Wellen

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
"Wellen"
Scene Dagon rising.png
Beschreibung
Kapitel
Kapitel 4
Ort(e)
Seeufer
Auftraggeber
Der freundliche Wodjanoi Priester
oder König der Fischer
oder Julian
Belohnung
Entscheidungsabhängige Gegenstände und bis zu 10.000 Erfahrungspunkte
Zusammenhang
mit der Quest
Alvin
Berengars Geheimnis
Die Hitze des Tages
Pfad des Schicksals
ID
q4001_dcity

Hauptquest

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sobald Geralt der Statue der Herrin des Sees seine Reverenz erwiesen hat, ist der Priester bereit, mit ihm zu reden. Geralt erfährt, dass es zwischen den Menschen von Trübwasser und den Wodjanoi, die sich in der versunkenen Stadt im See niedergelassen haben, zu Schwierigkeiten kommt. Der Priester bittet Geralt um Vermittlung und erwähnt, dass er bereits einen anderen Hexer auf die Angelegenheit angesetzt hat, der allerdings bisher keinen Erfolg hatte.

Besagter anderer Hexer hält sich derzeit bei der Gruft am Seeuferam Weg zwischen dem Ufer und Trübwasser auf - es ist Berengar, dessen Spur Geralt bereits seit dem ersten Kapitel verfolgt. Nach einer kleinen gemeinsamen Säuberungsaktion in der Gruft ist Berengar auch zu einem Gespräch bereit, erklärt aber sehr deutlich, dass ihn der Konflikt zwischen Menschen und Wodjanoi nicht im Geringsten interessiert - Geralt kann den Auftrag seinetwegen gern übernehmen. Nach praktischen Tipps befragt, erklärt er knapp, man könne die beiden Seiten die Sache ja auskämpfen lassen - sobald nur noch eine Partei übrig sei, gäbe es schon von ganz allein Ruhe.

Von dieser Lösung wenig überzeugt, macht sich Geralt auf den Weg, um mit den Beteiligten an dem Konflikt direkt zu reden. Für die Menschen spricht Julian, der sich im Landgasthaus Trübwasser aufhält. Julian ist mit den Vorbereitungen für seine Hochzeit mit Alina, der Tochter des Dorfvorstehers, beschäftigt und hat eigentlich keine Zeit, sich auch noch um die Wodjanoi zu kümmern. Er glaubt, dass man das Problem aus der Welt schaffen kann, indem man Dagon tötet, der von den Wodjanoi als Gott verehrt wird. Er schlägt vor, Dagon durch ein Blutopfer an dessen Altar auf der Schwarzschwalbeninsel herbeizurufen - das Blut eines Wodjanoi, natürlich.

Ein weiteres Gespräch mit dem Priester am Seeufer verläuft ähnlich. Auch der Priester sieht in Dagon die Wurzel des Übels und will ihn vernichtet sehen. Auch er ist der Meinung, man könne Dagon mit einem Opfer an dessen Altar herbeirufen. Als Opfer schlägt er Erdbeere vor, die preisgekrönte Kuh von Trübwasser. Geralts vorsichtigen Einwand, dass die Dorfbewohner darüber nicht gerade glücklich sein würden, wischt er schulterzuckend beiseite.

Keine der beiden Lösungen erscheint so richtig zufriedenstellend, auch wenn Geralt natürlich die Möglichkeit hat, sich für eine davon zu entscheiden. Ein Gespräch mit der Herrin des Sees auf der Schwarzschwalbeninsel zeigt jedoch eine dritte Möglichkeit auf: wenn beide Seiten ihren Willen zu einer friedlichen Einigung beweisen, ist die Herrin bereit, bei der Beilegung des Konflikts zu helfen. Als Beweis will sie von jeder der beiden Seiten einen bestimmten Gegenstand sehen. Worum es sich dabei handelt, erfährt Geralt, wenn er sich ihren Altar am Seeufer genauer anschaut: von den Wodjanoi erwartet sie einen goldenen Armreif, von den Menschen eine Alabasterstatue.

