nilfgaard.

Ablauf der Eregnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppeltes Spiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zauberer Vilgefortz kämpfte an der Seite von zweiundzwanzig Magiern, die die Schlacht am Sodden Berg für die Nordländer gewonnen hatten. Aufgrund seiner hervorragenden Taten wurde er zum Vorsitzenden der Bruderschaft der Zauberer ernannt und somit zum Repräsentant der berühmten "Anti-Nilfgaard Gruppe". Was allerdings nur wenige wussten – Vilgefortz unterhielt freundschaftliche Beziehungen zu Emhyr var Emreis.


Auf Befehl des Imperators suchten Vilgefortz und seine rechte Hand Rience das "Blut von Lara Dorren", Emhyrs Tochter – Ciri. Die Spur führte die beiden auf die Thanedd Insel, wo sie an einer Konferenz der Magier teilnahmen. Der Imperator hatte außerdem heimlich eine Gruppe von Elfen auf die Insel geschafft unter dem Kommando von Isengrim Faoiltiarna und dem jungen Nilfgaarder Grafen Cahir aep Ceallach. Sie sollten Ciri entführen.


In den Wirren des Thanedd-Aufstands flog Vilgefortz' doppeltes Spiel auf. Es gelang Cahir und Isengrim nicht, an Ciri heranzukommen. Da entschied sich Vilgefortz, das Mädchen zu rauben und für seine eigenen Interessen und Pläne zu benutzten. Nur durch die rechtzeitige Einmischung von Geralt, gelang es Ciri durch ein Portal in den Möwenturm zu flüchten.


Nachspiel des Thanedd-Aufstands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Thanedd-Aufstand hatte für alle Beteiligten weitreichende Auswirkungen. Vilgefortz wurde nicht nur von Sigismund Dijkstra vom redanischen Geheimdienst wegen Hochverrats gesucht, auch Philippa Eilhart aus dem Rat der Zauberer suchte nach dem Verräter. Vattier de Rideaux, Kopf des Nilfgaarder Geheimdienstes suchte ebenfalls im Auftrag von Emhyr var Emreis nach dem abtrünnigen Zauberer. Vilgefortz war gezwungen, unterzutauchen. Er hatte sich an allen Fronten Feinde gemacht und konnte sich nur noch auf seine beiden treuen Gefolgsleute Rience und Schirrú verlassen.


Wahrsager aus Redanien konnten Dijstra den Aufenthaltsort nennen, wo sich Vilgefortz versteckt hielt. Als der Geheimdienstchef dort eintraf, war allerdings alles verlassen. Vilgefortz hatte sich rechtzeitig nach Stygga abgesetzt.

Schloss Stygga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort des Verstecks war die klassische "Höhle des Löwen". In den Bergen, im Nordwesten der Provinz Ebbing, auf einer Hochebene, umgeben von Felsen und Geröll. Das Schloss Stygga war über mehreren Ebenen gebaut, die höchste direkt in einer Felswand. Die Zitadelle war erfüllt von böser, dunkler und vibrierender Magie, die jede andere Quelle der Macht unterdrückte; daher konnte Ciri ihre besondere Fähigkeit durch Zeit und Raum zu reisen, kaum einsetzen. Stygga gab ihrem Meister, dem Zauberer Vilgefortz, praktisch unbegrezte Kraft.
Auf der Hochebene lagen eine Unzahl von Schiffswracks, die den Anschein machten, dort gestrandet zu sein - jedoch waren sie Opfer von Vilgefortz's magischem Malmstrom, der vom Sedna-Tief (einem Meeresabgrund vor den Skellige-Inseln) zu dieser Hochebene führte. Der Ort des Verstecks war streng geheim, nur dem kaiserlichen Untersuchungsbeamten Stefan Skellen war der Standort bekannt, da er mit Vilgefortz kollaborierte. Jedoch flog das Geheimnis auf, als Geralt beim Auskundschaften einiger Kavernen unter den Weinbergen von Toussaint durch Zufall ein Gespräch belauschte, bei dem der Name des Schlosses fiel. Es war eine Zusammenkunft von Skellen mit einigen Nilfgaarder Adligen, die einen Putsch gegen den Kaiser planten.

Der Hexer beschloss, Vilgefortz im Alleingang zu finden und anzugreifen. Und er schickte noch eine Nachricht an Dijkstra, die den Namen und Ort des Schlosses enthielt, um noch einen Plan B in der Hinterhand zu haben, falls der seine fehlschlug. Dijkstra schickte wiederum einen Brief an Emhyr, daher war auch Nilfgaard vom Versteck des Zauberers unterrichtet.

