The Witcher 3: Wild Hunt

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Witcher 3: Wild Hunt
Tw3 cover game pc NAMCO.png
Entwickler
CD Projekt RED
Publisher
Bandai Namco Games
Engine
RED engine 3
Version
1.21
Platform(en)
Microsoft Windows
Xbox One
PlayStation 4
Erst-
veröffentlichung
19. Mai 2015[1]
Genre(s)
RPG
Spielmodi
Einzelspieler
Altersfreigabe
USK: 18 , ungeschnitten
Medien
DVD, Bluray, Download
System-
anforderungen
siehe #Systemanforderungen

The Witcher 3: Wild Hunt ist der dritte Teil und letzte Teil der Witcher-Spielereihe von CD Projekt RED mit dem Hexer Geralt von Riva als Hauptprotagonisten.

Das Spiel wurde erstmals am 5. Februar 2013 für das Jahr 2014 angekündigt; am 11. März 2014 wurde dieses Datum jedoch auf den Februar 2015[2] verschoben, um auf der CDPR- und gog.com-Sommerkonferenz, die diesmal noch vor der E3 2014 stattfand, mit dem Releasedatum 24. Februar 2015 konkretisiert zu werden. Doch der Erscheinungstermin musste am 08. Dezember 2014 nochmals nach hinten verlegt werden, auf einen Termin 12 Wochen später, den 19. Mai 2015.

Weiterführende Informationen, wie Details zu den einzelnen Ankündigungen von CDPR, findet sich in der Chronologie der Entstehung.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Witcher 3 erschien als "AAA" Projekt und wurde für den PC sowie die Playstation 4 und die XBox One veröffentlicht.
  • Für das neue Spiel hat die Render Technologie ein Update erfahren.
  • Das extern entwickelte Tool Umbra 3, welches das Streaming merklich verbessern soll, kommt in The Witcher 3 zum Einsatz
  • Um das Areal der offenen Welt spielbar zu machen, entwickelte CDPR eine neue Version ihrer hauseigenen Engine: RED Engine 3. Diese neue Engine reduziert außerdem die Ladezeiten.
  • Die Spielwelt ist instanziert, was bedeutet dass es sich hier nicht um eine einzige große Welt handelt, sondern um einige (teils sehr große) Gebiete, in denen man sich frei bewegen kann.

Es gibt 2 sehr große Areale (einmal Velen/ Novigrad/ Oxenfurt und einmal die Skellige-Inseln) sowie einige kleinere Areale, welche im Laufe der Story freigespielt werden.

Systemanforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minimum:

  1. Intel Core i5-2500K 3.3 GHz / AMD Phenom II X4 940
  2. Nvidia GeForce GTX 660 / Radeon HD 7870
  3. 6 GB RAM
  4. 40 GB HDD
  5. 64-bit Windows 7 or 64-bit Windows 8 / 8.1

Empfohlen:

  1. Intel Core i7 3770 3,4 GHz / AMD FX-8350 4 GHz
  2. GeForce GTX 770 oder Radeon R9 290
  3. 8 GB RAM
  4. 64-bit Windows 7 oder Windows 8 (8.1)
  5. DirectX 11
  6. Festplatte 40 GB


Spielwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Welt in The Witcher 3 ist sehr viel offener als noch die beiden Vorgängern - fast alles ist frei begehbar und sehr viel größer als in den voran gegangenen Teilen.
  • In The Witcher 3 gibt es drei Hauptgebiete: Novigrad mit dem dazugehörigen Umland und Oxenfurt; die Skellige-Inseln und Velen, das Niemandsland. Vom Gebiet Novigrad kann man nahtlos und ohne Ladezeiten in das Gebiet des Niemandslandes wechseln, weswegen man hier also auch von einem riesigen Gebiet sprechen könnte, anstatt von zwei großen. Um auf die Skellige-Inseln zu gelangen, muss man jedoch (auch weil alles andere geographisch gesehen keinen Sinn ergeben würde) die Schnellreise-Funktion nutzen, welche mit einer kurzen Ladezeit verbunden ist.
  • Geralt wird mit seinem Pferd die unendlichen Weiten der Spielwelt durchreisen können! Ein Wunsch, den die Witcher-Community schon öfters geäußert hat. Bei Geralts Pferd handelt es sich, ganz treu der Romanvorlage, um Plötze. Auch der Kampf vom Pferd aus wird möglich sein.
  • Eines der Minispiele in The Witcher 3 sind Pferderennen.
  • Weitere Minispiele sind Bootsrennen sowie das Kartenspiel Gwint. Bei letzterem soll die Romanvorlage berücksichtigt werden.
  • Geralt kann mit einem kleinen Boot in See stechen und so zum Beispiel zwischen den Skellige-Inseln reisen.
  • Erstmalig in den The Witcher - Spielen kann Geralt schwimmen und tauchen.
  • Die Welt ist sehr lebendig; NPCs werden auf die Handlungen des Spielers entsprechend reagieren.

Spielinhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Savegameimport ist nur auf dem PC möglich, sodass getroffene Entscheidungen aus The Witcher 2: Assassins of Kings importiert werden können.
  • Konsolenspieler oder Spieler ohne älteren Savegame werden relativ früh im Spiel in ein Gespräch mit einem NPC verwickelt, wobei man sich die Entscheidungen aus den Vorgängern dann aussuchen kann.
  • Die Quests und Charaktere der Gamestory stellen eine Gesamthandlung dar, die aus drei miteinander verwobenen Abläufen besteht und sich um Geralts Schicksal sowie um das von Ciri drehen. Die Invasion Nilfgaards in die Nördlichen Königreiche ist die Rahmenhandlung hierzu.
  • Die Geheimnisse rund um Geralts Amnesie und der Wilden Jagd werden nun endgültig gelüftet.
  • Weiterhin wird es ein Wiedersehen mit einigen Charakteren aus den Vorgängern geben.  
  • Der letzte Teil dieser Trilogie startet sechs Monate nach den Geschehnissen aus dem Vorgänger , und Geralt hat nun seine Erinnerung zu großen Teilen wieder erlangt. Der Hexer sucht nun nach Personen aus seiner Vergangenheit machen wird, allen voran seiner Geliebten Yennefer
  • Zudem bestreitet man - erstmals in der Spielreihe - einige Abschnitte als Ciri.
  • Es werden zudem viele Ereignisse aus den Büchern angesprochen, sodass es sich empfiehlt, die Romane vorher gelesen zu haben, um nicht gespoilert zu werden.

Bekannte Charaktere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In The Witcher 3 treffen die Spieler neben Geralt auf viele weitere bekannte Charaktere aus den Büchern und Vorgänger-Spielen. Neben einigen offensichtlichen Personen gesellen sich auch einige unerwartete hinzu.:

W.png Spoiler Warnung: Es folgen wesentliche Details der Handlung!
Die Angabe von Handlungsdetails endet hier.