Lösungswege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bündnis mit den Wodjanoi: Geralt lockt die "Erdbeere" mit Trockenfrüchte aus der Siedlung an das Seeufer zum Anlegesteg am Seeufer und fährt mit ihr auf die Schwarzschwalbeninsel bis zum Altar von Dagon.
Bündnis mit den Dorfbewohnern: Geralt begibt sich zu Dagons Altar auf der Schwarzschwalbeninsel.
Vorschlag der Herrin des Sees: Geralt holt sich von Julian die Alabasterstatue und vom freundlichen Wodjanoi Priester den goldenen Armreif. Er kehrt damit zur Herrin des Sees zurück. Sie akzeptiert die Gaben und gibt ihm ihren Rubin.

Geralt geht zum Alter von Dagon (wenn er nicht bereits durch eine der o.g. Möglichkeiten dort ist) und bereitet sich auf die Vernichtung von Dagon vor.

Bündnis mit den Wodjanoi: Er zieht sein Stahlschwert und schlachtet die Kuh oder
Bündnis mit den Dorfbewohnern: Er tötet Dagons Ministranten, der ahnungslos anwesend ist oder
Vorschlag der Herrin des Sees: Er setzt den Rubin der Herrin auf den Altar.

Dagon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unabhängig davon, für welche Lösung sich Geralt letztendlich entscheidet, muss er Dagon besiegen. Der Unterwassergott bezieht seine Kraft aus seinen Anhängern; es hat keinen Sinn, ihn direkt anzugreifen. Stattdessen sollte Geralt sich auf die Gefolgsleute konzentrieren, die Dagon herbeiruft. Mit jedem getöteten Gefolgsmann wird Dagon geschwächt. Insgesamt ist mit 13-14 Wodjanoi zu rechnen. Wenn alle besiegt sind, stirbt Dagon.

Aus seinen sterblichen Überresten entnimmt Geralt das Dagonsekret. Außerdem findet er noch eine Rune der Sonne, manchmal gibt es einen Bernstein oder Diamanten dazu.

Belohnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bündnis mit den Wodjanoi: Hat Geralt die Kuh geopfert, erhält er vom freundlichen Wodjanoi Priester das Zeremonial Schwert von Deithwen oder
Bündnis mit den Dorfbewohnern: Hat Geralt Dagons Ministranten getötet, erhält er von Julian den "Großen Diamanten" oder
Vorschlag der Herrin des Sees: Hat Geralt den Rubin auf den Altar gesetzt, gibt ihm die Herrin des Sees ein Teil seines Gedächtnisses zurück (in form eines Silber Talents) sowie das Schwert Aerondight, mit dem sie den Hexer zum Ritter schlägt.

Hinweise:

  • Es kann sein, dass der freundliche Wodjanoi Priester nicht bei der Statue zu finden ist, wenn Geralt dorthin zurückkommt. In diesem Fall wurde er von feindlichen Wodjanoi vertrieben. Geralt kann in der Zeit andere Quests erfüllen. Es müssen zuerst Fortschritte in der Quest "Alvin" gemacht werden, bevor der Priester wieder erscheint. Das resolute Mädchen spricht den Hexer von selber an, wenn der Wodjanoi Priester wieder da ist.
  • Die Handlung dieser Quest basiert auf "Ein kleines Opfer", in der Geralt ebenfalls mehr oder weniger ein Bündnis zwischen Menschen und Meeresbewohnern arrangiert. Die Herrin des Sees erwähnt dies in einem Dialog der ersten Begegnung.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der freundliche Priester Julian Die Herrin des Sees Dagon

Phasen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch ein Hexer oder Konflikt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprich zuerst zum Wodjanoipriester:

