Königliche Erlasse

Aus Hexer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Quest Königliche Erlasse wurde nicht im The Witcher 1 umgesetzt, obwohl es im Dateiformat QST unter den Quest Dateien eine "ID=q3051_radowid" gibt, die zu dieser Quest gehört. Ein anonymer Spieler behauptet, diese nicht verwirklichten Quest in einer der ursprünglichen Versionen des Spiels bekommen zu haben. Leider konnte (wollte) er keinen Beweis dafür liefern noch sonstige Informationen.


Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phasen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Königliche Erlasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ich habe Radovid versprochen, die königlichen Erlasse zu besorgen. Eine andere Frage stellt sich, nämlich die, ob ich sie ihm wirklich geben soll? Die Erlasse sind im Lagerhaus der Armee deponiert am Hauptplatz des Händlerbezirks.

Verrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kontaktperson hat uns verraten. Die Soldaten und die Salamandra haben uns angegriffen! Ich muss die Erlasse in Sicherheit bringen. Sie müssen hier irgendwo im Gebäude sein.

Erlasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ich habe den Verräter getötet. Es wird Zeit, nach den Erlassen zu suchen – hier irgendwo im Gebäude (1.000 Erfahrungspunkte).

Die Tochter des Verräters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ich habe dem Verräter zugesagt, dass ich seine Tochter retten werde. Sie befindet sich in einem Teil des Gebäudes – ich gelange über das Obergeschoss dort hin.

Die Suche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ich habe das Mädchen gerettet, aber war ein Narr anzunehmen, jemand würde mich dafür belohnen. Die Erlasse sind irgendwo im Gebäude (2.000 Exp).

Die Entscheidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ich habe die königlichen Erlasse. Es wird Zeit, sie zu untersuchen. Kann ich Radovid trauen? Eventuell sollte ich sie jemand anderen zeigen. Triss vielleicht?

Fälschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radovid hat den Beweis, dass die königlichen Erlasse gefälscht wurden. Er überliegt, ob er Foltest darüber in Kenntnis setzen soll.

Fälschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Triss bemerkte, dass die königlichen Erlasse unterschrieben sind. Das macht Thaler zum Lügner. Um sicher zu gehen, möchte Triss sie versenden, damit sie untersucht werden können. Aber das dauert lange.