Anatomie des Verbrechens

Aus Hexer-Wiki
Version vom 18. April 2008, 09:55 Uhr von Nimue-gpuser (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: ===Überblick=== Diese Quest hängt eng mit Vizima vertraulich zusammen. Sie folgt direkt auf die Quest Der Komplize als Zeuge. Questgeber ist [[Raimund Maarloe...)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Überblick

Diese Quest hängt eng mit Vizima vertraulich zusammen. Sie folgt direkt auf die Quest Der Komplize als Zeuge. Questgeber ist Raimund Maarloeve. Die Quest hat je nach ihrem Ausgang Auswirkungen am Ende von Kapitel 3.

Ablauf

Kurz nach Geralts missglücktem Versuch, Informationen aus dem gefangenen Banditen herauszuholen, stirbt dieser. Maarloeve vermutet, dass jemand dabei nachgeholfen hat, und schickt Geralt zum Friedhof, um die Leiche zu besorgen und eine Autopsie vorzunehmen.

Bei der Autopsie hilft ihm Shani, die ihm auch rät, sich vorher mit Hilfe von Büchern oder Fachleuten auf das Unternehmen vorzubereiten. Ein Gespräch mit Vincent Meis ergibt nur eingeschränkt nützliche Informationen, da der Wachhauptmann eine klare Vorstellung von den Dingen hat und Autopsien für eine unnötige Verkomplizierung hält. Als vielversprechender erweist sich eine Nachfrage beim Buchhändler im Tempelbezirk, der ein Lehrbuch über forensische Medizin im Angebot hat.

Solcherart vorbereitet, muss Geralt nun nur noch die Leiche besorgen. Zuständig hierfür ist natürlich der Totengräber in der Nähe des Tors zum Friedhof von Vizima. Nach einigem Hin und Her ist er bereit, Geralt die Leiche zu verschaffen, wenn der ihm als Gegenleistung Alkohol besorgt - vorzugsweise Zwergenschnaps. Sobald der Mann versorgt ist, sagt er zu, die Leiche am Abend ins St. Majoran Krankenhaus zu schaffen.

In der Nacht (ab etwa 21 Uhr) trifft Geralt Shani im Krankenhaus, und die Autopsie kann beginnen. Für den Verlauf gibt es nun mehrere Möglichkeiten:

  • Wenn Geralt sich bereits Zutritt zum Friedhof verschaffen konnte und dort die Gruft aufgesucht hat, dann weiß er an dieser Stelle schon, dass alle Verdächtigen unschuldig sind und wer Raimund Maarloeve in Wirklichkeit ist. Die Autopsie dient in diesem Fall nur noch dazu, herauszufinden, wie genau der Gefangene zu Tode kam.
  • Hat Geralt die Gruft noch nicht besucht, dann kommt es darauf an, wie schnell er sich mit den Ergebnissen zufrieden gibt. Die Autopsie zeigt zunächst Verletzungen, die auf die Schuld von Bocksfleisch hindeuten. Geralt kann die Aktion an dieser Stelle beenden und zu Unrecht Bocksfleisch für schuldig erklären.
  • Bei genauerem Hinsehen finden sich Hinweise, die auf die Einwirkung von Gift hindeuten. Geralt kann das glauben und auf dieser Grundlage Kalkstein fälschlich anklagen.
  • Erst beim Öffnen des Schädels erkennen die beiden die wahre Todesursache: Im Gehirn des Toten finden sich Eier der zerrikanischen Tsetse-Fliege. Die Eier sind vermutlich mit einer Portion Fisstech über die Nase ins Gehirn gelangt. Shani berichtet, dass Fisstech als Narkotikum eingesetzt wird, um die Schmerzen der hoffnungslosen Fälle zu lindern. Das Pulver, das sie dem Toten verabreicht hatte, kam von Raimund Maarloeve. Der echte Maarloeve ist inzwischen tot. Seine Stelle wurde von Azar Javed eingenommen, der somit als Mörder identifiziert ist. Mit dieser Erkenntnis hat Geralt nun einen entscheidenden Vorteil beim nächsten Zusammentreffen der beiden...