Noch ein Hexer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es scheint einen Konflikt zwischen den Menschen und den Wodjanoi zu geben. Ein anderer Hexer wollte das Problem lösen, hat dann aber nichts unternommen. Es heißt, ich könnte ihn in der Gruft finden. Ich muss zu der Gruft gehen und mit dem Hexer sprechen, der diese Aufgabe vor mir übernommen hat. oder

Sprich zuerst zur Herrin des Sees:

Konflikt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es scheint Reibungen zwischen den Menschen und den Wodjanoi zu geben. Ich sollte mit den Anführern beider Völker sprechen und sehen, ob ich helfen kann. Ich sollte den Anführern der Menschen und Wodjanoi helfen, den Konflikt zwischen den beiden Völkern zu beheben.

Parteiführer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berengar erzählte mir von dem Konflikt zwischen den Menschen und den Wodjanoi. Der Anführer der Menschen ist ein Mann namens Julian und die Wodjanoi folgen ihrem Priester. Ich muss mit beiden reden. Ich sollte mit Julian und dem Wodjanoipriester sprechen.

Julian oder Die Kuh oder Die Herrin des Sees[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stell dich auf die Seite der Dorfbewohner:

Julian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julian möchte, dass ich Dagon töte. Um das Biest herbeizurufen, muss ich seinen Gefolgsmann töten, der im Tempel auf der Schwarzschwalbeninsel lebt. Ich bezweifle, dass das die Beziehungen der beiden Völker verbessern wird... Um Dagon herbeizurufen, muss ich seinen Gefolgsmann töten, der in seinem Tempel auf der Schwarzschwalbeninsel lebt. oder

Stell dich auf die Seite der Wodjanoi:

Die Kuh[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wodjanoipriester will, dass ich Dagon töte. Um ihn herbeizurufen, muss ich die beste Kuh der Dörfler töten. Irgendwie bezweifle ich, dass das die Beziehungen zwischen den Völkern verbessern wird... Ich muss ins Dorf gehen und mir die Kuh schnappen. Es heißt, sie mag Früchte und Nüsse. Ich muss ins Dorf gehen und die Kuh davon locken. Es heißt, sie mag Früchte und Nüsse.

Schwarzschwalbeninsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dörrobst und die Nüsse haben funktioniert. Die Kuh folgt mir jetzt überall hin. Ich muss sie zur Schwarzschwalbeninsel bringen und auf Dagons Altar opfern. Das Rind tut mir irgendwie leid… Ich muss die Kuh mit einem Boot zur Schwarzschwalbeninsel bringen. oder

Stell dich auf die Seite der Herrin des Sees:

Die Herrin des Sees[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fischer glaubt, dass mir die Herrin des Sees helfen könnte, den Konflikt zwischen den Wodjanoi und Menschen beizulegen. Ich sollte zur Herrin des Sees gehen.

Ein Geschenk für die Herrin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herrin bat mich, ihr je ein Geschenk der Menschen und der Wodjanoi zu bringen. Ich muss Julian und den Wodjanoipriester nun dazu bringen, dem zuzustimmen. Ich muss zu Julian und dem Wodjanoipriester gehen und sie dazu bringen, einen Kompromiss einzugehen.

Die Alabasterfigur oder Großväterchens Diamant oder Alinas Kranz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschenk #1 (das richtige Geschenk):

Die Alabasterfigur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julian gab mir eine Alabasterfigur aus der Stadt der Wodjanoi, ein Geschenk für die Herrin des Sees. Wenn sie diese Gabe ablehnt, werde ich etwas Würdigeres für sie finden müssen. Ich muss herausfinden, welches von Julians Geschenken der Herrin des Sees gefällt.

Geschenk #2:

Großväterchens Diamant[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julian gab mir den Diamanten seines Großvaters, ein Geschenk für die Herrin des Sees. Wenn er ihr nicht gefällt, werde ich eine würdigere Gabe finden müssen. Ich muss herausfinden, welches von Julians Geschenken der Herrin des Sees gefällt.

