Adon von Carreras

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geralt in der Großmeister-Wolfsschulenausrüstung, gefertigt mit den Handwerkschemata des Hexers Adon

Adon von Carreras (auch Adona von Carreas genannt[1]) war ein Hexer der Wolfsschule. Er lebte zu Zeiten des Schwertmeisters Vesemir, der auch Geralt von Riva unterrichtet hat.

Vesemir schickte Adon einst nach Toussaint, eine neue, besondere Wolfsschulenausrüstung zu besorgen. Er übergab ihm etwas Geld und die Schemata zur Herstellung der Rüstung, welche er sich bei dem elfischen Meisterschmied Tyen'sail in Beauclair anfertigen lassen sollte. Doch wie Adon schon geahnt hatte, reichte das Geld nicht für die Dienste des Meisters. Der Elf mochte Adon jedoch und half ihm, einen einfachen, aber lukrativen Auftrag zu finden: als Begleitschutz von Isabelle Duchamps archäologischer Forschungsreise zu den Ruinen des Termes-Palasts. Leider endete die Expedition tragisch, denn keiner der Teilnehmer kehrte je zurück. Der Großmeister-Rüstungsschmied Lafargue, damals Geselle bei Meister Tyen'sail, erinnert sich noch gut an diese Begebenheit.

Jahre später findet Geralt die Überreste eines Hexers in den Katakomben der Ruinen, zusammen mit drei Schemata der Großmeisterrüstung der Wolfsschule. In einer Nachbarkammer liegt eine Tasche mit drei weiteren Schemen - und das Tagebuch des Adon. Bei der Leiche muss es sich daher um besagten Hexer handeln. Geralt stellt fest, das der Mann bei dem Versuch starb, seine Gegner abzuschütteln bzw. zu töten.

Ein Hexer. Er hat die Decke über seinen Gegnern einstürzen lassen. Ihn hat sie auch erwischt.
― Geralt bei der Untersuchung der Überreste des Hexers in "Blood and Wine"


Adon von Carreras wird in der Erweiterung Blood and Wine des Computerspiels The Witcher 3: Wild Hunt erwähnt.

Quest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Randnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ob Adon tatsächlich aus Carreras stammte, ist fraglich - ähnlich wie bei Geralt von Riva, der nicht aus Riva war, sondern diesen Zusatz lediglich im Namen trug, um Vertrauen bei den Menschen zu wecken.
  • Da sich der Großmeister-Rüstungsschmied Lafargue noch gut an die Begegnung mit Adon bei seinem damaligen Meister Tyen'sail erinnert, und er selbst optisch ein rüstiger Endvierziger, Anfang/Mitte Fünfzig ist, kann dieses Ereignis demnach nur wenige Jahrzehnte zurückliegen.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sein Name fällt im Gegenstand Adona von Carreas' Tagebuch - es wird von CDPRler Mateusz Tomaszkiewicz bestätigt, dass es sich hierbei um einen Übersetzungsfehler handelt sein Vorname tatsächlich "Adon" ist. Das bestätigt auch der Dialog mit dem Großmeister-Rüstungsschmied Lafargue in Beauclair: Sein Name war Adon. Ich erinnere mich gut an ihn. Mein Meister mochte ihn und half ihm, einen gut bezahlten, aber nicht zu riskanten Auftrag zu finden.
    Anm.: Im Polnischen heißt das Tagebuch "Dziennik Adona z Carreras", zu Deutsch Das Tagebuch des Adon von Carreras. Der Nachname ist ebenfalls in Englisch Carreras, genauso wie die Stadt in der Geralt-Saga von Andrzej Sapkowski.