Gameplay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Monsterjagd gestaltet sich in The Witcher 3: Wild Hunt anspruchsvoller als in den Vorgänger Teilen. Die Ungeheuer haben mehr Grips und Geralt muss intensiver nach Hinweisen über die Kreaturen suchen und erlernen, um die effektive Methoden der Tötung anzuwenden. Ein Zeitfaktor von Tag oder Nacht spielt eine Rolle über die Aktivitäten und Fähigkeiten der Monster.
  • Das Inventar erlebt nochmals eine Überarbeitung. Dabei berücksichtigen die Entwickler den Unmut der Spieler über das Inventar aus The Witcher 2: Assassins of Kings.
  • Die Hexer-Zeichen können weiterentwickelt und modifiziert werden. Igni hat zum Beispiel den Effekt eines Flammenwerfers oder kann als Rundumschlag von einer Flammenwelle entfacht werden.
  • Ein Schnellreisesystem soll das Reisen in der riesigen Welt erleichtern. Die Wegpunkte müssen jedoch zunächst manuell freigespielt/ besucht werden.
  • Es gibt verschiedene Handwerker im Spiel, bei denen Geralt seine Ausrüstung verbessern und erweitern kann; die Handwerker sind in verschiedene Kategorien und Level aufgeteilt und müssen zunächst freigeschalten werden
  • Das Kampfsystem ähnelt dem des Vorgängers. Es wurden wieder sehr viele Animationen hinzugefügt, und es ist nun auch möglich Fernkampfwaffen, wie eine Armbrust, einzusetzen.
  • Auch in diesem Teil der Serie wird Geralt wieder Entscheidungen treffen müssen, diesmal jedoch mit einem Zeitlimit.
  • [3]

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standard Edition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standard Edition
  • Das Spiel
  • Spielhandbuch
  • Karte der Spielwelt
  • Zwei Aufkleber
  • Soundtrack
  • Hexer-Universum: Das Kompendium

Collector's Edition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Collector's Edition
  • Das Spiel
  • Spielhandbuch
  • Karte der Spielwelt
  • Zwei Aufkleber
  • Soundtrack
  • Hexer-Universum: Das Kompendium
  • Sammelbox
  • Steelbook
  • Hexermedaillon
  • Artbook (200 Seiten, Hardcover)
  • Handbemalte Figur aus Polystone (Größe: 33x24x26 cm)
  • Stoffkarte (Nur Xbox One Version)
  • Zwei Gwint-Kartendecks: Nilfgaard und Nördliche Königreiche (Nur Xbox One Version)

Steelbooks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für The Witcher 3 wurden drei verschiedene Steelbooks entworfen. Das Steelbook "No Man's Land" ist in der Collector's Edition enthalten, das "Skellige" Steelbook sowie das "Novigrad" Stellbook sind als Vorbesteller-Bonus der Limited Edition von The Witcher 3 erhältlich.[4]

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Videos ...

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Witcher 3 ist in fünfzehn Sprachen erschienen. Sieben der Sprachen sind als Ton verfügbar, während acht weitere Sprachen ausschließlich als Untertitel verfügbar sind. Das Interface und sämtliche Beschreibungen sind in allen Sprachen verfügbar.[1]

Sprache Audio Text
Englisch JaJ JaJ
Polnisch JaJ JaJ
Deutsch JaJ JaJ
Französisch JaJ JaJ
Russisch JaJ JaJ
brasilianisches Portugiesisch JaJ JaJ
Japanisch JaJ JaJ
Arabisch NeinN JaJ
Italienisch NeinN JaJ
Spanisch NeinN JaJ
traditionelles Chinesisch NeinN JaJ
Tschechisch NeinN JaJ
Ungarisch NeinN JaJ
südamerikanisches Spanisch NeinN JaJ
Koreanisch NeinN JaJ

Musik / Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl die früheren Komponisten Adam Skorupa und Krzysztof Wierzynkiewicz einige Musikstücke für die erten Trailer erstellt haben (bis "Killing Monsters"), sind sie nicht am Soundtrack für den dritten Witcher-Teil beteiligt. Die Musik für The Witcher 3: Wild Hunt wird von Marcin Przybyłowicz, Gene Rozenberg, Mikołaj Stroiński und der polnischen Folk-Musikgruppe "Percival" komponiert.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für mehr Bilder siehe: Kategorie:The Witcher 3 Bilder

weiterführende Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Spielinfo zu TW3 auf gog.com
  2. News vom 11. März 2014 auf der The Witcher-Homepage
  3. http://www.gamestar.de/spiele/the-witcher-3-wild-hunt/artikel/the_witcher_3_wild_hunt,49062,3082308.html
  4. https://www.behance.net/gallery/21500317/The-Witcher-3-Steelbooks