Zum Zeitpunkt des Angriffs verfügte die Zitadelle über eine ansehnliche Besatzung. Sie bestand aus Skellens eigener kleiner Armee, einigen direkt dem Magier unterstellten Individuen und seinen Assistenten, sowie dem Kopfgeldjäger Leo Bonhart, nebst Vilgefortz selbst.

Der erste Angriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgt

Der zweite Angriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zweite Angriff wurde von Emhyr var Emreis, dem Kaiser Nilfgaards ausgeführt. Er hatte durch einen Brief Dijkstras erfahren, wo sich das Versteck von Vilgefortz befindet und beschloss, ohne weitere Verzögerung anzugreifen, obwohl sich seine Armeen im Norden befanden und gegen die Nordlinge kämpften, Land besetzten und eroberten. Emhyr nahm daher seine persönliche Spezialtruppe, die Brigade "Impera". Für die Nilfgaarder war bei ihrem Eintreffen nicht mehr viel übrig, da Geralts Hanse bereits die meiste Arbeit erledigt hatten und die Vilgefortz's Männer bereits stark dezimiert hatten. Als sie das Schloss stürmten, kamen ihnen Geralt und Ciri, begleitet von einer verwundeten Yennefer, von der Haupttreppe entgegen, gegen die letzten Überreste von Skellens Truppen kämpfend.
Die schiere Überzahl der Gegner brachte Skellen schließlich dazu, sich kampflos zu ergeben, während Geralt, Ciri und Yennefer ihre Waffen niederlegten und die weiteren Aktionen der Nilfgaarder auf der Treppe sitzend abwarteten.
Stefan Skellen wurde durch den Kaiser selbst des Hochverrats angeklagt und mit seinen Männern verhaftet. Emhyr nahm sich dann Geralt für ein langes Gespräch unter vier Augen beiseite. Das war auch der Moment, wo Geralt Emhyr wissen ließ, dass er in ihm Duny wiedererkannt hatte, Ciris Vater.

Nach dem Angriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als der Kaiser Geralt erklärte, dass er Ciri mitnehmen und sie selbst schwängern wollte, um die Prophezeihung und sein Schicksal zu erfüllen, war der Hexer angewidert. Emhyr erklärete auch, dass niemand, der die wahre Geschichte kannte, diesen Ort hier lebend verlassen würde. Er versicherte jedoch, Ciri niemals wehtun zu wollen (abgesehen davon, sie inzestuös zu schwängern) und dass Geralt und Yennefer sterben müssten. Da er beide jedoch respektierte und wertschätzte, was sie für Ciri in den letzten 10 Jahren getan hatten, erlaubte er ihnen den Freitod zu wählen und sich in einem warmen Bad die Pulsadern aufzuschneiden. Er erlaubte Geralt und Yennefer weiterhin, sich von der verwirrten und geschockten Ciri zu verabschieden.

Geralt und Yennefer erkannten die Situation und erkläreten sich einverstanden. Nach dem Lebewohl von ihrer Adoptivtochter betraten sie eine schwer bewachte Kammer mit einem Bad. Emhyr versicherte ihnen, dass sie alle Zeit der Welt hätten und sie nach dem Messer rufen sollten, wenn sie soweit wären. Bevor er die beiden verließ, musste er noch Yennefer versprechen, "ihre Tochter" niemals zum Weinen zu bringen.

Obwohl er nicht gerade in romantischer Stimmung war, überzeugte Yennefer Geralt, dass sie sich noch ein letztes Mal liebten. Danach riefen sie die Wachen, um sich das Messer geben zu lassen. Doch niemand reagierte. Nach mehreren Versuchen öffnete sich schließlich die Tür und niemand geringeres als Ciri steckte ihren Kopf durch die Tür. Das Mädchen erklärte dem perplexen Pärchen, dass sie bereit war, mit dem Kaiser zu gehen, doch nach wenigen Schritten ihre Fassung verlor und zu weinen und schluchzen begann, weil ihre Adaptiveltern sterben sollten. Vielleicht wegen dem vorher gegebenen Versprechen, vielleicht in Erinnerung an seine versäumten Vaterpflichten, entschied der Kaiser, sie gehen zu lassen, alle drei. Ohne weitere Umstände verließ er mit seiner Impera-Brigade den Schauplatz und kehrte nach Nilfgaard zurück.