The Witcher (Computerspiel)

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Witcher
The Witcher EU box.jpg
Entwickler
CD Projekt RED
Publisher
POL CD Projekt
NA Atari
Engine
Aurora Engine
Version
3.2 (18. Juni 2012)
Platform(en)
Microsoft Windows
Erst-
veröffentlichung
EU26. Oktober 2007
NA30. Oktober 2007
AU9. November 2007
Enhanced Edition
NA16. September 2008
EU19. September 2008
AU30. September 2008
Genre(s)
RPG
Spielmodi
Einzelspieler
Altersfreigabe
BBFC: 18
ESRB: M
PEGI: 18
Medien
DVD, Download, Cloud computing
System-
anforderungen
Siehe Systemanforderungen


The Witcher (polnisch Wiedźmin) ist das erste Computerspiel des polnischen Publishers CD Projekt. Unter dem Namen CD Projekt Red wurde im Februar 2002 ein eigens dafür errichtetes Entwicklerstudio gegründet. Das für den PC ausgelegte und ab 18 Jahren freigegebene Fantasy-Rollenspiel basiert auf einer Buchreihe des polnischen Fantasy-Schriftstellers Andrzej Sapkowski. Als Grafik-Engine wurde die Aurora Engine von BioWare verwendet, die für das Spiel stark modifiziert wurde. Europaweiter Tag der Veröffentlichung war der 26. Oktober 2007; für den US-amerikanischen Raum der 30. Oktober 2007.

Systemanforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mindestanforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Betriebssystem (OS, Operating System): Microsoft® Windows® XP Service Pack 2, Vista (OS muss mit dem aktuellsten Updates ausgestattet sein)
  • Processor: Intel Pentium 4 2.4 GHz or AMD Athlon 64 +2800
  • RAM: 1024 MB RAM für Microsoft® Windows® XP / 1536 MB für Microsoft® Windows® Vista
  • Grafikkarten: 128 MB Video RAM oder höher mit DirectX9 Vertex Shader/ Pixel Shader 2.0 support (NVIDIA GeForce 6600 oder ATI Radeon 9800 oder besser)
  • Freier Festplattenspeicher: 8.5 GB verfügbarer Festplattenspeicher
  • Sound: DirectX 9.0c verträgliche Soundkarte plus Lautsprecher und Kopfhörer
  • DVD: DVD-ROM

Empfohlene Systemanforderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • OS (Operating System): Microsoft® Windows® XP Service Pack 2, Vista (OS muss mit dem aktuellsten Updates ausgestattet sein)
  • Processor: Intel Core 2 Duo (dual core) oder gleichwertig AMD X2 Processor oder besser
  • RAM: 2048 MB RAM
  • Grafikkarten: 256 MB Video RAM oder höher mit DirectX9 Vertex Shader/ Pixel Shader 2.0 support (NVIDIA 7900 oder schneller mit 512 MB Speicher)
  • Freier Festplattenspeicher: 8.5 GB verfügbarer Festplattenspeicher
  • Sound: DirectX 9.0c verträgliche Soundkarte plus Lautsprecher und Kopfhörer
  • DVD: DVD-ROM

Performance Tipps[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Für eine niedrige Darstellung der Details sollten folgende Grafikkarten auf 800x600 gesetzt sein:
ATI RADEON 9800 Serie, ATI RADEON X700 Serie, ATI RADEON X1300/X1550 Serie, NVIDIA GeForce 6600 GT, NVIDIA GeForce 6600
  • Für eine mittlere Darstellung der Details sollten folgende Grafikkarten auf 1024x768 gesetzt sein:
ATI RADEON X800 PRO, ATI RADEON X850 XT, ATI RADEON X1600 Serie, ATI RADEON X1800 Serie, ATI RADEON X1950 Pro, ATI RADEON HD 2600 XT, NVIDIA GeForce 7800 GS, NVIDIA GeForce 6800 Serie GPU, NVIDIA GeForce 6800 GT, NVIDIA GeForce 7600 GT, NVIDIA GeForce 7800 GS, NVIDIA GeForce 8600 GT
  • Für eine hohe Darstellung der Details sollten folgende Grafikkarten auf 1024x768 gesetzt sein:
ATI RADEON X1950 XTX, ATI RADEON HD 2900 XT, NVIDIA GeForce 7800 GTX, NVIDIA GeForce 7950 GX2, NVIDIA GeForce 8800 GTS, NVIDIA GeForce 8800 GTX

