Alt-Wyzima

Aus Hexer-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alt-Wyzima

Als Geralt nach Alt-Wyzima kommt, toben in der Stadt erbitterte Kämpfe zwischen dem Orden der Flammenrose und den Freischärlern der Scoia'tael. Ein Großteil der Stadt steht in Flammen und Straßen sind verbarrikadiert.

Zur selben Zeit kehrt König Foltest nach Alt-Wyzima zurück, zieht aber nicht in sein altes Herrenhaus ein, sondern in die später errichtete Burg.

Die Bürger von Alt-Wyzima haben nicht nur unter den Kämpfen des Ordens und der Rebellen zu leiden. Sie müssen um ihr Leben fürchten, denn Prinzessin Adda ist erneut vom Fluch der Striege befallen und reißt ihre Opfer unter den Bewohnern.

Als die Kämpfe endlich ein Ende finden, sind die Straßen übersät mit Verletzten und Toten beider Seiten. Es wird lange dauern, bis das normale Leben hier wieder Einzug erhält.

In Alt-Wyzima trifft Geralt alte Bekannte wieder: den Alchimisten Kalkstein, der zwischen den Ruinen ein behelfsmäßiges Labor führt. Zahin Schmartz, der seine Zahnarztpraxis im Metzgerturm eingerichtet hat, sowie Shani, die im Krankenhaus Alt-Wyzimas Verwundete versorgt.

Je nachdem, für welche Fraktion sich Geralt in Trübwasser entscheidet, trifft er Toruviel oder Rayla in Alt-Wyzima für ein amouröse Abenteuer wieder.

Geralt vermerkt im Journal über Alt-Wyzima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgeben von seiner niedrigen Palisade, beschwört Alt-Wyzima den Geist alter Zeiten herauf, als selbst die Hauptstädte mächtiger Nationen wie eine behelfsmäßige Ansammlung schilfgedeckter Holztüren aussahen und Hühner und schmutzige Kinder sich auf den Straßen tummelten. König Foltest, der seinen Sitz vom Alten Herrenhaus in den Palast verlegte, verwandelte das hölzerne Dorf in eine Stadt der Ziegel. Der Krieg war gnadenlos zu den Bewohnern von Alt-Wyzima. Nach dem Krieg wurde dieses Gebiet zu einer Art Ghetto für Anderlinge – die eingebürgerten Elfen und Zwerge wurden gezwungen, sich in einem Viertel niederzulassen, wo nicht einmal die Armen leben wollten. Derzeit ist Alt-Wyzima zu einer Arena für Gefechte zwischen dem Orden und den Scoia'tael geworden.