Geschenk #3:

Alinas Kranz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julian gab mir Alinas Brautkranz, eine Gabe für die Herrin des Sees. Wenn sie dieses Geschenk zurückweist, werde ich etwas anderes finden müssen, etwas, das würdiger für sie ist. Ich muss herausfinden, welches von Julians Geschenken der Herrin des Sees gefällt.

Goldarmreif oder Das goldene Kalb oder Der Priesterstab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschenk #1 (das richtige Geschenk):

Goldarmreif[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wodjanoipriester gab mir einen meisterhaft geschmiedeten goldenen Armreif, ein Geschenk für die Herrin des Sees. Wenn sie diese Gabe zurückweist, muss ich ein würdigeres Geschenk für sie finden. Ich muss herausfinden, welches von Julians (! should be Wodjanoipriesters) Geschenken der Herrin des Sees gefällt. oder

Geschenk #2:

Das goldene Kalb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wodjanoipriester gab mir ein goldenes Kalb, ein Idol, dass ich der Herrin des Sees anbieten werde. Wenn es nicht ihr Gefallen findet, werde ich ein anderes Geschenk finden müssen, das ihr würdiger ist. Ich muss herausfinden, welches von Julians (! should be Wodjanoipriesters) Geschenken der Herrin des Sees gefällt. oder

Geschenk #3:

Der Priesterstab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wodjanoipriester gab mir seinen Stab, ein Geschenk für die Herrin des Sees. Wenn Sie diese Gabe zurückweist, werde ich ein würdigeres Geschenk für sie finden müssen. Ich muss herausfinden, welches von Julians (! should be Wodjanoipriesters) Geschenken der Herrin des Sees gefällt.

Der Rubin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herrin möchte mich zum Champion in dem Kampf gegen Dagon machen. Ich soll einen Tropfen ihres Blutes, der in einen Rubin eingeschlossen ist, auf Dagons Altar auf der Klippeninsel opfern. Ich muss den Rubin der Herrin auf Dagons Altar auf der Klippeninsel opfern. (2000 XP)

Dagons Ableben oder Dagon ist beseitigt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dagons Ableben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ich habe Dagon auf Julians Verlangen hin getötet. Jetzt muss ich ihn aufsuchen, um meine Belohnung abzuholen. Ich muss Julian wegen meiner Belohnung aufsuchen. (2000 XP) oder

Dagons Ableben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ich habe Dagon auf Verlangen des Wodjanoipriesters hin getötet. Jetzt muss ich ihn aufsuchen, um meine Vergütung abzuholen. Ich muss den Wodjanoipriester aufsuchen und meine Vergütung abholen. (2000 XP) oder

Dagon ist beseitigt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ich habe Dagon getötet. Das muss ich der Herrin berichten. Sie wird sehr zufrieden mit mir sein. Ich muss der Herrin von Dagons Tod berichten. (2000 XP)

Belohnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julian hat mich dafür belohnt, dass ich Dagon getötet habe. Die Wodjanoi werden die Menschen nicht mehr behelligen. Julian hat mich dafür belohnt, dass ich Dagon getötet habe. (5000 XP) oder
Der Wodjanoipriester gab mir die Belohnung dafür, dass ich Dagon getötet habe. Jetzt, da die blutrünstige Gottheit tot ist, werden die Wodjanoi aufhören, gegen die Menschen zu kämpfen. Der Wodjanoipriester hat mich dafür belohnt, dass ich Dagon getötet habe. (5000 XP) oder
Die Herrin hat mich dafür belohnt, dass ich Dagon getötet habe. Sie hat sich gefreut, dass es mir gelungen ist, die beiden Völker wieder zusammenzubringen. Die Herrin hat mich dafür belohnt, dass ich Dagon getötet und beide Völker wieder zusammengebracht habe. (6000 XP)