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der von Narben im Gesicht gezeichnete Protagonist Geralt von Rivia, zieht gegen Bezahlung als professioneller Monsterjäger durch das Land. Seine Markenzeichen sind sein langes weißes Haar und zwei Schwerter auf dem Rücken. Eines aus Silber, das gegen Monster und Gefahren aus der Unterwelt eingesetzt wird, und das andere aus Stahl, das gegen Menschen verwendet wird, die dem Hexer nicht wohl gesinnt sind.

Geralt von Riva wurde seit früher Kindheit auf der Burg Kaer Morhen zum Hexer ausgebildet. Unter der Bevölkerung wird erzählt, dass in der Nacht die Bruderschaft der Hexer Kinder rauben und sie einer harten und grausamen Ausbildung unterziehen würden. Durch Einflößen von Tränken mutieren während der Ausbildung unter anderem die Knochen- und Muskelstruktur, der genetische Code und der Stoffwechselhaushalt. Die meisten überleben nicht. Nur wenige, wie Geralt von Riva, überstehen diese Prozedur und sind danach immun gegen Krankheiten und wenig empfänglich für Gifte, Magie und starke klimatische Veränderungen. Als Nebeneffekte treten bei Hexern besondere Erkennungszeichen auf, wie Pigmentstörungen an der Haut oder bei den Haaren, vertikale Pupillen und Unfruchtbakeit.

Geralt wurde in Magie und im Kampf mit dem Schwert unterrichtet. Er ist ein meisterhafter Schwertkämpfer mit schnellen Reflexen und Alchemiekenntnissen. In der Bevölkerung sind Hexer nicht gerne gesehen und werden mitunter verachtet. Eines Tages wird Geralt benommen aufgefunden und zu Kaer Morhen gebracht. Er leidet unter Amnesie und muss im Laufe der Zeit vieles wiedererlernen.

Zu dieser Zeit leben nur noch wenige Hexer und die Zauberin Triss Merigold auf Kaer Morhen. Sie werden dort überfallen und beraubt. Leo, ein angehender Hexer, wird von einem Mann mit dem Namen Professor getötet. Nachdem die Eindringlinge entweder getötet wurden oder geflohen sind, trennen sich die Wege der verbliebenen Hexer. Geralt reist in den Süden Temeriens zu der Stadt Vizima.

Spielweise, Spielwelt und Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spieler steuert den Protagonisten Geralt von Riva. Die Charakterentwicklung erfolgt durch die Verteilung von Erfahrungspunkten in drei Kategorien: Bronze-, Silber- und Goldtalente, die er durch Lösen von Aufgaben, sogenannte Quests, beim Besiegen von Gegnern oder durch Einnahme spezieller Tränke erlangt. Die Verteilung ist nur beim Meditieren an Feuerstellen, in Gaststätten oder bei wichtigen Quest-Charakteren möglich. Auch das Tränkebrauen kann nur während des Meditiervorgangs betrieben werden. Der Skillbaum unterteilt sich in 15 Eigenschaften: Vier für Stärke, Gewandtheit, Ausdauer und Intelligenz, fünf magische Hexer-Zeichen (Aard, Axii, Igni, Quen und Yrden) und sechs Hexerkampfstile; jeweils drei für das silberne und drei für das stählernde Schwert.

Für The Witcher wurde ein spezielles Echtzeit-Kampfsystem ausgedacht. Während des Kampfes kann über drei Kampfstile entschieden werden:

  • Der Starke Kampfstil, der mit kraftvollen Schlägen bei langsamen, mit schwerer Rüstung ausgestatteten Gegnern eingesetzt wird.
  • Der Schnelle Kampfstil, der mit einer hohen Schlagrate bei agilen Gegnern mit leichter Rüstung verwendet wird.
  • Der Gruppenkampfstil, der bei mehreren gleichzeitig schwachen angreifenden Gegnern benutzt wird. Dabei hat der Spieler die Möglichkeit, mehrere Widersacher zu treffen.

Die Taktik kann dabei durch Drücken der Leertaste jederzeit während des Kampfes geändert werden. Je nach ausgewähltem Kampfstil und Erfahrung, wendet Geralt spezielle Hiebfolgen an. Der Kampf wird durch Linksklicken mit der Maus auf den Gegner eingeleitet. Nach der ersten Angriffsequenz, wird durch erneutes Linksklicken die zweite Sequenz durchgeführt. Visuelle Signale in Form eines Flammenschwertsymbols helfen im leichten und mittleren Modus dabei.

Die Dörfer und Städte der mittelalterlichen Phantasiewelt wurden nach historischen Bauplänen errichtet. Das nicht geradlinige Spiel ist in fünf Kapitel aufgeteilt; dabei ist die Spielwelt nur begrenzt im jeweiligen Kapitel frei begehbar. Die Entwickler versuchten, die Umwelt so realistisch wie möglich darzustellen. Am Tage gehen die Bewohner ihrer Beschäftigung nach, in der Nacht ruhen sie in ihren Häusern, bei Regenwetter stellen sie sich unter. Kinder spielen auf den Straßen, Katzen sitzen auf Fensterbänken und putzen sich, Hühner scharren auf dem Hof und Gruppen von Gänsen, Tauben und Krähen sind vorzufinden. Spielleute und Barden musizieren und singen auf Marktplätzen und in Gaststätten und vieles mehr. Bei Minispielen, wie Würfelspiele, Saufgelage oder auch Schlägereien, kann der Spieler Geld gewinnen.

Während des Spiels stößt der Spieler bei Multiple-Choice-Gesprächen auf wichtige Entscheidungsmöglichkeiten, die je nach Wahl, auf drei unterschiedliche Spielenden hinauslaufen. Um dem Spieler die Konsequenzen seiner Wahl aufzuzeigen, bekommt er erst im späteren Verlauf die Auswirkungen zu spüren. Der Hauptakteur Geralt erinnert sich nach den Folgen seiner Entscheidungen in gezeichneten Traumsequenzen (Flashbacks) an die Vorgänge. Das soll die Wiederspielbarkeit des Spiels erhöhen.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standard Edition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Spiel
  • Handbuch

Collector's Edition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Spiel
  • Handbuch
  • Soundtrack
  • Making-of DVD
  • Poster der Landkarte
  • 204 seitiges Artbook

Enhanced Edition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motion Capture[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Kampfbewegungen in The Witcher wurden Experten für mittelalterliche Kampfkunsttechniken angeworben. Die Bewegungen wurden im Studio der metricminds GmbH in Frankfurt am Main aufgezeichnet und in ein von Computern lesbares Format umgewandelt (Motion Capture).

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Witcher unterstützt zehn Sprachen, neun Sprachen sind vertont, eine weitere Sprache ist auschließlich als Untertitel verfügbar. Die Beschreibungen im Spiel sowie das Interface sind in allen Sprachen verfügbar.[1]

Sprache Audio Untertitel
Englisch JaJ JaJ
Polnisch JaJ JaJ
Deutsch JaJ JaJ
Französisch JaJ JaJ
Russisch JaJ JaJ
Italienisch JaJ JaJ
Spanisch JaJ JaJ
Tschechisch JaJ JaJ
Ungarisch JaJ JaJ
traditionelles Chinesisch NeinN JaJ

Trailer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trailer des Spiels wurden von dem polnischen Studio Platige Image unter der Leitung von Tomasz Bagiński (Tomek) hergestellt, der vor allem durch seine kurzen Animationsfilme Katedra, in deutsch Die Kathedrale (2002; 2003 als bester animierter Kurzfilm für den Oscar nominiert) und Sztuka Spadania auch Die Kunst des freien Falls oder auf englisch Fallen Art (2004) bekannt wurde.

Alle Videos ...


Frühe Demoversion:

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die polnische Death-Metal-Band Vader brachte 2007 in Zusammenarbeit mit CD Projekt ihr Video "Sword of the Witcher" heraus.
  • Dem Spiel liegt das Musikvideo des Liedes Amaranth der finnischen Symphonic-Metal-Band Nightwish bei.
  • Die verschiedenen Editionen enthalten diverse Beigaben.
  • Reviews von deutschen Printmedien

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.gog.com/game/the_witcher
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel „The_Witcher“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 24. November 2007 = The_Witcher&oldid = 39340947 (Permanentlink) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.